Finale Ligure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Finale Ligure
Wappen
Finale Ligure (Italien)
Finale Ligure
Staat Italien
Region Ligurien
Provinz Savona (SV)
Koordinaten 44° 10′ N, 8° 21′ OKoordinaten: 44° 10′ 0″ N, 8° 21′ 0″ O
Fläche 34,5 km²
Einwohner 11.358 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 17024
Vorwahl 019
ISTAT-Nummer 009029
Volksbezeichnung Finalesi
Schutzpatron Johannes der Täufer
Website Finale Ligure
Finale Ligure
Finale Ligure

Finale Ligure ist eine Stadt in der Provinz Savona in Italien.

Finale Ligure liegt an der Riviera und hat 11.358 Einwohner (Stand 31. Dezember 2019). Sie besteht aus den Ortschaften Finale Marina, Finalpia, Finalborgo und Varigotti. Die Fläche beträgt 34,5 km². Die Nachbargemeinden sind Borgio Verezzi, Calice Ligure, Noli, Orco Feglino, Tovo San Giacomo und Vezzi Portio.

Finalborgo ist Mitglied der Vereinigung I borghi più belli d’Italia[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Palast an der Piazza Garibaldi

Finale Ligure liegt etwa 60 km südwestlich von Genua an der ligurischen Küste im Bereich der Palmenriviera. Nach Westen wird Finale Ligure durch das Capra Zoppa-Massiv (281 m) begrenzt. Nach Norden hin, nur wenige Kilometer landeinwärts, erreichen die Berge bereits Höhen von über 1000 Metern.

Finale Ligure gehört zu der Comunità Montana Pollupice.

Finale Ligure liegt an der Bahnstrecke Genua–Ventimiglia und der Strada Statale 1.

Geschichte und Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

967 wurde der Ort erstmals unter dem Namen Finale erwähnt. Das Territorium Finale wurde von Otto I. in den Besitz des Markgrafen Aleramo übergeben. 1450 wurde Finale durch die verfeindete Seerepublik Genua zerstört.

Heraldik des Wappens: In Gold fünf rote Schrägrechtsbalken; Über den Schild eine goldene fünftürmige Mauerkrone und am Schildfuß ein Oliven- und ein Eichenzweig mit einem Band in den italienischen Nationalfarben gebunden.

Tourismus und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S.Giovanni Battista, Fassade

Finale Marina ist die größte der drei Ortschaften und auch die touristisch am besten erschlossene. Der Sandstrand und die Altstadt sowie die vielen Restaurants und Cafés locken im Sommer zahlreiche Touristen an. Ruhiger geht es in den Ortsteilen Finalpia und Finalborgo zu. Hier konnte viel der mittelalterlichen Ursprünglichkeit bewahrt werden. Finalborgo liegt etwa 2 km landeinwärts, umgeben von einer alten hohen Stadtmauer mit vier Stadttoren.

Die Basilika S. Giovanni Battista (1619–1675, Fassade von N. Barella, 1762) gehört zu den wichtigsten Beispielen des ligurischen Barocks.

Im Stadtteil Finalpia befindet sich die alte Abtei Santa Maria, die 1400 von Olivetanermönchen gegründet worden war und seit 1905 als Benediktinerabtei der Kongregation von Subiaco existiert.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale Ligure ist bei Sportkletterern bekannt und beliebt. Das Kalkgestein der Umgebung bietet über 2500 Kletterrouten in allen Schwierigkeitsgraden. Es ist auch ein beliebtes Urlaubsgebiet für Mountainbiker, von Cross-Country über Freeride bis hin zu Downhill.

24h Finale Ligure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Finale Ligure findet jedes Jahr das wohl legendärste und härteste 24 Stunden Mountainbike-Rennen der Welt statt. 2012 wurde deshalb hier die erste Wembo-24h-Solo-Weltmeisterschaft ausgetragen. Dabei gewann Jason English (Australien) die Goldmedaille der Männer, Jessica Douglas (Australien) gewann die Frauen-Wertung und der deutsche Extremsportler Kai Saaler gewann die "under 30" Kategorie. 2014 wurde die erste Wembo-24h-Solo-Europameisterschaft in Finale Ligure ausgetragen, welche Kai Saaler ebenfalls in der "under 30" Kategorie gewinnen konnte. Bei den Männern gewann Rudolf Springer (Österreich) und bei den Frauen triumphierte Ilaria Balzarotti. Ein Jahr später konnte Kai Saaler die begehrte Trophäe der Solo Männer gewinnen, während Elena Kovikova (Ukraine) bei den Frauen oben auf dem Podium stand. 2017 kehrte die Wembo-Weltmeisterschaft zurück nach Finale Ligure. Dabei sicherte sich Cory Wallace (Kanada) seinen ersten Solo-Titel der Männer und bei den Frauen gewann Gaia Ravaioli (Italien). 2022 wird die Wembo-24h-Weltmeisterschaft wieder zurück in Finale Ligure sein.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Finale Ligure – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. I borghi più belli d’Italia. Borghipiubelliditalia.it, abgerufen am 25. Juli 2017 (italienisch). (Die schönsten Orte Italiens).