Finn Hågen Krogh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Finn Hågen Krogh Skilanglauf
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 6. September 1990
Geburtsort Alta, NorwegenNorwegen Norwegen
Karriere
Verein Tverrelvdalen Il
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
JWM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Nationale Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Gold0 2015 Falun Teamsprint
0Bronze0 2017 Lahti Skiathlon
0Gold0 2017 Lathi Staffel
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
0Bronze0 2009 Praz de Lys Sommand Staffel
0Gold0 2010 Hinterzarten Staffel
0Bronze0 2010 Hinterzarten Skiathlon
Norwegischer Skiverband Norwegische Meisterschaften
0Silber0 2013 Gåsbu 15 km Freistil
0Bronze0 2014 Molde Sprint
0Gold0 2016 Tromsø Sprint
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 15. Januar 2011
 Weltcupsiege im Einzel 4  (Details)
 Weltcupsiege im Team 4  (Details)
 Weltcupsiege bei Etappen 4  (Details)
 Gesamtweltcup 3. (2015/16)
 Sprintweltcup 1. (2014/15)
 Distanzweltcup 4. (2015/16)
 Tour de Ski 2. (2016)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Sprintrennnen 2 4 2
 Distanzrennen 2 5 1
 Etappenrennen 4 2 4
 Staffel 4 2 0
 Teamsprint 0 1 0
Platzierungen im Continental Cup
 Debüt im COC 17. Dezember 2010
 COC-Siege 3  (Details)
 SCAN-Gesamtwertung 1. (2010/11)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 SCAN-Einzelrennen 3 4 2
letzte Änderung: 26. März 2017

Finn Hågen Krogh (* 6. September 1990 in Alta) ist ein norwegischer Skilangläufer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krogh trat bis 2010 in Juniorenbereich auf. Bei der Junioren Weltmeisterschaft 2009 in Praz de Lys gewann er Bronze mit der Staffel. Ein Jahr später bei der Junioren Weltmeisterschaft 2010 in Hinterzarten holte er Gold mit der Staffel und Bronze im Skiathlon. Über 10 km klassisch verpasste er nur knapp eine Medaille. In der Saison 2010/11 nahm er vorwiegend am Scandinavian Cup teil, den er auf den ersten Platz in der Gesamtwertung abschloss. Durch die guten Ergebnisse bekam er sein Weltcupdebüt in Liberec. Im Sprint belegte er den 21. Rang. Beim Skilanglauf-Weltcup-Finale 2010/11 wurde er zweiter und gewann dabei im Skiathlon. Beim Saisonstart der Saison 2011/12 gewann er mit der Staffel das Rennen in Sjusjøen. Es folgten Platzierungen in Mittelfeld. Er nahm darauf wieder an Rennen des Scandinavian Cups teil, den er mit dem 11. Platz in der Gesamtwertung abschloss.

In der nachfolgenden Saison nahm Krogh an der Tour de Ski teil. Er konnte dabei den Sprintwettbewerb gewinnen und beendete die Tour auf den 18. Platz. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2013 in Val di Fiemme trat er beim Rennen über 15 km Freistil an und belegte den 31. Platz. Das Weltcup-Finale in Stockholm und Falun beendete er als zweiter. Die Saison beendete er auf den 10. Platz in der Gesamtwertung. Bei der norwegischen Skilanglaufmeisterschaft 2013 in Gaasbu holte er Silber über 15 km Freistil. In der Saison 2013/14 beendete er die Tour de Ski vorzeitig. Er konnte in der Saison mehrere Top Zehn Platzierungen belegen, darunter dreimal Rang fünf und damit bestes Ergebnis in der Saison. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi war er zwar in norwegischen Kader, nahm aber an keinen Rennen teil. Er belegte den 24. Platz in Gesamtweltcup. Bei der norwegischen Skilanglaufmeisterschaft 2014 in Molde holte er Bronze im Sprint.

Zu Beginn der Saison 2014/15 erreichte Krogh den zweiten Rang bei der Nordic Opening in Lillehammer. Dabei belegte er den dritten Platz im Sprintrennen und den zweiten Platz über 10 km Freistil. Es folgten ein dritter Platz und ein Sieg bei Sprintrennen in Davos. Beim Weltcuprennen in Otepää errang er zusammen mit Anders Gløersen den zweiten Platz im Teamsprint. Im Februar 2015 gewann er in Östersund im Sprint und über 15 km Freistil. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2015 in Falun holte er zusammen mit Petter Northug Gold im Teamsprint. Über 15 km Freistil belegte er den fünften Platz. Beim letzten Sprintrennen der Saison in Drammen erreichte er den zweiten Platz und beendete die Saison auf dem vierten Rang im Gesamtweltcup und den ersten Platz im Sprintweltcup. Nach Platz Drei bei der Nordic Opening in Ruka und Platz Zwei mit der Staffel in Lillehammer zu Beginn der Saison 2015/16 wurde er Zweiter bei der Tour de Ski 2016. Dabei kam er zweimal auf den dritten Platz und siegte in Toblach über 10 km Freistil. Im Januar 2016 gewann er beim Weltcup in Nové Město mit der Staffel und wurde in Tromsø norwegischer Meister im Sprint. Im folgenden Monat belegte er beim Weltcup in Lahti im Skiathlon und im Sprint jeweils den zweiten Rang. Bei der Ski Tour Canada errang er den neunten Platz und beendete die Saison auf dem vierten Platz im Distanzweltcup und jeweils dem dritten Rang im Sprint und im Gesamtweltcup. Zu Beginn der folgenden Saison wurde er bei der Weltcup-Minitour in Lillehammer Achter. Es folgte ein zweiter Platz im Sprint in Davos und Siege im 15 km Massenstartrennen und mit der Staffel jeweils in La Clusaz. Bei der Tour de Ski 2016/17, die er vorzeitig beendete, errang er bei der Sprintetappe in Val Müstair den dritten Platz. Bei den folgenden Weltcups siegte er in Ulricehamn mit der Staffel und belegte in Otepää den zweiten Rang im Sprint. Beim Saisonhöhepunkt den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2017 in Lahti gewann er die Bronzemedaille im Skiathlon und die Goldmedaille mit der Staffel. Zudem wurde er Vierter im Sprint. Zum Saisonende kam er beim Weltcup-Finale in Québec auf den 70. Platz. Dabei errang er den zweiten Platz bei der Sprintetappe und erreichte den 17. Platz im Distanzweltcup, den zehnten Rang im Gesamtweltcup und den vierten Platz im Sprintweltcup.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siege bei Weltcuprennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 14. Dezember 2014 SchweizSchweiz Davos 1,3 km Sprint Freistil
2. 14. Februar 2015 SchwedenSchweden Östersund 1,2 km Sprint klassisch
3. 15. Februar 2015 SchwedenSchweden Östersund 15 km Freistil Individualstart
4. 17. Dezember 2016 FrankreichFrankreich La Clusaz 15 km Freistil Massenstart

Etappensiege bei Weltcuprennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin Rennen
1. 20. März 2011 SchwedenSchweden Falun 15 km Verfolgung Freistil1 Weltcup-Finale 2011
2. 1. Januar 2013 SchweizSchweiz Val Müstair 1,4 km Sprint Freistil Tour de Ski 2012/13
3. 24. März 2013 SchwedenSchweden Falun 15 km Verfolgung Freistil1 Weltcup-Finale 2013
4. 8. Januar 2016 ItalienItalien Toblach 10 km Freistil Individualstart Tour de Ski 2016
1 Auf Grund von Laufbestzeit als Sieger gewertet.

Weltcupsiege im Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 20. November 2011 NorwegenNorwegen Sjusjøen 4 × 10 km Staffel2
2. 24. Januar 2016 TschechienTschechien Nové Město 4 × 7,5 km Staffel3
3. 18. Dezember 2016 FrankreichFrankreich La Clusaz 4 × 7,5 km Staffel4
4. 22. Januar 2017 SchwedenSchweden Ulricehamn 4 × 7,5 km Staffel5
4 Mit Didrik Tønseth, Martin Johnsrud Sundby und Anders Gløersen.
5 Mit Simen Hegstad Krüger, Martin Johnsrud Sundby und Anders Gløersen.

Siege bei Continental-Cup-Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin Serie
1. 26. Februar 2011 FinnlandFinnland Keuruu 15 km klassisch Scandinavian Cup
2. 14. Dezember 2012 NorwegenNorwegen Sjusjøen 15 km Freistil Scandinavian Cup
3. 15. Dezember 2012 NorwegenNorwegen Sjusjøen Sprint Freistil Scandinavian Cup

Platzierungen im Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Hinweis: Bei den Distanzrennen erfolgt die Einordnung gemäß FIS.
Platzierung Distanzrennena Skiathlon
Verfolgung
Sprint Etappen-
rennen
b
Gesamt Team
≤ 5 km ≤ 10 km ≤ 15 km ≤ 30 km > 30 km Sprint Staffel
1. Platz 1 2 3 1
2. Platz 1 3 4 1 1
3. Platz 2 2
Top 10 4 10 3 17 1 2
Punkteränge 8 1 2 1 16 6 34 1 4
Starts 9 2 2 2 19 7 41 1 4
Stand: Saisonende 2014/15
a inkl. Individualstarts und Massenstarts gemäß FIS-Einordnung
b Gesamtes Rennen, nicht Einzeletappen, z. B. Tour de Ski, Nordic Opening, Saison-Finale

Weltcup-Gesamtplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Distanz Sprint
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
2010/11 243 32. 53 48. 30 60.
2011/12 50 87. 42 59. 2 96.
2012/13 545 10. 159 31. 174 11.
2013/14 289 21. 126 28. 159 16.
2014/15 870 4. 231 18. 479 1.
2015/16 1584 3. 614 4. 414 3.
2016/17 660 10. 273 17. 323 4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]