Fischlham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fischlham
Wappen von Fischlham
Fischlham (Österreich)
Fischlham
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Wels-Land
Kfz-Kennzeichen: WL
Fläche: 15,64 km²
Koordinaten: 48° 5′ N, 13° 57′ OKoordinaten: 48° 5′ 19″ N, 13° 57′ 4″ O
Höhe: 353 m ü. A.
Einwohner: 1.319 (1. Jän. 2016)
Bevölkerungsdichte: 84 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4652
Vorwahl: 0 72 41
Gemeindekennziffer: 4 18 07
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Gemeinde Fischlham
Thalheimerstraße 5
4652 Fischlham
Website: www.fischlham.at
Politik
Bürgermeister: Franz Steininger (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
11
4
4
11 
Von 19 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Fischlham im Bezirk Wels-Land
Aichkirchen Bachmanning Bad Wimsbach-Neydharting Buchkirchen Eberstalzell Edt bei Lambach Fischlham Gunskirchen Holzhausen Krenglbach Lambach Marchtrenk Neukirchen bei Lambach Offenhausen Pennewang Pichl bei Wels Sattledt Schleißheim Sipbachzell Stadl-Paura Steinerkirchen an der Traun Steinhaus Thalheim bei Wels Weißkirchen an der Traun Wels OberösterreichLage der Gemeinde Fischlham im Bezirk Wels-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Fischlham ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Wels-Land im Hausruckviertel mit 1319 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016). Der zuständige Gerichtsbezirk ist Wels.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fischlham liegt auf 353 m Höhe im Hausruckviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 7 km und von West nach Ost 5,1 km. Die Gesamtfläche beträgt 15,6 km². 18,6 % der Fläche sind bewaldet und 68,6 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende neun Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Eggenberg (62)
  • Fischlham (373)
  • Forstberg (117)
  • Hafeld (456)
  • Heitzing (17)
  • Laherberg (39)
  • Ornharting (38)
  • Seebach (111)
  • Zauset (105)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Fischlham und Forstberg.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edt bei Lambach Gunskirchen Steinhaus
Nachbargemeinden
Bad Wimsbach-Neydharting Steinerkirchen an der Traun

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Beschreibung des 1981 verliehenen Gemeindewappens: In Blau übereinander drei goldene Fische, dazwischen zwei goldene Wellenleisten. Die Gemeindefarben sind Blau-Gelb-Grün.

Die Fische symbolisieren als redendes Wappen den Ortsnamen, die beiden Wellenleisten stehen für die Traun und die Alm, die die Nordwest- und Westgrenze der Gemeinde bilden.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1179 wird Fischlham erstmals als Vischenhaim (= Ansiedlung von Fischern) in einer Urkunde Papst Alexanders III. für das Stift Kremsmünster erwähnt.[2] Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Baiern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum 'Österreich ob der Enns' zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt.

1895 bis 1897 lebte Adolf Hitler in Hafeld und besuchte die Volksschule in Fischlham. Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum „Gau Oberdonau“.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Fischlham
Fischerkanzel der Pfarrkirche
Schloss Bernau
Wallfahrtskirche St. Georgen im Schauertal
Entenstein in der Fischlhamer Au
  • Pfarrkirche Fischlham: Der gotische Bau besitzt einen netzrippengewölbten Chor und ein barockisiertes Langhaus. Die Fischerkanzel in Form des „Schifflein Petri“ aus dem Jahr 1759 wurde vom Lambacher Bildhauer Franz Xaver Leithner und vom Lambacher Maler Adam Racher gestaltet. Die Fischlhamer Fischerkanzel ist eine von sechs Kanzeln in dieser Art in Österreich.
  • Schloss Bernau: Das Wasserschloss ist ein rechteckiger Bau aus der Mitte des 16. Jahrhunderts mit vier runden Ecktürmen, die spätbarocke pagodenartige Dächer haben. Das Schloss wurde kürzlich vollständig restauriert.
  • Filialkirche St. Georgen im Schauertal: In der Wallfahrtskirche sind Seccomalereien aus dem 14. Jahrhundert zu sehen.
  • Naturschutzgebiet Fischlhamer Au mit dem Entenstein: Der Entenstein ist ein von zwei Fichten bewachsener Konglomeratblock in einem verschilften Altarm der Traun.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teile dieses Abschnitts scheinen seit der Wahl im September 2015 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Bürgermeister ist seit 6. April 2009 Franz Steininger von der ÖVP, nachdem Jakob Auer zurückgetreten war.

  • Einwohnerentwicklung: 1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 1088 Einwohner, 2001 dann 1258 Einwohner, mittlerweile beträgt die Bevölkerungsanzahl über 1300 Einwohner.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paula Hitler (* 21. Januar 1896 in Hafeld), einzige leibliche Schwester von Adolf Hitler


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fischlham – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. a b Herbert Erich Baumert: Die Wappen der Städte, Märkte und Gemeinden Oberösterreichs, 6. Nachtrag (1980-1983). In: Oberösterreichische Heimatblätter, Heft 3, 1984, S. 228 (PDF)