Fingerfood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Speisen. Zum TV-Krimi siehe Wilsberg: Fingerfood.
Fingerfood
Appetizer in einem Restaurant

Fingerfood (engl.: finger – Finger; food – Nahrung) bezeichnet Speisen, die mit den Fingern statt mit Besteck gegessen werden. Dazu zählen auch Appetithäppchen, Canapés und an kleinen Spießen servierte Lebensmittel. Viele Tapas werden ebenfalls mit den Fingern gegessen.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Duden definiert Fingerfood als „Speisen, die so zubereitet sind, dass sie [auf Partys oder Empfängen] ohne Besteck [mit den Fingern] zum Mund geführt werden können“. Das Reglement des Schweizer Bocuse d'Or sieht darüber hinaus vor, dass Fingerfood „in maximal 2 Bissen stehend mit einer Hand gegessen werden“ können muss.[1] Die Kochbuchautorin Wendy Stephen folgt der Zwei-Bissen-Regel sowie der Essbarkeit im Stehen des Bocuse d’Or und ergänzt die Duden-Definition um Speisen, für die Besteck in Form von Gabeln oder Cocktailspießen oder Brot zum Aufnehmen von Dips gereicht werden müssen und die dennoch in die Definition von Fingerfood fallen.[2]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Pflege von Senioren und Behinderten wird Fingerfood aus Bestandteilen des normalen Menüs für jene Patienten geformt, die nicht mit Messer und Gabel essen können; damit ist die Verfügbarkeit des Essens wie zu Hause möglich und belässt besonders Patienten ohne Zeitgefühl mehr Selbständigkeit beim Essen.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heiko Antoniewicz: Fingerfood. Die Krönung der kulinarischen Kunst. Matthaes, Stuttgart 2006, ISBN 3-87515-015-5.
  • Gertrud Berning: Fingerfood. Das Kochbuch. Fackelträger, Köln 2005, ISBN 3-7716-4310-4.
  • Karin Volkwein, Uwe Horst: Von der Fischzucht zum Finger Food. Tischsitten, Sozialdisziplinierung und symbolische Kommunikation. In: Geschichte lernen. Seelze 18.2005, 103, ISSN 0933-3096, S. 50–55.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Fingerfood – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reglement Team-Wettbewerb «Swiss Finger Food Trophy». In: BocusedOrSuisse.ch. Abgerufen am 3. Mai 2017 (PDF; 109 kB).
  2. Wendy Stephen (Hrsg.): The Essential Finger Food Cookbook. Thunder Bay Press, San Diego 2003, ISBN 978-1-57145-961-9, S. 8.
  3. Essen und Trinken bei Demenz (PDF)