Final Days – Die letzten Tage der Menschheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Final Days – Die letzten Tage der Menschheit
Originaltitel Final Days of Planet Earth
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 160 Minuten
Stab
Regie Robert Lieberman
Drehbuch Christian Ford, Roger Soffer, William Thumm
Produktion Roger Soffer
Schnitt Michael John Bateman
Besetzung

Final Days – Die letzten Tage der Menschheit (Final Days of Planet Earth) ist ein US-amerikanischer Science Fiction-Film von Robert Lieberman aus dem Jahr 2006.

Handlung[Bearbeiten]

Vor drei Jahren haben Astronautenmineure eine waghalsige Weltraummission abgeschlossen. Ihr Kommandeur ist auf dem Heimweg allerdings dem Wahnsinn verfallen und wird in ein Irrenhaus gesperrt. Drei Jahre später leitet der Archäologe Lloyd Walker Ausgrabungen in der Nähe von San Francisco. Als einer seiner Helfer in der dabei gefundenen Grube verschwindet, verschließen die Behörden das Loch mit einem Betondeckel.

Walker kommt den unter der Erdoberfläche lebenden Aliens auf die Spur. Der Astronaut William Phillips und Liz Quinlan von der Stadtverwaltung helfen Walker, die Aliens zu bekämpfen. Quinlan erweist sich später als einer der Aliens in Menschengestalt.

Kritiken[Bearbeiten]

  • TV direkt schrieb, der Film sei viel zu lang.
  • Ray Richmond (Hollywood Reporter) schrieb, dass die Handlung, vor allem in der ersten Hälfte, schwach sei. Er kritisierte unter anderem auch die Dialoge.[1]

Anmerkungen[Bearbeiten]

Der Film wurde in Vancouver inszeniert. Seine Produktion kostete etwa 12 Millionen Dollar. Er wurde im Fernsehen auch als eine Miniserie ausgestrahlt.

Einige der Termine der Erstausstrahlung:

Quellen[Bearbeiten]

  1. Ray Richmond: Final Days Of Planet Earth. In: hollywoodreporter.com. The Hollywood Reporter, 13. Oktober 2006, archiviert vom Original am 14. Oktober 2006, abgerufen am 21. Oktober 2006 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]