Fiona Tan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fiona Tan (* 1966 in Pekanbaru) ist eine indonesische Fotografin, Filmemacherin und Videokünstlerin chinesisch-australischer Herkunft. Sie lebt und arbeitet in Amsterdam. [1]

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fiona Tan wurde 1966, als Tochter eines indonesisch-chinesischen Vaters und einer australischen Mutter schottischer Herkunft, in Indonesien geboren.[2] Ihre frühe Kindheit verbrachte Finona Tan in Melbourne, Australien. Tan studierte von 1988 bis 1992 an der Gerrit Rietveld Academie und von 1996 bis 1997 an der Rijksakademie van beeldende kunsten in Amsterdam. Fiona Tan arbeitet bevorzugt mit den Medien Foto, Film und Video. [3]

Fiona Tans Werke sind oft Selbstporträts und Porträts von Individuen und Gruppen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen aus verschiedenen sozialen Schichten. Ihr Werk changiert zwischen Dokumentation und Fiktion, Biografie und Imagination. Moge u in interessante tijden leven / May You Live in Interesting Times von 1997 ist eine Dokumentation mit autobiografischem Charakter. Das Werk Vox Populi ist eine Reihe von gesammelten Fotos aus privaten Fotoarchiven und Familienalben, die zu einem großen Ganzen aus kleinen Teilen arrangiert wird.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007 Deutsche Börse, Photography Prize 07, London/Frankfurt (nominee)
  • 2004 Infinity Award for Art, New York
  • 2004 Artes Mundi Prize, Cardiff (nominee)
  • 2003 IASPIS grant and residency, Stockholm
  • 2001–2002 Stipendium Berliner Künstlerprogramm des DAAD
  • 1998 J.C. van Lanschot Prize for Visual Arts Belgien, Niederlande
  • 1997 Prize for the best national debut film Niederländisches Filmfestival
  • 1996 Prix de Rome für Film/Video [5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Art in America, Matthew Guy Nichols Fiona Tan abgerufen am 1. März 2015 (englisch)
  2. The Guardian Artist of the week 208: Fiona Tan abgerufen am 1. März 2015 (englisch)
  3. Fiona Tan-Professionelle Fremde abgerufen am 1. März 2015
  4. In 80 Tagen um die Welt... abgerufen am 1. März 2015
  5. Biography Fiona Tan abgerufen am 1. März 2015