Filmpool Film- und Fernsehproduktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
filmpool entertainment GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 2012
Sitz Hürth
Leitung Vittorio Valente, Markus Schäfer
Branche Film- und Fernseh-Produktion
Website [1]

filmpool fiction GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 2012
Sitz Köln
Leitung Iris Kiefer, Markus Schäfer
Branche Film- und Fernseh-Produktion
Website [2]

Aus der filmpool Film- und Fernsehproduktion GmbH gingen im Jahr 2012 die beiden Unternehmen filmpool entertainment GmbH und filmpool fiction GmbH hervor, die in der Film- und Fernseh-Produktion tätig sind.

Das Kerngeschäft von Filmpool Entertainment umfasst die Entwicklung und Produktion von Unterhaltungssendungen verschiedener Genres. Dazu zählen Gerichtsshows, Fernsehspiele, Doku-Soaps, Fernsehserien, Dokumentationen und Shows, u. a. für WDR, RTL, ZDF, VOX, Sat.1, RTL II, ProSieben. Im Jahr 2005 produzierte das Unternehmen rund 800 Stunden Fernsehprogramm, im Jahr 2008 waren es 500 Stunden. Aktuell werden rund 1500 Stunden jährlich produziert, vorwiegend im Bereich Scripted Reality, wo Filmpool Entertainment eine führendenach welchen Kriterien? Rolle eingenommen hat.

Filmpool Fiction entwickelt und produziert für alle großen deutschen Sender fiktionales Programm. Zu den Programmmarken von Filmpool Fiction zählen seit vielen Jahren der „Tatort“ aus Münster mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl sowie der „Polizeiruf 110“ aus Rostock mit Anneke Kim Sarnau und Charly Hübner. Auch die Krimi-Reihe „Kommissar Dupin“ mit Pasquale Aleardi, basierend auf den Roman-Bestsellern von Jean-Luc Bannalec, zählt zu den Erfolgsformaten des Unternehmens, ebenso wie der „Polizeiruf 110“ aus Magdeburg mit Claudia Michelsen und Matthias Matschke. Abgerundet wird das Portfolio von vielbeachteten Einzelwerken wie z. B. „Besser als du“ mit Christoph Maria Herbst, Ulrike Tscharre und Sophie von Kessel, „Das Gewinnerlos“ mit Angela Winkler und Matthias Habich, „Letzte Ausfahrt Sauerland“ mit Heiner Lauterbach und Friedrich von Thun oder „Mutter reicht’s jetzt“ mit Ulrike Krumbiegel und Ernst Stötzner, um nur eine kleine Auswahl zu nennen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde das Unternehmen am 31. Oktober 1974 von der Journalistin und Produzentin Gisela Marx, die seit ihrem Austritt aus der Geschäftsführung am 1. September 2009 weiterhin als Beraterin tätig ist. Die erste Produktion der Filmpool war ein Werbefilm für Tapeten. In den 1970ern lag der Schwerpunkt der Firma auf der Entwicklung und Herstellung von Industrie- und Werbefilmen, zum Beispiel für den Unimog, Linde AG und Ministerien sowie von Dokumentationen.

In den 1980ern kamen Fernsehfilme und -Serien hinzu. Seit Anfang der 1990er Jahre beschäftigt sich Filmpool auch mit der Entwicklung von „non-fiktionalen“ Unterhaltungsformaten sowie Comedy.

Seit 2004 gehört Filmpool zur MME MOVIEMENT-Gruppe (Filmpool GmbH-Hürth; MME GmbH-Berlin; Allmedia GmbH-München; White Balance GmbH-Hamburg; Lunet GmbH-München; Time2Talk GmbH-Potsdam), dem seit 2005 insgesamt viertgrößten dt. Fernsehproduzenten (nach der UFA-Gruppe, Studio Hamburg und Bavaria Film). Diese Gruppe wurde wiederum 2007 durch die britische Firmengruppe All3Media übernommen. Im Jahr 2012 teilte sich die filmpool in die filmpool entertainment GmbH und die filmpool fiction GmbH auf.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die filmpool entertainment verfügt über eine eigene Casting-Abteilung, deren Kartei etwa 120.000 Laiendarsteller aus Deutschland umfasst. 2006 wurde die Filmpool Academy zur Weiterbildung der Mitarbeiter gegründet. Seminare zur Regiearbeit wurden vom Regisseur Rainer Matsutani als Dozent durchgeführt.

Die Jahresumsätze der filmpool Film- und Fernsehproduktion GmbH waren 2003: 44 Millionen Euro; 2004: 49 Millionen Euro; 2005: ca. 47 Millionen Euro. In den Jahren 2009–2011 hatten mehrere filmpool-Projekte Budgets von jeweils mehr als einer Million Euro.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen von Filmpool-Produktionen seit 1998 (Auswahl):

Schande
Kelly Bastian – Die Geschichte einer Hoffnung
Richterin Barbara Salesch – Das Strafgericht
  • 2002 Deutscher Fernsehpreis – „Beste tägliche Sendung“
Pietje Bell
  • 2003 Kinderfilmfest Münster: Preis der Kinderjury
Der Novembermann
  • 2007 Filmkunstpreis für Fernsehen in Deutschland
Es liegt mir auf der Zunge
  • 2009 Internationales Fernsehfestival Zoom, Kritikerpreis – Bester europäischer Fernsehfilm

Produktionen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]