Filmschnitt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmschnitt (engl. Film Editing), oft auch synonym als Montage oder kurz Schnitt bezeichnet, ist die Bearbeitung und Strukturierung des aufgenommenen Ton- und Bildmaterials zum fertigen Film. Die entsprechende Berufsbezeichnung lautet „Cutter“ oder „Film-Editor“.[1] Der Filmschnitt ist ein wichtiger kreativer Teil des Filmschaffens. Der Begriffsanteil „Schnitt“ verweist dabei auf den technischen Aspekt des Schneidens von physischem Filmmaterial; die verwandten Bezeichnungen „Edit“ und „Montage“ beschreiben eher den materialbearbeitenden, kompositorischen Anteil des Filmschnitts. Filmschnitt ist eine Kunstform die – anders als etwa die Kameraarbeit oder die Art Direction – ausschließlich dem Filmemachen eigen ist, auch wenn sie Parallelen zu anderen Künsten wie dem Romanschreiben aufweist.

Zwei Bilder auf einem Filmstreifen
Filmschnitt 1946
analoger Schnittplatz

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten, ab etwa 1895 entstandenen und gezeigten Filmaufnahmen waren noch zwischen 30 und 60 Sekunden lang und bestanden aus einer einzigen statischen Kameraeinstellung, der Effekt war der eines sich bewegenden Photos: der Zuschauer sah beim Abspielen, was die statische Kamera „gesehen“ hatte, bis das Filmmaterial zu Ende war.

Ende der 1890er Jahre experimentierten einige Filmemacher bereits mit ersten Möglichkeiten des Filmschnitts. Der Franzose Georges Méliès wandte in einigen seiner ersten fiktionalen Filme das Stoptrickverfahren an, dessen Effekt er durch das nachträgliche Schneiden des Films optimierte.[2]

Die Verwendung von Filmschnitt zum Erzeugen von „Continuity“, einer fortlaufenden Handlung, die in mehreren Sequenzen erzählt wird, wird allgemein dem britischen Filmpionier Robert W. Paul zugeschrieben. Sein Film „Come along, Do!“ war einer der ersten, die aus mehreren Sequenzen oder Einstellungen bestanden. [3] Weitere Pioniere waren die Mitglieder der Brighton School George Albert Smith und James Williamson, deren Filme wie Stop Thief! und Fire! bereits um 1900 aus vielen per Filmschnitt zusammengefügten Sequenzen bestanden und bis zu 5 Minuten lang waren.[4] Von Edwin Porter stammt der erste amerikanische Film mit Filmschnitt und einer Handlung (Life of an American Fireman von 1903) – sein Film The Great Train Robbery von 1903 bestand bereits aus zwanzig verschiedenen Einstellungen und spielte an zehn verschiedene Innen- und Außenmotiven.[5]

Um diese Zeit wurden einige für das Filmemachen grundlegende Techniken entdeckt und weiterentwickelt. Der Filmschnitt als Montagetechnik ermöglichte die Neuschöpfung eines erzählerischen Ganzen aus Einzelteilen, die an unterschiedlichen Orten zu unterschiedlichen Zeiten und aus unterschiedlichen Perspektiven aufgenommen werden konnten. Damit erst hat der Film begonnen, sich als eigenständige Kunstform zu etablieren und sich von den älteren Künsten wie Theater und Photographie und deren Konventionen zu lösen.

Mit der Einführung des Filmschnitts als Bestandteil jeder Filmproduktion etablierte sich der überlappende Schnitt als wesentliches Merkmal eines frühen Stummfilms mit fiktiver Handlung. Im damaligen Verständnis der Filmregisseure sollte dieser den Zusammenhang zwischen den Szenen verdeutlichen und die Orientierung erleichtern. Zudem sollten besonders wichtig erscheinende Ereignisse auf diese Weise betont werden. Der Schnitt zwischen den Einstellungen erfolgte zudem häufig mit Überblendungen.[2]

Technische Grundlagen[Bearbeiten]

Über lange Zeit war der Filmschnitt ein mechanischer Vorgang an einem sogenannten Schneidetisch mit Zelluloid als Trägermaterial. Das belichtete Filmmaterial mußte dafür zunächst in einem Kopierwerk entwickelt entwickelt werden. In den Schneideraum wurde dann eine „Musterkopie“ geliefert, die zum Auswählen (Ausmustern) der geeigneten Einstellungen diente. Die fügte ein Schnittmeister nach Absprache mit der Regie zu einer finalen Bild- und Szenenfolge zusammen. Diesen aus der Musterkopie zusammengesetzten Film mit seinen unzähligen Schnitt- und Klebestellen nannte man „Schnittkopie“.

Nach der Rohschnittabnahme durch den Produzenten kam die Schnittkopie zurück ins Kopierwerk. Auf dieser Basis wurde dann ein bildgenauer Nach-Schnitt des Negativmaterials hergestellt. Beim Identifizieren der Schnittstellen in Positiv und Negativ halfen sogenannte „Randnummern“ an den Rändern des Negativ- wie Positivmaterials. Das final geschnittene Negativ verblieb im Kopierwerk und diente als Vorlage für die Herstellung von Projektionskopien. Für die Vorbereitung zur Tonmischung oblag es dem Schnittmeister auch, die Tonträger (seinerzeit ebenfalls auf Zelluloid) zusammenzustellen.

Die Möglichkeiten des digitalen Videoschnitts haben diesen Prozess grundlegend verändert.

Wenn noch auf Filmmaterial gedreht wird, wird das belichtete Negativ entwickelt, digitalisiert und in einen digitalen Offline-Schnittplatz eingeladen. Wenn schon das Aufnahmemedium digital ist, werden die Originalaufnahmen kopiert und auf ein kleineres Datenformat heruntergerechnet, um die Datenmengen für den Schnitt niedrig zu halten.

Der digitale Schnittplatz – weitverbreitete Systeme sind Avid und Final cut pro – ist in der Lage, alle Bildsequenzen nach Maßgabe von Cutter und Regisseur zu einer gewünschten Szenenfolge aneinander zu fügen. Am digitalen Schnittplatz können deutlich mehr Arbeitsschritte vorgenommen werden als zuvor: Ton und Musik können parallel zu den Bildern angelegt und geschnitten werden. Einfache Effekte wie Slow Motions oder Farbkorrekturen können getestet werden. Anders als der analoge Schnittplatz, an dem ausschließlich das Schneiden und Zusammenfügen von Bildmaterial möglich war, ist der digitale Schnittplatz zum zentralen Arbeitsplatz geworden, an dem sämtliche Arbeitsschritte einer klassischen Filmendbearbeitung vorbereitet werden können.

Hat man die Bildsequenzen zu einem kompletten Film zusammengefügt, werden die digitalen Schnitt-Daten als Edit Decision List (EDL) ausgegeben, in der alle Schnittstellen aufgelistet sind – das Pendant zur analogen „Schnittkopie“. Auf deren Basis werden sämtliche weiteren Finalisierungsschritte vorgenommen. Ist das gewünschte Endergebnis ein Film-Negativ, dann wird auf der Basis der EDL ein Negativ-Master erstellt.

Schnitt-Theorie[Bearbeiten]

Die Arbeit des Filmschneidens ist ein schöpferischer Vorgang. Er besteht, nach dem Auswählen der geeignetsten Einstellungen, in der Schaffung einer dramaturgisch konzipierten und dem Zuschauer vermittelbaren Kontinuität. Der für den Filmschnitt verantwortliche Cutter arbeitet zwar grundsätzlich nach Maßgabe der Regie (oder des Redakteurs), trägt jedoch durch seine handwerklichen und kreativen Fähigkeiten zur endgültigen Erzählform des filmischen Produkts in entscheidender Weise bei. Das Können eines Cutters hat großen Einfluss auf Inhalt und Wirkung der Bilder und Töne im Gesamtwerk. Schon kleine Änderungen im Schnitt können die Aussage, den Rhythmus und die Struktur eines Filmes deutlich verändern.

Schnitt-Techniken[Bearbeiten]

Kameraschnitt[Bearbeiten]

Beim Kameraschnitt wird die Kamera nach jeder Einstellung angehalten bzw. in einen Pausenmodus gestellt und zur Aufnahme der nächsten Einstellung wieder angestellt, so dass ein mechanischer Schnitt im eigentlichen Sinne nicht nötig ist.[6] Diese Technik ist bei den mit Filmmaterial bestückten Kameras eher möglich, als bei Digitalkameras mit Chip-Speichermedien, da diese meist jede Aufnahme als gesonderte Datei abspeichern.

Wischblende (Wipe)

Blende[Bearbeiten]

Wechsel der Filmszenen durch Ein- und Ausblenden

Überblende[Bearbeiten]

Die Überblende (engl.: Lap Dissolve) ist eine Filmschnitttechnik, die im Gegensatz zum harten Schnitt steht. Hierbei wird das alte Bild langsam ausgeblendet und das neue Bild gleichzeitig eingeblendet. Dadurch entsteht ein fließender Übergang zwischen beiden, was häufig verwendet wird, um zwei zeitlich oder räumlich weit voneinander entfernte Szenen zu suggerieren.

Wischblende[Bearbeiten]

Die Wischblende (engl.: Wipe) ist eine Filmschnitttechnik, bei welcher das alte Bild vom neuen Bild kontinuierlich überblendet bzw. ersetzt wird. Dies kann in vielfacher Art geschehen, z.B. auch horizontal, vertikal, diagonal, sternförmig oder im Uhrzeigersinn. Diese Schnitttechnik wird verwendet, um eine gleichzeitige Handlung an verschiedenen Orten darzustellen. Diese Technik wird in modernen Filmen nur noch selten verwendet, am bekanntesten dürfte die Verwendung von Wischblenden in den Filmen der Star Wars-Reihe sein.

Auf- und Abblenden[Bearbeiten]

Siehe Hauptartikel: Auf- und Abblenden

Trickblende[Bearbeiten]

Siehe Hauptartikel: Trickblende

Akustische Klammer[Bearbeiten]

Bei dieser Methode werden zwei Einstellungen oder Szenen durch den filmischen Ton unterstützt. In den meisten Fällen wird dies durch den Soundtrack oder andere musikalische Beiträge bewerkstelligt; nicht selten wird aber auch das Stilmittel der vorgezogenen Soundeffekte und Dialogteile verwendet. Das heißt, man hört z. B. schon eine Person reden, obwohl sich erst im Szenenwechsel klärt, dass dies zu einem anderen (späteren) Zeitpunkt oder an einem anderen Ort geschieht. Diese Technik des vorgezogenen Wechsels der Tonspur wurde erstmals 1931 von Fritz Lang in M eingesetzt.

Gängig ist auch der umgekehrte Weg, um beispielsweise von der Planung einer Aktion zu deren Durchführung zu schneiden, während die Tonspur mit der Erläuterung des Plans fortfährt. In Monty Pythons Komödie Das Leben des Brian wird die Entführung von Pontius Pilatus’ Frau auf diese Weise umgesetzt. Allerdings scheitert der Coup, was so in der Planung nicht vorgesehen war und damit dieser Erzähltechnik eine interessante Wendung gibt.

Andere Techniken[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur, DVDs[Bearbeiten]

  • Michaela S. Ast: 
Geschichte der narrativen Filmmontage.
 Theoretische Grundlagen und ausgewählte Beispiele
. Tectum Verlag 2002.
  • Hans Beller Hg.: Handbuch der Filmmontage. Praxis und Prinzipien des Filmschnitts. UVK, Konstanz 2005, ISBN 978-3-89669-689-2
  • Hans Beller: 
Onscreen/Offscreen
. Hatje Cantz Verlag 2000.
  • Hans-Peter Gumprecht: Ruhe bitte! Aufnahmeleitung bei Film und Fernsehen. UVK 2002 ISBN 3-89669-380-8 (online einsehbar)
  • Jürgen Kühnel: Einführung in die Filmanalyse. 1.: Die Zeichen des Films. Reihe Medienwissenschaften, 4. Universi, Siegen, 3. Aufl. 2008 ISBN 393653313X (Mises en chaîne. Formen und Funktionen der Montage im Spielfilm: S. 209 - 279)
  • Eberhard Nuffer: Filmschnitt und Schneidetisch. Eine Zeitreise durch die Klassische Montagetechnologie. Reihe: Weltwunder der Kinematographie. Beiträge zu einer Kulturgeschichte der Filmtechnik, 7. Polzer, Potsdam 2003 ISBN 3-934535-24-0
  • Paul Read: A Short History of Cinema Film Post-Production 1896 − 2006. in Zur Geschichte des Filmkopierwerks. On Film Lab History. Reihe: Weltwunder der Kinematographie. Beiträge zu einer Kulturgeschichte der Filmtechnik, 8. Polzer, Potsdam 2006 ISBN 3-934535-26-7 (zweisprachig)
  • Gabriele Voss: Schnitte in Raum und Zeit. Notizen und Gespräche zu Filmmontage und Dramaturgie (Texte zum Dokumentarfilm Band 10), Verlag Vorwerk 8, Berlin 2006, ISBN 3-930916-75-4.
  • Gabriele Voss: Film: Schnitte in Raum und Zeit 2006, 74', Kapitelauswahl; Zusätzliche Interviews 2006, 126', Kapitelauswahl; 12seitiges Booklet mit den Bio-/Filmographien aller Beteiligten, DVD, Verlag Vorwerk 8, Berlin 2006.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Filmschnitt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.bfs-filmeditor.de/bfs/verein/wir-ueber-uns/?L=0
  2. a b Roberta Pearson: Das Kino des Übergangs. In: Geoffrey Nowell-Smith (Hrsg): Geschichte des internationalen Films. Metzler, Stuttgart 2006. ISBN 3-476-02164-5, S. 19–21.
  3. Brooke, Michael. "Come Along, Do!". BFI Screenonline Database. Retrieved 2011-04-24.
  4. "The Brighton School". Retrieved 2012-12-17.
  5. Edison Films Katalog, Februar 1903, 2-3; abgedruckt in Charles Musser, Before the Nickelodeon: Edwin S. Porter and the Edison Manufacturing Company (Berkeley: University of California Press, 1991), 216-18.
  6. Beispiel einer Übung mit dem Kameraschnitt