First Steps (Filmpreis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von First Steps Award)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

First Steps – Der deutsche Nachwuchspreis (Eigenschreibweise: FIRST STEPS) ist ein seit 2000 jährlich stattfindender Wettbewerb für Abschlussfilme von Studenten deutschsprachiger Filmhochschulen, bei dem die First Steps Awards verliehen werden. Der Preis wurde 1999 als private Initiative der Filmwirtschaft von den Produzenten Bernd Eichinger und Nico Hofmann ins Leben gerufen.[1] Er wird veranstaltet von der Deutschen Filmakademie in Partnerschaft mit ARRI, Mercedes-Benz, ProSiebenSat.1 TV Deutschland, UFA und Warner Bros.

Vergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In mittlerweile neun Kategorien werden die mit insgesamt 112.000 Euro dotierten First Steps Awards an Spiel-, Dokumentar- und Werbefilme vergeben, außerdem ein undotierter Ehrenpreis. Es werden alle Genres, Formate und Längen zur Bewertung angenommen. In jeder Kategorie werden vorab bis zu fünf Filme nominiert.

  • Kurz- oder Animationsfilm bis ca. 25 Minuten: 10.000 Euro
  • Spielfilm bis 60 Minuten: 15.000 Euro
  • Abendfüllender Spielfilm: 25.000 Euro
  • Dokumentarfilm: 12.000 Euro
  • Commercial Award für Werbefilme: 10.000 Euro
  • NO FEAR Award für Produktionsabsolventen: 10.000 Euro
  • Michael-Ballhaus-Preis für Kameraabsolventen: 10.000 Euro
  • FIRST STEPS Drehbuch-Preis: 10.000 Euro
  • Götz George-Nachwuchspreis für Schauspielabsolventen: 10.000 Euro

Preisträger (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vier unabhängige und jährlich neu zusammengesetzte Jurys entscheiden über die Nominierungen und die Vergabe der Preise in den verschiedenen Sparten.

2019

  • Kurz- und Animationsfilm: Hörst du, Mutter? Regie: Tuna Kaptan, Hochschule für Fernsehen und Film München[2]
  • Mittellanger Spielfilm: Ab morgen werde ich …, Regie: Ivan Marković, Universität der Künste Berlin
  • Abendfüllender Spielfilm: Futur Drei, Regie: Faraz Shariat, Freie Einreichung
  • Dokumentarfilm: Out of Place, Regie: Friederike Güssefeld, Hochschule für Fernsehen und Film München
  • Werbefilm: Would You Listen?, Regie: Veronika Hafner, Hochschule für Fernsehen und Film München
  • NO FEAR Award: Romana Janik, Produktion 1986, Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin
  • Michael-Ballhaus-Preis: Sabine Panossian, Kamera Off Season, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
  • Drehbuchpreis: Jacob Hauptmann, Drehbuch Zeit der Monster, Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin
  • Götz-George-Nachwuchspreis: Schauspielensemble Banafshe Hourmazdi, Eidin Jalali, Benjamin Radjaipour in Futur Drei, Regie: Faraz Shariat, Freie Einreichung
  • Ehrenpreis: Andrea Hohnen

2018

  • Kurz- und Animationsfilm: In der Zwischenzeit / Meanwhile, Regie: Mate Ugrin, Hochschule für Bildende Künste Hamburg[3]
  • Mittellanger Spielfilm: Am Himmel, Regie: Magdalena Chmielewska, Filmakademie Wien
  • Abendfüllender Spielfilm: Hagazussa, Regie: Lukas Feigelfeld, Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin
  • Dokumentarfilm: Tackling Life Regie: Johannes List, Hochschule für Fernsehen und Film München
  • Werbefilm: myBorder’s joyFence, Regie: Michael Kranz, Hochschule für Fernsehen und Film München
  • NO FEAR Award: früher oder später, Produktion: Marius Ehlayil, Hochschule für Fernsehen und Film München
  • Michael-Ballhaus-Preis: Hagazussa, Kamera: Mariel Baqueiro, Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin
  • Drehbuchpreis: Der Storch ist tot, Drehbuch: Janett Lederer, Filmakademie Baden-Württemberg
  • Götz-George-Nachwuchspreis: Zejhun Demirov in Oray, Kunsthochschule für Medien Köln
  • Ehrenpreis: Dieter Kosslick

2017

2016

2015

2014

2013

2012

  • Abendfüllender Spielfilm: Staub auf unseren Herzen (Regie: Hanna Doose)
  • Spielfilm bis 60 Minuten: Ausreichend (Regie: Isabel Prahl)
  • Kurz- und Animationsfilm bis 25 Minuten: Kellerkind (Regie: Julia Ocker)
  • No Fear Award: Wir sind wieder wer! (Produktion: Steffen Hofbauer)
  • Dokumentarfilm: Reality 2.0 (Regie: Victor Orozco Ramirez)
  • Werbefilm: Sky Nordpol (Regie: Stephan Strubel)
  • Ehrenpreis: Die Redaktion Das kleine Fernsehspiel

2011

  • Abendfüllender Spielfilm: Kriegerin (Regie: David Wnendt)
  • Spielfilm bis 60 Minuten: Papa (Regie: Umut Dağ)
  • Dokumentarfilme: Die Frau des Fotografen (Regie: Karsten Krause und Philip Widman) und The Other Chelsea – Eine Geschichte aus Donezk (Regie: Jakob Preuss)
  • Kurz- und Animationsfilm bis 25 Minuten: Dígame (Regie: Josephine Frydetzki)
  • Werbefilm: Wir beklauen dich doch auch nicht, oder? (Regie: Judith Schöll)
  • Ehrenpreis: Gerd Ruge

2010

2009

2008

2007

2006

  • Abendfüllender Spielfilm: Prinzessin (Regie: Birgit Grosskopf)
  • Spielfilm bis 60 Minuten: Ende einer Strecke (Regie: Bastian Günther)
  • Kurz- und Animationsfilm bis 25 Minuten: Fair Trade (Regie: Michael Dreher)
  • Dokumentarfilm: The End of the Neubacher Project (Regie: Marcus J. Carney)
  • Werbefilm: Kiosk I+II (Regie: Philip Haucke, Jens Junker)

2005

2004

2003

2002

  • Abendfüllender Spielfilm: Erste Ehe (Regie: Isabelle Stever)
  • Spielfilm bis 60 Minuten: Richtung Zukunft durch die Nacht (Regie: Jörg Kalt)
  • Kurz- und Animationsfilm bis 25 Minuten: Alles anders (Regie: Ina Weisse)
  • Dokumentarfilm: Die Perle in der Kacke (Regie: Dirk Böll)
  • Werbefilm: First Love (Regie: Marc Lutz)

2001

2000

Second Steps[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2013 bietet die Deutsche Filmakademie den Preisträgern der Kategorien "Abendfüllender Spielfilm", "Spielfilm bis 60 Minuten", "Dokumentarfilm", "NO FEAR Award" und "Michael-Ballhaus-Preis" eine dreijährige kostenfreie Junior-Mitgliedschaft an. Zudem hat sie das Projekt MENTORSCHAFT ins Leben gerufen. Seit August 2004 stehen Mitglieder der Akademie den jährlichen Gewinnern des Nachwuchspreises FIRST STEPS als Pate zur Seite. Bei ihrer nächsten Filmproduktion werden die Preisträger von einem Mitglied aus einer Sektion ihrer Wahl professionell begleitet, in Sachfragen beraten und künstlerisch intensiv betreut.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hier kommen Deutschlands beste Nachwuchsfilmer. welt.de, 22. August 2015, abgerufen am 13. Februar 2017.
  2. FIRST STEPS Award 2019: Die Preisträger·innen und Jurybegründungen 2019. 9. September 2019, abgerufen am 10. September 2019.
  3. FIRST STEPS AWARDS 2018. Artikel vom 24. September 2018, abgerufen am 25. September 2018.
  4. Auszeichnung für Julia Hönemann, firststeps.de Pressemitteilung vom 1. April 2016, abgerufen 7. April 2016