Filippo Castracane degli Antelminelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 30. Juni 2014 um 14:33 Uhr durch Fabrice Dux (Diskussion | Beiträge). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Filippo Castracane degli Antelminelli (* 23. März 1851 in Cagli, Provinz Pesaro und Urbino, Italien; † 21. August 1899 in Montecatini, Provinz Pistoia) war ein Kurienerzbischof der römisch-katholischen Kirche.

Leben

Filippo Castracane degli Antelminelli studierte Philosophie und Katholische Theologie am Priesterseminar des Bistums Cagli und Pergola. Er empfing am 5. Juli 1876 das Sakrament der Priesterweihe für das Bistum Cagli und Pergola. Castracane degli Antelminelli wurde im Fach Kirchenrecht promoviert.

Am 25. September 1891 ernannte ihn Papst Leo XIII. zum Titularerzbischof von Edessa in Osrhoëne. Der Kardinalstaatssekretär Mariano Kardinal Rampolla del Tindaro, spendete ihm am 11. Oktober desselben Jahres die Bischofsweihe.

Am 18. Juni 1894 berief ihn Papst Leo XIII. zum Präsidenten der Päpstlichen Diplomatenakademie in Rom. Filippo Castracane degli Antelminelli trat 1898 als Präsident der Päpstlichen Diplomatenakademie zurück.

Filippo Castracane degli Antelminelli ist auf dem Campo Verano in Rom bestattet.

Sein Onkel war Castruccio Kardinal Castracane degli Antelminelli, Kardinalgroßpönitentiar.

Weblinks

VorgängerAmtNachfolger
Augusto GuidiPräsident der Päpstlichen Diplomatenakademie
1895–1898
Rafael Merry del Val