Filipstad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ort Filipstad. Für die schwedische Gemeinde Filipstad siehe Filipstad (Gemeinde).
Filipstad
Wappen von Filipstad
Filipstad (Schweden)
Filipstad
Filipstad
Basisdaten
Staat: Schweden
Provinz (län): Värmlands län
Historische Provinz (landskap): Värmland
Gemeinde (kommun): Filipstad
Koordinaten: 59° 43′ N, 14° 10′ O59.712514.170833333333Koordinaten: 59° 43′ N, 14° 10′ O
Einwohner: 6.022 (31. Dezember 2010)[1]
Fläche: 6,51 km²
Bevölkerungsdichte: 925 Einwohner je km²
Filipstad (um 1700)

Filipstad ist eine Stadt in der schwedischen Provinz Värmlands län beziehungsweise der historischen Provinz Värmland und ist der Hauptort der gleichnamigen Gemeinde Filipstad.

Geographie[Bearbeiten]

Filipstad befindet sich in einem langgestreckten Wildnisgebiet östlich des Klarälvtales. Touristisch ist dieses Gebiet weitgehend unberührt. Bekannt ist Filipstad durch seine abenteuerlichen Freizeitangebote, wie Draisinenfahrten, Planwagenfahrten und Kanuunternehmungen. Um Filipstad herum befindet sich eine der mineralreichsten Gegenden der Erde mit vielen alten Gruben wie zum Beispiel die Grubensiedlung Långban. Sie ist Heimat von Bibern und Elchen. Im Süden grenzt Filipstad an eine weite und ebene Acker- und Kulturlandschaft. Nördlich von Filipstad befinden sich zahlreiche Flussläufe, tiefe Wälder und zunehmend höhere Berge.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Filipstad gibt es hauptsächlich Kleinindustrie. Im Ort befindet sich der Hauptsitz und Produktionsort des weltbekannten Wasa-Knäckebrots.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit dem 15. Jahrhundert wurde in Filipstad Eisenerz gefunden und gefördert. Um diesen Ort herum entstanden schließlich Häuser und Dörfer, Schmieden und Fördergruben. Einige der Gebäude aus der Pionierzeit stehen heute noch. Teilweise erobert aber die Wildnis auch diese wieder zurück. Hier wirkten unter anderem John Ericsson, der Erfinder der Schiffsschraube und Konstrukteur der ersten gepanzerten Schiffe; außerdem der schwedische Heimatdichter Nils Ferlin. 1881 wurde in Filipstad der Komponist Edvin Kallstenius geboren. Überreste ehemals blühender Eisenerzgruben mit alten Kanälen, Schlackenhügeln und stillgelegten Eisenhütten sind noch heute zu sehen.

Verkehr[Bearbeiten]

Filipstad besitzt einen Bahnhof an der Inlandsbahn.

Sonstiges[Bearbeiten]

In Filipstad befindet sich der Klockarhöjdenmasten, ein 330 Meter hoher Sendemast für UKW und TV. Er gehört zu den höchsten Bauwerken in Schweden.

Galerie[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Tätorternas landareal, folkmängd och invånare beim Statistiska centralbyrån.