Fiona Kolbinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fiona Kolbinger (* 24. Mai 1995[1][2]) ist eine deutsche Ultra-Radrennfahrerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fiona Kolbinger studierte Medizin und ist Doktorandin im Bereich Kinderonkologie am deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg (Stand 2019).[3][4]

Sie nahm am Transcontinental Race 2019 zwischen Bourgas in Bulgarien und Brest in Frankreich teil. Sie fuhr zwischen dem 27. Juli und dem 6. August 2019 4000 Kilometer über Bulgarien, Serbien, Kroatien, Slowenien, Italien, Österreich, die Schweiz und Frankreich und kam am nach 10 Tagen, 2 Stunden und 48 Minuten als erste von 263 Teilnehmern, darunter 40 Frauen, an.[5][6][7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fiona Kolbinger Wiki, Age, Parents, Ethnicity, Nationality. In: celebscloseup.com. 7. August 2019, abgerufen am 11. August 2019 (englisch).
  2. Fiona Kolbinger. Abgerufen am 31. August 2019.
  3. James Masters CNN: Fiona Kolbinger: 'Rock star' cyclist poised to become first woman to win 4,000km Transcontinental Race (en) 5. August 2019.
  4. Bent border gates and swing sleeps: Chatting with Transcontinental winner Fiona Kolbinger. 15. August 2019, abgerufen am 31. August 2019 (amerikanisches Englisch).
  5. 4000-Kilometer-Radrennen: Fiona Kolbinger lässt alle Männer hinter sich. In: Spiegel Online. 6. August 2019 (spiegel.de [abgerufen am 10. August 2019]).
  6. Wikiwix's cache. Abgerufen am 10. August 2019.
  7. Transcontinental Race: Germany's Fiona Kolbinger becomes first female winner of endurance race. 6. August 2019 (bbc.com [abgerufen am 10. August 2019]).