Finance Watch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Finance Watch
Rechtsform Vereinigung ohne Gewinnerzielungsabsicht nach belgischem Recht
Gründung 2011
Sitz Brüssel, Belgien
Aktionsraum Europäische Union
Schwerpunkt Finanzregulierung
Motto Für eine Finanzindustrie, die der Gesellschaft dient
Website finance-watch.org

Finance Watch ist eine Nicht-Regierungsorganisation mit Sitz in Brüssel, die Fachanalysen zu den Finanzmärkten und deren Regulierung auf nationaler und europäischer Ebene erstellt und als Bürgeranwalt das Gemeinwohlinteresse öffentlich vertritt.

Grundsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den eigenen Grundsätzen der Finanzsektor gegenüber der Realwirtschaft eine zwar wichtige, aber dienende Funktion, nämlich Kapital und Finanzdienstleistungen für produktive Zwecke bereitzustellen. Zwar ist es auch im Finanzwesen legitim und notwendig Gewinne zu erzielen, allerdings sollen die Gewinne nicht auf Kosten der Gesellschaft gehen. Entsprechend dürfen die Risiken von Krediten, mit denen die Finanzwirtschaft verdient, nicht auf die Gesellschaft übertragen werden. Das Ziel von Finance Watch besteht letztlich darin, dass die Realwirtschaft Kapital und Finanzdienstleistungen nachhaltig, gerecht und transparent erhält.[1]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung am 30. Juni 2011 geht auf eine Initiative aus dem Sommer 2010 von 22 Europaabgeordneten zurück aus verschiedenen politischen Parteien (ALDE, EVP, Grüne-EFA, GUE/NGL und der Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament) zurück. Zu den Erstunterzeichnern der Gründungserklärung von Finance Watch gehören unter anderem: Burkhard Balz, Pervenche Berès, Udo Bullmann, Leonardo Domenici, Pascal Canfin, Sergio Gaetano Cofferati, Elisa Ferreira, Jean-Paul Gauzès, Sven Giegold, Robert Goebbels, Charles Goerens, Thomas Händel, Eva Joly, Jürgen Klute, Philippe Lamberts.[2]

Nach einer sechsmonatigen Startphase dank einer Projektfinanzierung der Erstunterzeichner wurde Finance Watch schließlich am 30. Juni 2011 gegründet. Ieke van den Burg, zuvor MdEP, wurde zur ersten Vorstandsvorsitzenden gewählt, Thierry Philipponnat, ein ehemaliger Banker und danach bei Amnesty International tätig, zum ersten Generalsekretär.

Arbeitsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Experten der Organisation erstellen eigene Fachanalysen auf dem Gebiet der Finanzregulierung, auf deren Basis sie konkrete Vorschläge für gesetzgeberische Maßnahmen formulieren. Das Lobbyteam unterbreitet diese dann politischen Entscheidungsträgern. Dabei arbeitet Finance Watch mit seinen Mitgliedsorganisationen zusammen. Das Kommunikationsteam bereitet die Analysen für die breitere Öffentlichkeit auf. Zu folgenden Themen hat die Organisation bereits Analysen erstellt: Eigenkapitalanforderungen für Banken (Basel III), Bankenstruktur, zum Hochfrequenzhandel, zur Nahrungsmittel- und Rohstoffspekulation sowie zum Verbraucherschutz im Bereich der Finanzdienstleistungen. Finance Watch organisiert darüber hinaus Konferenzen zu Themen der Finanzmarktregulierung, bei denen sich die verschiedenen Interessensgruppen, Politiker und Aufsichtsbehörden öffentlich austauschen.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die internationale und gemeinnützige Organisation nach belgischem Recht (AISBL), die zwei Gruppen von Mitgliedern aufnimmt: zivilgesellschaftliche Organisationen und qualifizierte Einzelmitglieder. Zu den ersteren gehören Verbraucherorganisationen, Gewerkschaften, Naturschutzorganisationen und andere. Um Mitglied zu werden, müssen die Bewerber vor dem zur Organisation gehörigen Komitee für Transparenz und Unabhängigkeit ihre Unabhängigkeit von der Finanzindustrie nachweisen. Einzelmitglieder müssen zudem belegen, dass sie über relevantes Fachwissen und Erfahrungen verfügen. Die Mitglieder kommen mindestens einmal jährlich zur Mitgliederversammlung zusammen. Der Verwaltungsrat vertritt die Mitglieder während des restlichen Jahres.

Der Verwaltungsrat setzt sich derzeit aus folgenden Organisationen und Einzelpersonen zusammen (Stand August 2014): [3]

Vorstandsmitglieder, die nicht gleichzeitig Mitglieder von Finance Watch sind (externe Persönlichkeiten):

  • Marc Roche (Autor, Finanzjournalist)
  • Eric De Keuleneer (Professor für Wirtschaftsregulierung und Bankwesen an der Solvay Business School der Université Libre de Bruxelles)

Budget im Vergleich zu dem der Banken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation verfügt über ein Budget von 2 Millionen Euro jährlich. Im Vergleich dazu beträgt das Budget der Finanzindustrie für ihre 1.700 Lobbyisten in Brüssel nach einer neuen Studie mindestens 120 Millionen Euro.[4]

Nach Angaben auf ihrer Webseite hat sich der Verein im Jahre 2014 durch folgende Quellen finanziert:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Warum Finance Watch?
  2. Unterzeichner
  3. Governance und Finanzierung. Finance Watch Website. Abgerufen am 28. September 2015.
  4. „The fire power of the financial lobby“, herausgegeben vom Corporate Europe Observatory, der österreichischen Bundesarbeitskammer, Büro Brüssel (AK EUROPA) und dem ÖGB Europabüro, April 2014.