Finkenau (Hamburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hochbahnviadukt der U-Bahnlinie U 3 über die Finkenau.

Die Finkenau ist eine Straße in Hamburg-Uhlenhorst. Sie führt in Nord-Süd-Richtung von der Oberaltenallee zum Eilbekkanal und wird von der als Hochbahn geführten Ringbahnlinie U 3 überquert. Gebäude mit Publikumsverkehr sind das Seniorenheim Finkenau, der Kunst- und Mediencampus Hamburg und der Hamburger Schulverein von 1875 e.V.

Straßenanfang: Oberaltenallee bis Hochbahnüberführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholisch-apostolische Kirche Finkenau (Hamburg-Uhlenhorst)

In der Finkenau 3 A, auf der Ostseite, befindet sich zwischen zwei Wohnhäusern die 1899 erbaute katholisch-apostolische Kirche Finkenau (Hamburg-Uhlenhorst) mit etwa 200 Gemeindemitgliedern.[1]

Mittlerer Abschnitt ab Hochbahnüberführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seniorenheim Pflegen & Wohnen Finkenau.
Moderne Mehrfamilienhäuser (Eleven Houses)
Finkenau 30 bis 36

Dieser Abschnitt ist geprägt durch moderne und ältere Mehrfamilienhäuser. Nach der Hochbahnlinie verzweigt nach Westen eine Sackgasse für die Häuser Finkenau 8 A – 8 E. Sie wird auch von Fußgängern zum U-Bahnhof Mundsburg genutzt.

An der Ostseite, in der Finkenau 11, befindet sich seit dem Jahr 2009 in einem sandfarbenen Gebäudekomplex das Seniorenheim von Pflegen & Wohnen Finkenau.[2][3] Es ist eines der zwölf Seniorenheime von Pflegen & Wohnen Hamburg.[4]

An der Ostseite schließt sich an das Seniorenheim Finkenau ein Mehrfamilienhaus aus dem 19. Jahrhundert an. Die Häuser Finkenau (Eleven Houses) aus dem Jahr 2014 setzen die geschlossene Bebauung der Ostseite fort und verzweigen nach Osten in die Seitenstraße Dorothea-Bernstein-Weg.[5] Mit der Schmalseite an der Ostseite der Finkenau und mit der Längsseite im Dorothea-Bernstein-Weg befindet sich gegenüber den Eleven Houses ein langer Riegel mit öffentlich gefördertem Wohnungsbau mit über 100 Wohneinheiten.[6]

In einer kurzen Stichstraße nach Westen, in der Finkenau 30 bis 36, befinden sich Mehrfamilienhäuser.

Letzter Abschnitt bis Uferstraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schumacher-Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Frauenklinik Finkenau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fassade Finkenau
Brunnenfigur Mutter und Kind von Oskar Erwin Ulmer (1888–1963) erinnert an die Frauenklinik

Am Ende der Straße befinden sich in der Finkenau 35 die Gebäude der ehemaligen Frauenklinik Finkenau. Die Hauptgebäude wurden 1911 bis 1914 als „Institut für Geburtshilfe“ nach Plänen von Fritz Schumacher erbaut. Das Institut war Klinik und Lehranstalt für Schwestern- und Hebammenschülerinnen. 1926/27 erhielt die Anlage eine stilistisch angepasste Erweiterung, in der sich u. a. ein Hörsaal befindet. Mit dem Ausbau des Zentrums für Schwangerschaft, Geburt und Frauenheilkunde am Allgemeinen Krankenhauses Barmbek wurde die Frauenklinik zur Asklepios Klinik Barmbek verlegt und das Haus Finkenau 2000 geschlossen.[7] Eine Brunnenfigur Mutter und Kind am Eingang von der Finkenau aus erinnert an die Nutzung als Frauenklinik. Weitere Skulpturen Mutter mit zwei Kindern sowie die Frauenskulptur Ceres von Ursula Querner befinden sich im Innenhof des Gebäudes.

Kunst- und Mediencampus Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinweis auf Institute des Kunst und Mediencampus Hamburg.
Kunst und Mediencampus Hamburg: Labore der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Im Jahr 2003 entwickelte die Freie und Hansestadt ein Konzept zur Zusammenfassung der Ausbildungsangebote im Medienbereich und erwarb dafür das Gelände der Frauenklinik Finkenau vom damaligen Landesbetrieb Krankenhäuser. Dann folgte der Umbau der denkmalgeschützten Schumacher-Bauten sowie die Erweiterung um Neubauten.[8]

Der heutige Kunst- und Mediencampus Finkenau in der Finkenau 35 dient als Zentrum der Ausbildung im Bereich Medien und Film.[9] Dort befinden sich Teile der Fakultät Design, Medien und Information der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, die Hamburg Media School, die Miami Ad School, der Filmbereich der Hochschule für bildende Künste Hamburg, das Multimedia Kontor Hamburg (MMKH; IT-Unternehmen der Hochschulen) und der nichtkommerzielle lokale Hörfunk- und Fernseh-Stadtsender zum Mitmachen Tide TV/Tide 96.0.[10][11]

Der Mediencampus wurde im Jahr 2015 durch ein vierstöckiges Beton-Gebäude mit roter Ziegelfassade parallel zum Ufer des Eilbekkanals erweitert. Es beinhaltet Labore für das Department Medientechnik und Design der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW), Fachbibliothek Design, Medien und Information sowie Mensa und Cafeteria.[12]

Hamburger Schulverein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude des Hamburger Schulvereins von 1875 e.V. in der Finkenau

Gegenüber dem Mediencampus befindet sich in der Finkenau 42 eine Backsteinvilla. Bis 1980 war darin eine Blindenschule. Seitdem wird es vom Hamburger Schulverein von 1875 e.V. genutzt.[13] Er hat als generelle Aufgabe laut Satzung die Fürsorge für Schülerinnen und Schüler der Hamburger Schulen. Die Schwerpunkte seiner Tätigkeit haben sich je nach den Erfordernissen der Zeit geändert. Aktuelle Aufgabengebiete sind Schullandheime, Freiluftschulen und Kindertageseinrichtungen.[14]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Postkarte aus der Finkenau. In: Hohenfelder und Uhlenhorster Rundschau, April/Mai 2016, S. 4–5. Autorenkürzel mö.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Finkenau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]: Geschichtswerkstatt St. Gertrud: Katholisch-apostolische Kirche Finkenau, Hamburg-Uhlenhorst.
  2. Pflegen und Wohnen Finkenau, 22081 Hamburg
  3. Pflegen & Wohnen. Film auf youtube
  4. Postkarte aus der Finkenau. In: Hohenfelder und Uhlenhorster Rundschau, April/Mai 2016, S. 4–5. Autorenkürzel mö.
  5. Architekten Website Biwer Mau
  6. Architekten Website BDS Bechtloff.Steffen.Architekten
  7. Barmbek wird zum Baby-Paradies. In: Hamburger Morgenpost vom 4. Juli 2000.
  8. Das Gebäude der Finkenau als 3D-Modell
  9. FHH Behörde für Wissenschaft und Forschung: Wettbewerb „Neubau auf dem Kunst- und Mediencampus Finkenau“ entschieden (9. Februar 2009)
  10. Ole Neugebauer: Schumacher-Bauten: Die Finkenau. Film im: Hamburg-Journal vom 12. Juli 2013, 19.30 Uhr. (Memento vom 10. März 2014 im Internet Archive)
  11. TIDE gGMbH (Stadtsender zum Mitmachen).
  12. Ein Quader voll Technik. In: Hamburger Wochenblatt vom 18. März 2015, S. 1, Autorenkürzel ch.
  13. Postkarte aus der Finkenau. In: Hohenfelder und Uhlenhorster Rundschau, April/Mai 2016, S. 4–5. Autorenkürzel mö.
  14. Hamburger Schulverein von 1875 e.V. aufgerufen am 8. März 2014.

Koordinaten: 53° 34′ 8″ N, 10° 1′ 58″ O