Fingersatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Fingersatz (auch Applikatur) ist ein Begriff aus der Musik. In Notenschriften, vor allem für Tasten-, Blas-, Streich- und Zupfinstrumente, gibt er als Zahl unter oder über der Note eine Empfehlung, mit welchem Finger der Spieler die Taste drücken bzw. die Saite greifen oder zupfen soll.

In Fingersätzen für Tasteninstrumente sind die Finger vom Daumen ausgehend mit den Ziffern 1 bis 5 durchnummeriert. In Fingersätzen für Streich- und Zupfinstrumente sind die Finger der greifenden Hand, bei einem Rechtshänder also die Finger der linken Hand, vom Zeigefinger ausgehend von 1 bis 4 nummeriert. Bei Blasinstrumenten und tiefen Streichinstrumenten kommt zu dieser Nummerierung eine 0 für den Daumen hinzu. Bei der Gitarre gibt es außerdem einen Fingersatz für die zupfenden Finger der rechten Hand. In deutschsprachiger Unterrichtsliteratur kommt daneben auch die Abkürzung der deutschen Fingerbezeichnung zum Einsatz:

Kurzzeichen von spanisch Finger alternativ dt. englisch
p pulgar Daumen D T(humb)
i índice Zeigfinger Z I(ndex) finger
m medio Mittelfinger M M(iddle) finger
a anular Ringfinger R A = ring finger
q meñique kleiner Finger K O = little finger

Der Fingersatz hat an kritischen Stellen eines Werkes wichtigen Einfluss auf die klanglichen Möglichkeiten des Interpreten.

Fußsatz[Bearbeiten]

Unterschiedliche Pedaltechnik: „barocker“ (oben) und „romantischer“ Fußsatz (unten)

Beim Orgelspiel können die Pedale sowohl mit der Fußspitze als auch mit dem Absatz gespielt werden. Auch dies kann durch spezielle Zeichen in die Noten eingetragen werden, die jedoch nicht von allen Organisten gleich verwendet werden.

zum Beispiel:

  • Λ - Spitze
  • U - Absatz

Wenn die Töne mit dem rechten Fuß gespielt werden, werden die Zeichen über die Noten geschrieben. Die Fußsätze für den linken Fuß werden unter die Noten gesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fingersatz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien