Fired Up!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Fired Up![1]
Originaltitel Fired Up!
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 89 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Will Gluck
Drehbuch Freedom Jones
Produktion Matthew Gross
Charles Weinstock
Peter Jaysen
Musik Richard Gibbs
Mark Hoppus
Kamera Thomas E. Ackerman
Schnitt Tracey Wadmore-Smith
Besetzung
Synchronisation

Fired Up! (Alternativtitel: Fired Up! – Das Cheerleader-Camp) ist eine US-amerikanische Filmkomödie mit Nicholas D’Agosto, Eric Christian Olsen und Sarah Roemer aus dem Jahre 2009. Die Regie führte Will Gluck.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die High-School Schüler Nick und Shawn sind die Footballstars des Gerald R. Ford High School Footballteams und sehr charmante Aufreißer. Ihre Mannschaft hat vor, für zwei Wochen in ein Footballcamp zu fahren, worauf beide aber keine Lust haben, da sie solange ohne Mädchen aushalten müssten. Auf einer Party erfahren sie durch die "Tigers", den Cheerleadern ihrer Schule, von einem Cheerleader Camp wo sich 300 Cheerleaderinnen treffen, um zu trainieren. Daraufhin lassen sie sich von Poppy, Nicks jüngeren Schwester, einige Figuren zeigen, um auch ins Camp zu gelangen. Sie werden aufgenommen, obwohl der Captain der "Tigers" Carly dagegen ist. Im Cheerleader Camp angekommen verbringen sie eine tolle Zeit und treffen sich mit sehr vielen Mädchen. Shawn und Carly kommen sich näher und er verliebt sich in sie, daher hat er keine Lust mehr sich mit Mädchen zu treffen. Doch leider hat Carly einen Freund, Rick, der nur eine Beziehung mit ihr eingegangen ist, um seine Eltern zu besänftigen, die Carly sehr gernhaben, und so zu bekommen was er will. Er trifft sich ebenfalls mit Cheerleadern. Shawn bekommt dies mit und will es Carly erzählen doch sie werden von Rick gestört, der Shawn und Nick ganz und gar misstraut. Auch Nick verliebt sich, und zwar in die attraktive Frau des Coaches, Diora. Sie lässt ihn einige Male abblitzen. Nick und Shawn hatten zu Beginn des Camps beschlossen nach 2 Wochen wieder abzureisen, um eine Hausparty bei einem ihrer Freunde nicht zu verpassen. Doch das Cheerleaderteam hat sich durch ihre Hilfe stark verbessert und Shawn will Carly nicht im Stich lassen. Also beschließen sie doch noch zu bleiben. Selbst die Erzfeinde der "Tigers", die "Panthers" gestehen sich die große Verbesserung ihrer Konkurrenten ein. Doch dann entdeckt Carlys Freund Rick die Busfahrkarten, die eigentlich für die Rückfahrt von Shawn und Nick gedacht waren. Rick liest auch laut aus dem entwendeten Tagebuch von Nick vor, worin er Gedichte über seine Liebe zu Diora verfasst hat. Diora bekommt dies zufällig mit. Carly und das Cheerleaderteam sind sehr enttäuscht von den Jungs und durch weitere Missverständnisse fahren die beiden nun doch nach Hause. Bei der Hausparty ihres Freundes kommt bei den beiden nicht so richtig Freude auf und sie merken, dass sie große Sympathien für die Cheerleaderinnen aus dem Team entwickelt haben und lieber zurück reisen wollen, um sie bei dem anstehenden Wettkampf zu unterstützen. Ihr Auftritt verläuft gut, bis Shawn ein kleines Missgeschick passiert. Carly sieht während ihres Auftritts, wie Rick mit dem Captain der "Panthers" rummacht und trennt sich von ihm. Carly küsst Shawn nach dem Auftritt und gesteht ihm, dass er es war, der sie immer motiviert hat. Sie werden ein Paar. Das Cheerleaderteam erreicht Platz 19, was laut Carly 10 Plätze besser ist als beim letzten Wettkampf.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Öde Teenager-Komödie, die wenig Neues zu bieten hat, immerhin aber die Niederungen des Genres meidet.“

Lexikon des internationalen Films[1]

Fired Up! ist ein Abklatsch für alle, die vom Highschool-Comedy-Genre und hüpfenden Mädels in knappen Outfits nicht genug bekommen können.“

Filmstarts.de[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Fired Up! im Lexikon des internationalen Films
  2. http://www.filmstarts.de/kritiken/99803-Fired-Up!.html