Fischborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum deutschen Theater- und Literaturwissenschaftler siehe Gottfried Fischborn.

Koordinaten: 50° 23′ 10″ N, 9° 17′ 49″ O

Fischborn
Gemeinde Birstein
Höhe: 355 (338–367) m
Einwohner: 398 (31. Dez. 2014)[1]
Eingemeindung: 1. Februar 1971
Postleitzahl: 63633
Vorwahl: 06054

Fischborn ist ein Ortsteil der Gemeinde Birstein im Main-Kinzig-Kreis in Hessen.

Der Ort liegt im unteren Vogelsberg nördlich von Birstein. Von 1898 bis 1958 führte die Vogelsberger Südbahn am Ort vorbei. Heute wird die Trasse für den Vogelsberger Südbahnradweg genutzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fischborn wurde im Jahre 1314 erstmals urkundlich erwähnt. Im Jahre 1939 gehörte der Ort zum Landkreis Gelnhausen und hatte 387 Einwohner.

In der Gemarkung wird aus dem Grundwasser das Trinkwasser für die Stadt Frankfurt am Main gewonnen.

Am 1. Februar 1971 wurde Fischborn in die Gemeinde Birstein eingegliedert.[2]

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname wechselte mehrfach.

  • Fisseburnen (1314)
  • Fispurnen (1325)
  • Vischpurn (1351)

Kulturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe: Liste der Kulturdenkmäler in Birstein#Fischborn

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr Fischborn
  • Jagdgenossenschaft Fischborn
  • Jugendgruppe Fischborn e.V.
  • Landfrauenverein Fischborn
  • Sportverein Hochland Fischborn
  • Vogelschutzverein Fischborn

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeindeportrait Birstein: Zahlen, Daten & Fakten. Einwohnerzahl HW
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 362.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]