Finanzplatz Frankfurt am Main

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Finanzplatz Frankfurt am Main hat sich durch seine hohe Konzentration von Unternehmen der Finanzbranche als der führende Finanzplatz in Deutschland etabliert und zählt zu den wichtigsten internationalen Finanzzentren weltweit. Die herausragende Stellung von Frankfurt am Main ist vor allem durch den starken Bankensektor, die mit Abstand größte deutsche Wertpapierbörse, die internationale Ausrichtung der Stadt sowie als Standort europäischer Aufsichtsbehörden geprägt. 73.200 Menschen waren 2010 bei Frankfurter Kreditinstituten beschäftigt.[1]

Entwicklung des Finanzplatzes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neubau und Sitz der Europäischen Zentralbank (Januar 2014)

Bereits seit dem Mittelalter gehört Frankfurt am Main zu den urbanen Zentren Deutschlands. Der Aufstieg der Stadt zur Handels- und Messestadt lag vor allem an ihrer geographischen Lage an der Kreuzung wichtiger Handelswege am Main und in der Nähe des Rheins, sowie an ihrer politischen Bedeutung als Wahlstadt der deutschen Könige, was 1352 durch das Reichsgesetz festgeschrieben wurde. Seit Mitte des 16. Jahrhunderts fanden in Frankfurt auch Krönungszeremonien statt, dies begünstigte den Handel und brachte der Stadt wichtige Privilegien ein, darunter das Recht Münzen zu prägen. Die im 11. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnte Frankfurter Messe etablierte sich als Knotenpunkt der Fernhandelsbeziehungen zu allen bedeutenden Handelszentren Europas.

Durch den geschäftigten Handel kursierten in Frankfurt viele unterschiedliche Währungen und da es keine festgelegten Wechselkurse gab kam es häufig zu Betrug und Wucher. Im Jahr 1585 einigten sich die Frankfurter Messekaufleute erstmals auf Wechselkurse für die unterschiedlichen Währungen sowie auf Regeln für deren Handel: Die Frankfurter Börse war gegründet. Mit der Ausweitung der Handelsgeschäfte ging die Entwicklung von Geld- und Kreditgeschäften einher. Vermögende Kaufleute und Bankiers niederländischer und wallonischer Herkunft fanden nach der Flucht vor der spanischen Gegenreformation in Frankfurt eine neue Heimat. Mitte des 18. Jahrhunderts florierte das Geschäft mit Staatsanleihen in Frankfurt. Die führenden Frankfurter Bankiers (Bankhaus Bethmann, Bankhaus Metzler, Rothschild) emittierten große Anleihen für Österreich, Preußen und weitere deutsche und europäische Staaten. Frankfurts Stellung als wichtigster deutscher Finanzplatz wurde durch die Gründung des Deutschen Reichs 1871 herausgefordert, da durch die Politik der eigene geldpolitische Spielraum eingeschränkt wurde und sich die Hauptstadt Berlin als wichtigster Markt für Aktien etablierte. Ende des 19. Jahrhunderts waren die Berliner Aktienbanken den Frankfurter Privatbanken an Kapitalkraft weit überlegen und die Berliner Börse war zur neuen Leitbörse Deutschlands geworden.

Während der Weltwirtschaftskrise (ab 1929) mussten zahlreiche Frankfurter Banken liquidiert werden, in der folgenden Zeit des Nationalsozialismus (ab 1933) wurden Privatbankhäuser, die jüdischen Ursprungs waren, „arisiert“. Im Zweiten Weltkrieg (1939–1945) wurde die Stadt durch zahlreiche Luftangriffe schwer getroffen. Mit Kriegsende begann Frankfurts Wiederaufstieg zum führenden deutschen Finanzzentrum, da die in vier Sektoren aufgeteilte Hauptstadt Berlin als Konkurrenz ausgefallen war. 1948 gründeten die alliierten Besatzungsmächte in Frankfurt die Bank deutscher Länder als Zentralbank für Deutschland, die später durch die Deutsche Bundesbank abgelöst wurde. Die Nähe zur Notenbank veranlasste weitere Banken ihre Zentralen in Frankfurt anzusiedeln: 1957 wurde die Deutsche Bank, nachdem diese nach Kriegsende zunächst in zehn Regionalbanken zerschlagen und dann in drei Nachfolgeinstitute (mit Standorten in Hamburg, München und Düsseldorf) zusammengefasst war, neu gegründet und nach Frankfurt verlegt. Im gleichen Jahr wurde auch die Dresdner Bank durch Fusion von Nachfolgeinstituten neu gegründet und in Frankfurt angesiedelt. 1958 entstand die Commerzbank neu, der juristische Sitz wurde allerdings nach Düsseldorf verlegt. Mit der Fertigstellung des alten Hochhauses im Jahr 1973 zentralisierte die dritte deutsche Großbank ihre Hauptverwaltung in Frankfurt. Erst 1991 verlagerte sie ihren juristischen Sitz auch nach Frankfurt.

Das deutsche Wirtschaftswunder in den 1950er- und 1960er-Jahren und die rasant wachsenden außenwirtschaftlichen Verflechtungen der Bundesrepublik beschleunigten den Wiederaufstieg Frankfurts als Wirtschaftszentrum enorm. Die steigende Internationalität des Finanzplatzes ließ sich auch an der Anzahl der vertretenen Auslandsbanken ablesen: 1967 waren diese erstmals zahlreicher in Frankfurt vertreten als in allen anderen deutschen Städten. Die Frankfurter Wertpapierbörse erhielt 1956 die Erlaubnis zum Handel ausländischer Börsenpapiere und konnte damit wieder ihre Spitzenposition in Deutschland einnehmen. In den 1970er-Jahren erlebte die Börse eine Hochphase, als der Markt für DM-Auslandsanleihen stark expandierte und die Nachfrage nach deutschen Wertpapieren anstieg. Anfang der 1990er-Jahre wurde die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Finanzmärkte durch mehrere Finanzmarktförderungsgesetze gestärkt, was insbesondere dem Finanzplatz Frankfurt zugutekam.

1998 wurde die Europäische Zentralbank (EZB) als gemeinsame Zentralbank der Mitgliedstaaten der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion in Frankfurt gegründet. 2004 folgte der Ausschuss der Europäischen Aufsichtsbehörden für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (CEIOPS).

Die Bedeutung Frankfurts als Finanzzentrum steigt insbesondere seit Beginn der Staatsschuldenkrise im Euroraum im Jahr 2009 und der damit einhergehenden engeren finanzpolitischen Zusammenarbeit in der Eurozone. 2011 wurde CEIOPS zu einer Aufsichtsbehörde (Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung, EIOPA) aufgewertet sowie der Europäische Ausschuss für Systemrisiken zur Früherkennung, Prävention und Bekämpfung von systemischen Risiken innerhalb des Finanzmarktes der EU gegründet. Weiterhin wird ab Herbst 2014 die Kontrolle von systemrelevanten Großbanken in der Eurozone nicht mehr von den nationalen Aufsichtsbehörden, sondern direkt von der EZB übernommen werden. Dieser einheitlicher Bankenaufsichtsmechanismus ist der erste Schritt der EU zum Aufbau einer europäischen Bankenunion.

Im März 2014 unterzeichneten Vertreter der Deutschen Bundesbank und der People’s Bank of China eine Absichtserklärung zur Gründung einer Clearingbank in Frankfurt, über die der Zahlungsverkehr in der chinesischen Währung Renminbi abgewickelt werden soll. Der Renminbi ist nicht frei handelbar, der Großteil des weltweiten Handels wird bislang über den Finanzplatz Hongkong abgewickelt. Neben Frankfurt soll auch London zum Renminbi-Handelsplatz werden und damit die Abwicklung von Handelsgeschäften zwischen China und Europa erleichtern.[2]

Seit dem EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im Juni 2016 mehrten sich Anzeichen, dass diverse Finanzinstitute von London in andere europäische Länder abwandern wollen. Stand Juli 2017 hatten bereits mehrere internationale Banken die Verlegung ihrer EU-Standorte von London vornehmlich nach Frankfurt am Main angekündigt.[3]

Institutionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commerzbank Tower und Eurotower (Sitz der EZB-Bankenaufsicht)
Westendstraße 1: Sitz der DZ Bank
Main Tower: Sitz der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) und von Standard & Poor’s
KfW Bankengruppe

Zentralbanken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1957 hat die Deutsche Bundesbank als Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland ihren Hauptsitz in Frankfurt. Mit der Gründung des Europäischen Systems der Zentralbanken und der Europäischen Zentralbank (EZB) wurde die bisher nationale Verantwortung für die Geldpolitik der Mitgliedstaaten der europäischen Währungsunion auf die Gemeinschaftsebene übertragen. Die EZB, verantwortlich für die Geldpolitik der 18 Euro-Länder, hat ihren Sitz seit 1998 ebenfalls in Frankfurt. Seitdem trägt die Stadt den Zusatz City of the Euro.

Banken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Frankfurt haben die vier größten deutschen Kreditinstitute[4] ihren Sitz: Deutsche Bank, Commerzbank, KfW Bankengruppe und DZ Bank. Die Deutsche Bank und die Commerzbank sind als Universalbanken global tätig. Mit der DZ Bank ist das Zentralinstitut des genossenschaftlichen Finanzsektors ebenso vertreten wie die DekaBank als zentraler Asset Manager der Sparkassen-Finanzgruppe. Zu den öffentlich-rechtlichen Kreditinstituten zählen die KfW Bankengruppe, die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), die Rentenbank und die Frankfurter Sparkasse. Die größte deutsche Direktbank, die ING-DiBa, ist ebenfalls vertreten. Weitere bekannte deutsche Banken sind das Bankhaus Metzler, Hauck & Aufhäuser, Delbrück Bethmann Maffei, BHF-Bank, ReiseBank, Corealcredit Bank und die DVB Bank. 2010 hatten nach Angaben der Deutschen Bundesbank 215 Banken ihren Sitz in Frankfurt (63 Inlandsbanken und 152 Auslandsbanken), dazu kamen noch 41 Repräsentanzen ausländischer Banken.[5] Zu den bekanntesten Auslandsbanken zählen Credit Suisse, UBS, Bank of America, Morgan Stanley, Merrill Lynch, JPMorgan Chase, Bank of China, Société Générale, BNP Paribas und Barclays.

Durch die Übernahme von Sal. Oppenheim (Köln) und der Postbank (Bonn) durch die Deutsche Bank, sowie die Übernahme der vorher durch die Münchener Allianz SE geführte Dresdner Bank durch die Commerzbank ist der Finanzplatz Frankfurt in den letzten Jahren gestärkt worden. Die Finanzkrise ab 2007 hat Frankfurt weniger stark getroffen als etwa den Finanzplatz München, wo die BayernLB mit staatlicher Hilfe gestützt werden musste und die Hypo Real Estate verstaatlicht wurde. 2012 übernahm die Helaba das Verbundgeschäft der aufgelösten WestLB (Düsseldorf) für die Sparkassen in Nordrhein-Westfalen und Brandenburg.

Börse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von der Deutschen Börse AG betriebene Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) ist die mit Abstand bedeutendste Börse in Deutschland. Etwa 98 % des Handels mit deutschen Aktien entfallen auf die FWB und Xetra, das elektronische Handelssystem der Deutschen Börse. Mit Aktien-Notierungen im Wert von 1,05 Billionen Euro (Stand: 31. Dezember 2010) ist die Deutsche Börse die drittgrößte europäische Börse nach der London Stock Exchange (2,6 Billionen Euro) und dem Europa-Ableger der amerikanisch-europäischen NYSE Euronext (2,14 Billionen Euro).[6]

Finanzmarktaufsicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) mit Sitz in Frankfurt und Bonn ist zuständig für die Beaufsichtigung und Kontrolle aller Bereiche des Finanzwesens in Deutschland.

Europäische Versicherungsaufsicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 wurde durch die Europäische Union ein Ausschuss für das europäische Versicherungswesen (CEIOPS) mit Sitz in Frankfurt gegründet, Ausschüsse für die Bankenaufsicht (CEBS) und für die Wertpapieraufsicht (CESR) wurden in London und Paris angesiedelt. 2011 wurden diese drei Ausschüsse zu Regulierungsbehörden aufgewertet, seitdem ist Frankfurt Sitz der Europäischen Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (EIOPA).

Europäischer Ausschuss für Systemrisiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Europäische Ausschuss für Systemrisiken (ESRB) ist eine 2010 geschaffene Behörde der Europäischen Union für Früherkennung, Prävention und Bekämpfung von systemischen Risiken innerhalb des Finanzmarktes der EU.

Wirtschaftsprüfungsgesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den vier größten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften (Big Four) sind PricewaterhouseCoopers mit ihrer Deutschland-Zentrale und KPMG mit ihrer Europa-Zentrale in Frankfurt vertreten. Deloitte unterhält eine Niederlassung in Frankfurt, Ernst & Young hat sich unweit der Stadtgrenze im benachbarten Eschborn mit einer Niederlassung angesiedelt.

Fondsgesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DWS Investments ist die größte deutsche Fondsgesellschaft und zählt mit 288 Milliarden Euro verwaltetem Fondsvermögen zu den zehn größten Fondsanbietern weltweit.[7] Weitere große Fondsanbieter sind Allianz Global Investors, Deka Investmentfonds und Union Investment.

Ratingagenturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei weltweit führenden Ratingagenturen Standard & Poor’s, Moody’s und Fitch Ratings leiten ihr Deutschlandgeschäft von Frankfurt aus.[8][9][10]

Anwaltskanzleien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankfurt hat mit 97 Einwohnern pro Anwalt die höchste Anwaltsdichte in Deutschland, gefolgt von Düsseldorf mit 117 und München mit 124 (Stand: 2005)[11]. Am Main sind nahezu alle der großen internationalen Anwaltskanzleien vertreten, beispielsweise Clifford Chance, Linklaters, Freshfields Bruckhaus Deringer, Baker & McKenzie, Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom, Latham & Watkins, Jones Day, Hogan Lovells, Shearman & Sterling sowie White & Case.

Unternehmensberatungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Anwaltskanzleien hat der Finanzmarkt auch zu einer Verdichtung von weiteren Service-Dienstleistern geführt. Mittlerweile sind in Frankfurt sämtliche bedeutenden internationalen und nationalen Unternehmensberatungen mit einer Niederlassung vertreten, allen voran die internationalen „Schwergewichte“ in der Strategieberatung McKinsey & Company, Boston Consulting Group, Bain & Company, Booz & Company und Roland Berger Strategy Consultants. Frankfurt ist hierbei häufig Sitz von finanzmarktnahen Industrie- und funktionalen Abteilungen mit nationalem oder europaweitem Verantwortungsbereich.

Frankfurt Main Finance[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 wurde der Verein Frankfurt Main Finance e. V. gegründet. Er setzt sich für die Stärkung des Finanzplatzes Frankfurt ein und vermarktet den Standort auf nationaler und internationaler Ebene. Mitglieder sind das Land Hessen, die Städte Frankfurt und Eschborn sowie Banken, Börsen, Broker, Beratungsunternehmen, Anwaltssozietäten und Anbieter von Transaktionsdienstleistungen. In diesem Netzwerk fördert Frankfurt Main Finance eine starke Kooperation von Politik, Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft.[12]

Aus- und Weiterbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Finanzplatz Frankfurt am Main bietet verschiedene Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten.[13] Neben dem Bankkaufmann wird der Kaufmann für Versicherungen und Finanzen ausgebildet und 2003 startete der Ausbildungsberuf Investmentfondskaufmann in der Finanzmetropole Frankfurt am Main. Darüber hinaus wurden diverse Weiterbildungen geschaffen, um Qualifikationen zu vermitteln, die in der Finanzbranche gebraucht werden. Dazu zählen der Bankfachwirt, Fachberater für Finanzdienstleistungen, Fachwirt für Finanzberatung, Fachwirt für Versicherungen und Finanzen, Geprüfter Betriebswirt und der in Frankfurt am Main geschaffene Investment-Fachwirt.

Wichtiger Bestandteil in der Aus- und Weiterbildung sind auch die Hochschulen in Frankfurt oder im Einzugsgebiet Frankfurts. Hierzu zählen vor allem die Goethe-Universität, die mit der Einrichtung des House of Finance einen strategischen Fokus auf die Finanzwirtschaftsforschung gelegt hat, sowie die Frankfurt School of Finance & Management. Im erweiterten Umkreis Frankfurts sind des Weiteren die Universität Mannheim, WHU – Otto Beisheim School of Management sowie die EBS Universität für Wirtschaft und Recht zu finden.

Finanzplatz-Ranglisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International Financial Centres Development Index[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationaler Finanzplatzentwicklungsindex, 2013:[14]

Rang Stadt Land
1 New York City Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
2 London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
3 Hongkong HongkongHongkong Hongkong
4 Tokio JapanJapan Japan
5 Singapur SingapurSingapur Singapur
6 Shanghai China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
7 Paris FrankreichFrankreich Frankreich
8 Frankfurt am Main DeutschlandDeutschland Deutschland
9 Chicago Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
10 Sydney AustralienAustralien Australien

Worldwide Centres of Commerce Index[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Index der weltweiten Wirtschaftszentren, 2008:[15]

Rang Stadt Land
1 London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
2 New York City Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
3 Tokio JapanJapan Japan
4 Singapur SingapurSingapur Singapur
5 Chicago Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
6 Hongkong HongkongHongkong Hongkong
7 Paris FrankreichFrankreich Frankreich
8 Frankfurt am Main DeutschlandDeutschland Deutschland
9 Seoul Korea SudSüdkorea Südkorea
10 Amsterdam NiederlandeNiederlande Niederlande

Global Financial Centres Index[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Index der globalen Finanzzentren, GFCI 14, 2013:[16]

Rang Stadt Land
1 London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
2 New York City Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
3 Hongkong HongkongHongkong Hongkong
4 Singapur SingapurSingapur Singapur
5 Tokio JapanJapan Japan
6 Zürich SchweizSchweiz Schweiz
7 Boston Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
8 Genf SchweizSchweiz Schweiz
9 Frankfurt am Main DeutschlandDeutschland Deutschland
10 Seoul Korea SudSüdkorea Südkorea

Weiteres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Finanzplatz Frankfurt entstand der mehrfach preisgekrönte Film Master of the Universe, in dem ein ehemaliger Investmentbanker seine persönliche Sicht auf die Banken im Allgemeinen sowie auf die Finanzkrise ab 2007 darlegt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Finanzplatzbarometer 2010
  2. Frankfurt wird Handelszentrum für Chinas Währung Yuan
  3. Bankerwanderung durch den Brexit Von der Themse an den Main, Tagesschau, 18. Juli 2017
  4. Die Bank: Die 100 größten deutschen Kreditinstitute 2011 (PDF; 1,3 MB)
  5. Bundesbank: Bankenplatz Frankfurt
  6. Größte Börse der Welt in Planung
  7. DWS: Unternehmensprofil
  8. Standard & Poor’s Europe Office Locations
  9. Moody’s Worldwide Offices
  10. Fitch Ratings Unternehmensprofil
  11. Anwaltsdichte in Deutschland
  12. http://www.frankfurt-main-finance.de/de/ueber-uns/mitglieder/ordentliche-mitglieder/
  13. Aus- und Weiterbildung im Finanzplatz Frankfurt am Main
  14. Xinhua-Dow Jones International Financial Centers Development Index 2013 (PDF; 1,5 MB) Xinhua and Dow Jones. Abgerufen am 13. März 2014.
  15. Worldwide Centres of Commerce Index 2008 (PDF; 844 kB) Mastercard. Abgerufen am 11. März 2013.
  16. The Global Financial Centres Index 14 (PDF; 2.16 MB) Long Finance. September 2013. Abgerufen am 18. Oktober 2013.