Fischkombinat Rostock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Fischkombinat Rostock war ein in Rostock ansässiger volkseigener Betrieb, der die gesamte Hochseefischerei der DDR betrieb. Im Kombinat waren zahlreiche Fischfang-, Verarbeitungs- und Handelsbetriebe zusammengefasst. Der Heimathafen der Hochseefischereiflotte der DDR lag im Rostocker Stadtteil Marienehe. Zeitweilig gehörten zum Fischkombinat über 8000 Beschäftigte, davon über 4000 beim fahrenden Personal.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1945 bis 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde wegen des Mangels an Nahrungsmitteln mit dem durch die sowjetische Besatzungsmacht erlassenen Befehl Nr. 11 vom 11. Januar 1946 die Voraussetzung für das Wiederbeleben des Fischfangs auf der Ostsee für ostdeutsche Fischer geschaffen. Den Fischern wurde gestattet, wieder über die Küstenzonen hinauszufahren. Die große Schwierigkeit lag in der östlichen Ostsee darin, dass hier vor dem Krieg keine Hochseefischer ansässig waren und damit keine hochseetauglichen Schiffe und Ausrüstungen existierten, lediglich einige kleine Fischhallen aus der Zeit von 1919 bis 1925 gab es im Rostocker Stadthafen. Hochseefischerei wurde ausschließlich von nordwestdeutschen Häfen aus betrieben. So wurden mühsam kleine Fischereifahrzeuge wieder repariert.

Im Februar 1946 erfolgte die Gründung der Abteilung Fischwirtschaft der Verwaltung für Handel und Versorgung. Die Befugnisse zur Fischerei wurden auf die Landräte und Bürgermeister übertragen. Die Landesregierung setzte Verantwortliche für die Fischerei ein, Fischereiaufsicht und andere Verwaltungen für die Fischerei wurden gegründet und am 1. Februar 1946 hatten alle Fischer einen Fangplan erhalten, in dem das Plansoll festgelegt war. Aufkaufstellen entstanden, deren Pflicht es war, den Fang der Fischer zu erfassen und die Bevölkerung mit Fisch zu versorgen. Erste Genossenschaften bildeten sich, die Brennstoff und Betriebsmaterial beschafften und verkauften und Fisch verarbeiteten. Die Fänge fielen wegen der fehlenden Technik gering aus, wurde doch meist mit Stellnetzen und Angeln gearbeitet, selten mit Schleppnetzen.

Der Befehl Nr. 233 der SMAD vom Oktober 1947 legte den Bau von 50 neuen Kuttern fest, nur drei konnten jedoch zum vorgegebenen Termin fertiggestellt werden. 1948 erfolgte ein neuer Befehl, zwanzig Kutter zu bauen. Am 7. Februar 1949 wurden in Saßnitz zwölf Kutter in Volkseigentum überführt, die vorher dem genossenschaftlichen Fischwirtschaftsverband gehörten und auf dem Dänholm bei Stralsund lagen. Dazu wurden elf Kutter aus Westdeutschland gekauft. Die Kutter bildeten die Flotte des am 1. Januar 1949 gegründeten VEB Ostseefischerei Mecklenburg mit Sitz in Saßnitz. Am 1. Mai 1949 wurde die VVB Fischwirtschaft Saßnitz gebildet. Sie unterstand der Deutschen Wirtschaftskommission für die volkseigene Industrie in Berlin und war für die volkseigene Fischerei und Fischverarbeitung zuständig. Im Jahr 1949 lag die Fangmenge der DDR-Seefischerei bei 2000 Tonnen.[1]

Schnell wurde klar, dass mit den kleinen und veralteten Kuttern die hochgesteckten Planziele nicht erreicht werden konnten. Am 17. November 1949 kam vom Rostocker Rat der Stadt der Vorschlag, auf dem Gelände der zerstörten und demontierten Ernst Heinkel Flugzeugwerke in Marienehe einen Hafen und Betrieb für Hochseefischerei zu errichten. Wegen der günstigen Bedingungen an der Unterwarnow für den Bau eines Hafens wurde dem Vorschlag entsprochen und die Standorte Wismar und Stralsund verworfen. Das Gelände wurde beräumt, eine Fischhalle und eine Reparaturwerkstatt für die Schiffe gebaut, die Baggerarbeiten für den Hafenausbau begannen.

1950 bis 1959[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logger im Fischereihafen 1956
Fang- und Verarbeitungsschiff 1964

1950 wurde der VEB Hochseefischerei Rostock gegründet und erhielt vier Logger, die vorübergehend in Saßnitz festmachen mussten. Erstmals wurde am 19. Juni 1950 ein Fang in Rostock am Bramower Schlachthof gelöscht.

Im März 1951 ging die neue Eisfabrik in Betrieb, sie lieferte 50 Tonnen Eis pro Tag. Der erste äußere Abschnitt des Fischereihafens und die erste Fischhalle ging am 1. Mai 1951 in Betrieb, der zweite am 28. Juni 1952. Im Sommer 1951 fuhren die Logger erstmals in die Barentssee. Am 1. September 1951 nahm die Betriebsberufsschule den Lehrbetrieb auf, am 1. Februar 1952 konnte das neue Berufsschulgebäude bezogen werden und im März begann der Bau eines Lehrlingswohnheimes. Die offizielle Bezeichnung VEB Fischkombinat Rostock erhielt der Betrieb im September 1952. Auch der ehemalige Betrieb VEB Fischwirtschaft Saßnitz wurde in VEB Fischkombinat Saßnitz umbenannt. Beide Betriebe gehörten zur VVB Hochseefischerei Rostock.

Mit der Indienststellung einer Serie von sechs Seitentrawlern mit stärkeren Dieselmotoren und größeren Laderäumen ab 1. Juni 1952 konnte nun vor Island gefischt werden. 1953 wurde eine Fischmehlfabrik gebaut. Die Bildung der Vereinigung Volkseigener Betriebe (VVB) der Hochseefischerei erfolgte 1954. Weitere Betriebsgebäude kamen hinzu: im Mai 1954 nahmen eine neue Eisfabrik mit einer Kapazität von 200 Tonnen je Tag und eine Salzerei den Betrieb auf, Sozialgebäude, wie Kulturhaus und Betriebsambulatorium kamen dazu. 1955 konnte die Fangleistung mit weiteren 14 Schiffen erhöht werden, sie lag bei 50.200 t Seefisch.

Mit dem 1956 erfolgten Bau eines Kühlhauses mit einer Kapazität von 5000 Tonnen und einer Filetierabteilung für Rundfisch wurde auch die Verarbeitungslinie erweitert. Ab Frühjahr 1958 begann die Fischerei im Nordwestatlantik vor Westgrönland, Reisen waren jetzt bis zu einer Dauer von 33 Tagen möglich. Ab 1959 fischte man in der Nordsee mit der Zweischiff-Schleppnetz-Technologie. Mit der Indienststellung des ersten Fang- und Verarbeitungsschiffes am 31. März 1960 und bis 1966 von zwölf weiteren dieser Schiffe wurde es möglich, den Fisch bereits auf hoher See zu verarbeiten. Durch die Übergabe des Fisches mittels Schwimmsteerten begann 1960 die industrielle Flottillenfischerei.

Skulptur „Fischer im Gespräch“ vor dem ehemaligen Haus der Hochseefischer

Am 30. Juni 1959 wurde mit dem Haus der Hochseefischer am Holbeinplatz ein komfortables Hotel für die Fischer fertiggestellt, die im Heimathafen Zeit verbringen mussten.

1960 bis 1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atlantik-Supertrawler ROS 336 Hans Marchwitza im Südatlantik (1990)

Ende 1964 begann die Fischerei vor Nordwestafrika, am 1. August 1966 erkundete ein erstes Schiff das Fanggebiet Südwestafrika. Die Hafen- und Verarbeitungsgebäude wurden mit Taklerei, Netzboden, Versorgungslager, Reparaturbereich und Kühlhaus erweitert. Am 3. Juli 1967 begann die Fischerei auf der Georgesbank vor der Ostküste der USA. Nun fuhren für das Fischkombinat 101 Schiffe, der höchste Bestand der je erreicht wurde. Im Herbst 1968 wurden Fangmöglichkeiten vor der argentinischen Küste erkundet. 1970 wurden insgesamt 275.600 Tonnen Seefisch gefangen.

1971 wurde der seit 1954 selbstständige Fischverarbeitungsbetrieb Rostock-Marienehe in das Kombinat eingegliedert.

Das höchste Fangergebnis wurde 1971 mit über 220.000 Tonnen erreicht. Die Fang- und Verarbeitungsschiffe kamen nur noch selten in die heimatliche DDR, der Fang wurde im Ausland gelöscht und für Devisen verkauft. Schiffe blieben bis zu zwei Jahren in der Ferne, die Besatzungen wurden auf dem Luftweg ausgetauscht. Im Sommer 1972 passierte erstmals ein Fischereischiff den Panamakanal und fischte im Nordostpazifik. Ab Herbst 1977 wurden Fangplätze im Indischen Ozean vor der jemenitischen Küste aufgesucht und im Herbst 1978 begann man mit der Garnelenfischerei vor Mosambik. Probleme bereitete die Ausweisung von 200-Seemeilen-Zonen von Küstenstaaten, die bisherige Fanggebiete zunehmend einschränkten. Um weiter dort fischen zu können waren Lizenzen zu erwerben.

1978 wurden beide Betriebe in VEB Fischfang Rostock und VEB Fischfang Saßnitz umbenannt, die VVB Hochseefischerei Rostock nunmehr in VEB Fischkombinat Rostock. Ab 1984 wurde das Fischkombinat Rostock über den Stammbetrieb VEB Fischfang Rostock geleitet. 1980 erfolgte die Gründung des Außenhandelsbetriebs Fischimpex. Daneben gehörten neun Fischverarbeitungsbetriebe, das Institut für Hochseefischerei und Fischverarbeitung, das Ingenieurbüro Stralsund, die Metallaufbereitung Richtenberg und der Fischgroßhandel Berlin zum Kombinat. Die DDR-Hochseefischerei wurde vom Staat mit dreistelligen Millionenbeträgen jährlich subventioniert. Die Fangmenge lag 1980 bei 185.600 Tonnen, 1985 bei 131.300 t und 1989 bei 111.400 t.

Ab 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der politischen Wende fanden 1990 Beratungen von Fachgruppen der Fischwirtschaft beider deutscher Staaten in Rostock und Cuxhaven statt. Im Ergebnis beendete der Betrieb am 30. Juni 1990 seine Existenz. Zu dem Zeitpunkt waren 8309 Arbeitnehmer, darunter 4350 seefahrendes Personal, im Kombinat beschäftigt. Der VEB Fischkombinat Rostock wurde am 1. Juli 1990 privatisiert und in fünf GmbH aufgeteilt, das Kombinat wurde zur Deutsche Fischwirtschaft AG, am 2. August 1990 wurden als weitere Unternehmen die Rostocker Fischereihafen GmbH (RFH) in Marienehe und die Ostsee-Fisch GmbH gegründet (später umbenannt in Rügen Fisch), am 15. November 1990 folgte die Rostocker Fischfang-Reederei GmbH.

Dokumentarfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Arbeit auf den Schiffen des Fischkombinates Rostock wurden auch Filme gedreht: Vom Alex zum Eismeer, Dokumentarfilm, Mit dem (seiten-)Trawler ROS 206 (MS GUBEN) unterwegs von der Ostsee in die Barents-See, Regie: Karl Gass, 1954, DEFA Studio für Wochenschau und Dokumentarfilme[2]

Die Arbeit der Fischer auf den größeren Schiffen mit der weiter entwickelten Technik der Heck-Trawler wurde ebenfalls in späteren Dokumentarfilmen dem interessierten Publikum veranschaulicht.[3]

Museumsschiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Seitentrawler Gera (ROS 223) sowie dem KTS Stubnitz (ROS 701) sind zwei Schiffe der ehemaligen Flotte des VEB Fischkombinat Rostock als Museumsschiffe in Bremerhaven und Hamburg erhalten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dietrich Strobel, Wulf-Heinrich Hahlbeck: Hiev up : so war die Hochseefischerei der DDR , Koehlers Verlagsgesellschaft, 1995, ISBN 978-3-7822-0634-1
  • Fritz Hartung, Traute Secander, Jan-Peter Schulze: Fischgründe – 60 Jahre Fischwirtschaft in Rostock-Marienehe, Verlag Redieck & Schade, 2010
  • Jagd nach dem Silberschatz der Weltmeere · DDR betrieb eine leistungsstarke, hoch entwickelte Fischereiwirtschaft · Zeitweise mehr als 8000 Beschäftigte. In: Täglicher Hafenbericht vom 23. Oktober 2020, S. 4/5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Fischereihafen Rostock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jagd nach dem Silberschatz der Weltmeere · DDR betrieb eine leistungsstarke, hoch entwickelte Fischereiwirtschaft · Zeitweise mehr als 8000 Beschäftigte. In: Täglicher Hafenbericht vom 23. Oktober 2020, S. 4/5
  2. Vom Alex zum Eismeer auf www.defa-stiftung.de
  3. Mit DDR-Fischern im Atlantik: Teil 1 Fisch ist unser Leben und Teil 2 Rolling Home(Dokumentarfilm zum Fischkombinat Rostock / DDR-Fernsehen 1988 / mit ROS 313 "WILLI BREDEL", ROS 337 "LUDWIG RENN" u. a. im USA-Schelf)