Filippo Coarelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filippo Coarelli (* 9. Juni 1936 in Rom) ist ein italienischer Klassischer Archäologe.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Filippo Coarelli studierte als Schüler von Ranuccio Bianchi Bandinelli an der Universität Rom, wo er von 1961 bis 1968 auch als Assistant tätig war. 1968 bis 1973 war er Inspektor der städtischen Antikenverwaltung von Rom. Von 1972 bis 1977 lehrte er als Professor an der Universität Siena, von 1977 bis zu seiner Emeritierung 2009 als Professor für Griechische und Römische Altertumskunde an der Universität Perugia. Er ist korrespondierendes Mitglied der Accademia Nazionale dei Lincei, der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres (2002), der British Academy (2003) sowie der Academia Europaea (1997).

Seine Forschungsschwerpunkte sind die römische Frühgeschichte, die Topographie der Stadt Rom und ihrer Umgebung sowie die römischen Stadt und Stadtplanung. International bekannt wurde er vor allem durch seinen archäologischen Führer durch Rom, der mehrfach aufgelegt und in zahlreiche Sprachen übersetzt wurde.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die Goldschmiedekunst in der Antike. In: Kostbarkeiten der Goldschmiedekunst. Schuler, München 1974. Sonderausgabe Ed. Atlantis, Zürich 1988, ISBN 3-7611-0718-8.
  • Guida archeologica di Roma. Mondadori, Verona 1974.
    • deutsch: Rom. Ein archäologischer Führer. Herder, Freiburg 1975. Neubearbeitung von Ada Gabucci. von Zabern, Mainz 2000, ISBN 3-8053-2685-8.
  • Rom. Ebeling, Wiesbaden 1974, ISBN 3-921195-07-1 (Monumente großer Kulturen).
  • (Hrsg.): Pompeji. Hirmer, München 2002, ISBN 3-7774-9530-1.
  • (Hrsg.): Römisches Süditalien und Sizilien. Kunst und Kultur von Pompeji bis Syrakus. Imhof, Petersberg 2007, ISBN 978-3-86568-259-8.
  • Römische Kunst. Von den Anfängen bis zur mittleren Republik. von Zabern, Darmstadt, Mainz 2011, ISBN 978-3-8053-4351-0.

Weblinks[Bearbeiten]