Firstständerbau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Firstständerbau ist ein in Ständerbauweise errichtetes Gebäude mit Pfettendach.

Die Firstständer durchziehen das Gebäude vom Fundament oder der Oberkante eines gemauerten Kellers oder Geschosses bis zum Dachfirst. Ein im Hausinnern freistehender Ständer wird veraltet auch Firstsäule genannt.

Die Firstständer werden untereinander und mit den Giebelwänden sinnvollerweise mit einer Firstpfette verbunden und zu einem Abschluss gebracht. Ist nun einmal eine Firstpfette vorhanden, liegt es nahe, das Firstständerhaus mit einem Pfettendach auszustatten. Hier verlaufen die Sparren zwischen First- und Fußpfette und tragen Latten und Dachhaut.

Hierin unterscheidet sich der Firstständerbau von niederdeutschen Hallenhäusern, die in Zwei-, Drei- oder Vierständerhäuser unterteilt werden, da diese im Regelfall mit Sparrendächern ausgestattet sind und die Ständer nicht zentral unter dem First stehen.

Firstständerhäuser wurden vorwiegend um das 15. Jahrhundert im badischen Raum gebaut.

Vereinzelte Beispiele finden sich im Gebiet des östlichen Hessens, südlichen Niedersachsens und westlichen Thüringens.[1]

Ständer- im Vergleich zur Rähmbauweise. Das rechte Gebäude besitzt keinen Firstständer.
Das Firstständerhaus in Zeutern, Baden

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Firstständerbauten im Dreiländereck Niedersachsen - Thüringen - Hessen, Interessengemeinschaft Bauernhaus e.V.; abgerufen im Januar 2017