Finkelstein-Regel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mit der Finkelstein-Regel (nach Heinrich Finkelstein) lässt sich der Flüssigkeitsbedarf gesunder Neugeborener errechnen.

Berechnung[1]:

Die Regel gilt bis zu einer Gesamtmenge von 180 bis 200 ml pro kg Körpergewicht, die normalerweise zwischen dem 7. und 10. Lebenstag erreicht wird.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Breckwoldt, Meinert; Kaufmann, Manfred; Pfleiderer, Albrecht: Gynäkologie und Geburtshilfe. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2008, ISBN 3-131-18905-3. S. 498.