Filipe Nyusi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filipe Nyusi bei einer Wahlveranstaltung der FRELIMO (2014)

Filipe Jacinto Nyusi (* 9. Februar 1959 in Namau, Distrikt Mueda, Provinz Cabo Delgado, Portugiesisch-Ostafrika) ist ein mosambikanischer Unternehmer und Politiker der Frente de Libertação de Moçambique (FRELIMO). Von 2008 bis 2014 war Nyusi Verteidigungsminister Mosambiks, am 15. Oktober 2014 wurde er zum vierten Präsidenten von Mosambik gewählt. Seit dem 29. März ist er zudem Vorsitzender der FRELIMO.[1]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der aus dem äußersten Norden von Mosambik stammende und der Ethnie der Makonde angehörende Nyusi ist international noch relativ wenig bekannt. Seine Eltern Jacinto Nyusi Chimela und Angelina Daima waren einfache Bauern und Freiheitskämpfer im Krieg gegen die portugiesischen Kolonialherren.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Jugend wurde er ins benachbarte Tansania geschickt und besuchte dort die Grundschule in Tunduru, später eine Kaderschule der FRELIMO in Nachingwea. 1973 wurde er in die FRELIMO aufgenommen und in Tansania auch militärisch ausgebildet. Nach der Unabhängigkeit Mosambiks 1975 absolvierte er von 1976 bis 1982, zunächst in seiner nord-mosambikanischen Heimat Mariri, später in Beira die Sekundarstufe. Das Studium der Elektrotechnik folgte in der Hauptstadt Maputo, ab 1990 studierte er Maschinenbau an der Technischen Universität Brünn in der damaligen Tschechoslowakei und schließlich 1999 Betriebswirtschaft an der University of Manchester in Großbritannien.

2003 erlangte er einen Abschluss in Management am Indian Institute of Management in Ahmedabad, Indien. Andere kurzzeitige Lehrgänge führten ihn zudem nach Swasiland, Südafrika und in die USA. Filipe Nyusi war zwischen 2002 und 2008 Dozent für Mathematik in Teilzeit an der Pädagogischen Universität Nampula.[2]

Geschäftsführer der CFM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1993 bis 2007 war Nyusi Geschäftsführer der staatlichen mosambikanischen Eisenbahngesellschaft, bei der er schon ab 1992 angestellt war. Das Unternehmen sponsert den Fußballclub Ferroviário de Nampula in der ersten Liga, dessen ehemaliger Vorsitzender Filipe Nyusi war.[3] 2008 bis 2014 war Nyusi Verteidigungsminister. Im September 2012 wurde er in das Zentralkomitee der FRELIMO während des Zehnten Kongresses gewählt.[4] Er ist Mitglied im Verband der Kämpfer des Nationalen Befreiungskampfes (Associação dos Combatentes da Luta de Libertação Nacional, ACLLN).[5]

Präsidentschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der langjährige Präsident Armando Guebuza durfte nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten. Unterstützt und gefördert von Guebuza holte der inzwischen 55-jährige Nyusi am 15. Oktober 2014 gleich in der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen mit der FRELIMO 57,03 % der Stimmen.[6] Seine überraschende Wahl als Unbekannter aus dem Norden gilt in Mosambik als ein wichtiges Zeichen, da sich die mosambikanische Bevölkerung des Nordens schon immer politisch und wirtschaftlich benachteiligt fühlt und zudem die Konzentration der Macht seit jeher auf den Süden beschränkt blieb. Dabei hat der Norden in letzter Zeit ökonomisch stark an Gewicht gewonnen. Dort wurden jüngst riesige Gasfelder entdeckt,[7] die das Land zu einem der größten Gasexporteure der Welt werden lassen.[8]

Am 29. März 2015 übergab Armando Guebuza, der seit 2005 Staatspräsident und traditionellerweise seit 2006 auch Parteivorsitzender der FRELIMO war, den Vorsitz an Filipe Nyusi. Dieser wurde mit 98,6 Prozent der Stimmen der Mitglieder des Zentralkomitees der Partei gewählt.[1]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filipe Nyusi ist verheiratet mit Isaura Nyusi und beide haben vier Kinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Emildo Sambo: Guebuza demite-se e Filipe Nyusi assume a liderança do partido Frelimo. In: A Verdade. 30. März 2015; abgerufen am 30. März 2015 (portugiesisch).
  2. Professioneller Werdegang, auf frelimo.org.mz, aufgerufen am 1. November 2014
  3. Nyusi: a vez de um Presidente desportista (Memento vom 1. November 2014 im Internet Archive), jornaldomingo.com.mz, vom 20. Oktober 2014
  4. Webseite von Frelimo mit der Auflistung der Mitglieder, aufgerufen am 2. November 2014 (portugiesisch)
  5. Webseite der ACLLN, aufgerufen am 2. November 2014 (portugiesisch)
  6. Felipe Nyusi Mosambiks unbekannter Präsident, Deutsche Welle Online, 30. Oktober 2014
  7. Mosambik und Tansania als zukünftige Erdgasexporteure, Bundesanstalt für Geowissenschaften/Deutsche Rohstoffagentur, aufgerufen am 2. November 2014
  8. [1] Deutsche Bank Research - Mosambik - Eine Wachstumsstory mit Potenzial, 17. Juni 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]