Filmpark Babelsberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Filmparks Babelsberg

Der Filmpark Babelsberg ist ein saisonaler Freizeitpark in Potsdam-Babelsberg. Im Themenpark befinden sich über 20 filmspezifische Attraktionen, vier Shows, ein 4D- und XD-Kino, Originalkulissen und Ausstellungsbereiche zu Film und Filmhandwerk. Der Filmpark ist Teil der Medienstadt Babelsberg und liegt direkt neben dem Filmstudio Babelsberg, dem ältesten Großatelier-Filmstudio der Welt und größten Filmstudiokomplex Europas, in dem seit 1912 unter den Firmierungen Deutsche Bioskop, Ufa, DEFA und heute Studio Babelsberg mehr als 3000 Kino- und TV-Filme entstanden.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingang des Filmparks

Kurz nach der Deutschen Wiedervereinigung wurde auf dem Babelsberger Studiogelände im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme begonnen, ein „Film- und TV-Erlebnis“ aufzubauen, welches am 15. August 1991 seine Pforten öffnete. Viel wurde noch nicht gezeigt, nur ein Schneideraum, typische Filmarbeitsplätze, Stücke aus dem Fundus und einige Außendekorationen. Das Ziel war es, den Zuschauern die Filmwelt, die deutsche Filmgeschichte mit dem Schwerpunkt des Standortes Babelsberg und filmisches Handwerk & Tricks näher zu bringen. Am 15. August 1993 wurde die Filmerlebnispark Babelsberg Studiotour eröffnet, welche in Anlehnung an Themenparks wie den Universal Studios Hollywood erbaut werden sollte. Die erste Stuntshow hatte im Herbst 1993 Premiere. Das Maskottchen des Parks, Flimmy, entstand 1996. 1998 kam, unter Beteiligung von Janosch, der Kinderpark im Park „Panama“ hinzu. Nach dem erfolgreichen Kinderbuch von Janosch Oh, wie schön ist Panama entstand eine kleine Welt mit der legendären Fahrt von Tiger und Bär auf der Suche nach Panama. 1998 entstand aus den Originalrequisiten des Kinofilms Prinz Eisenherz das gleichnamige Erlebnisrestaurant. Heute finden dort zahlreiche Erlebnisveranstaltungen rund um die Mythologie aus der Zeit der Prinzen, Ritter und Mägde statt. Im Jahr 1999 wurde eine Arena für die Stuntshow errichtet. Ein 15 m hoher Vulkan rankt in den Babelsberger Himmel und bietet Platz für 2.500 Gäste, die überdacht der täglichen Live-Stunt-Show, die unter freiem Himmel bei nahezu jedem Wetter stattfindet, folgen können. Auch Live-Konzerte und Freiluftkino fanden bereits dort statt. Im Jubiläumsjahr 2011 erweiterte der Dome of Babelsberg mit integriertem XD-Erlebnistheater das Repertoire des Filmparks. Innerhalb kürzester Zeit zog die Blaue Kugel vom Berliner Breitscheidplatz in den Filmpark und feierte dort am 25. Juni 2011 Premiere. Zum Saisonstart 2012 fand die Premiere der neuen Making-of-Show zu dem komplett in Babelsberg gedrehten Film Die drei Musketiere in 3D statt. Teile der Filmkulissen waren bereits ab September 2011 im Filmpark zu besichtigen.

Attraktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stuntshow „Bartertown“ im Filmpark
Mittelalterliche Stadt
Filmkulisse für Die Geschichte vom kleinen Muck
Figur im Filmpark Babelsberg

Sonderausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erstmals gab es 2007 eine Sonderausstellung, losgelöst von der saisonalen Öffnungszeit: Die Ausstellung „The Lord of the Rings™-Motion Picture Triology – The Exhibition“ in der Caligari-Halle. Der Besuch war nicht im Eintrittspreis des Filmpark Babelsberg enthalten.
  • Vom 1. Mai bis zum 14. August 2011 fand in der Caligarihalle die Sonderausstellung „Star Trek“ statt.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Filmpark Babelsberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filmmuseum-Potsdam
  2. Filmpark Babelsberg: Star Trek - Die Ausstellung Abgerufen am 10. August 2011.

Koordinaten: 52° 23′ 8″ N, 13° 7′ 2″ O