Flämmlinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flämmlinge
Geflecktblättriger Flämmling (Gymnopilus penetrans)

Geflecktblättriger Flämmling (Gymnopilus penetrans)

Systematik
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Schleierlingsverwandte (Cortinariaceae)
Gattung: Flämmlinge
Wissenschaftlicher Name
Gymnopilus
P. Karst.

Die Flämmlinge (Gymnopilus) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Schleierlingsverwandten. Die kleinen bis großen Fruchtkörper haben einen rüblings- oder ritterlingsartigen Habitus, überwiegend gelbe bis braune Farben und wachsen einzeln, in Gruppen oder büschelig an Holz oder auf dem Boden.

Die Typusart ist Gymnopilus liquiritiae.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Farbspektrum der Fruchtkörper reicht von gelb, ocker über rostfarben, orangebraun, rostbraun, rotbraun bis hin zu dunkelbraun, eine Art besitzt einen oliven Ton, nicht nordische Arten haben auch purpurne bis violette Farben. Der halbkugelige, zugespitzte, glockenförmige, gewölbte bis flach ausgebreitete Hut hat eine abgeflachte bis kleine Spitze oder einen breiten Buckel. Die überwiegend trockene Huthaut (Pileipellis) ist glatt bis feinfaserig, eingewachsen-faserig bis faserschuppig strukturiert. Selten zeigt sie einen leichten Glanz, ist aber weder durchscheinend gerieft noch verändert sie beim Abtrocknen ihre Farbe (nicht hygrophan). Die ausgerandeten und mit einem Zahn herablaufenden, meist segment- bis flaschenförmigen Lamellen sind gelb, rostgelb bis orangegelb gefärbt, später rostbraun, selten dunkelbraun gefärbt. Das Sporenpulver hinterlässt einen rostbraunen Abdruck. Der zylindrische oder zur Basis hin breiter werdende Stiel hat eine glatte, faserige oder faserig-haarige Oberfläche. Die Teilhülle (Velum partiale) ist, sofern vorhanden, als flüchtige Ringzone oder gespinstartiger Schleier (Cortina) ausgeprägt, in einem Fall als häutiger Ring (Annulus). Das Fleisch (Trama) riecht unspezifisch und schmeckt meist bitter.[1]

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die elliptischen, eiförmig-elliptischen, mandelförmig-elliptischen, mandelförmigen oder fast kreisrunden Sporen sind feinwarzig, warzig bis warzig-gerunzelt ornamentiert. Die Sporen einiger Arten haben eine suprahilare Delle und/oder eine suprahilare Plage, aber keinen Keimporus. Sie sind rostgelb bis rostbraun und verfärben sich unter der Zugabe von Kalilauge schwach oder stark rot (dextrinoide Farbreaktion). An den Sporenständern (Basidien) reifen (2–)4 Sporen heran. Die sterilen Elemente an den Lamellen (Cheilozystiden) sind fast zylindrisch, flaschenförmig breit flaschenförmig, spindelig, knochenförmig und haben meist eine fast kopfige bis kopfige Spitze. Sterile Elemente an der Lamellenfläche (Pleurozystiden) sind dagegen selten oder fehlen. Auch Zystiden mit granulos-gelblichem, unter der Zugabe von Ammoniak oder Kalilauge intensiv gelb verfärbendem Inhalt (Chrysozystiden) fehlen. Die Pilzfäden (Hyphen) haben ein inkrustierendes Pigment und Schnallen an den Querwänden (Septen).[1]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flämmlinge leben saprobiontisch an Totholz, auf dem Erdboden, auf Rohhumus, Torf, angekokeltem Holz sowie Brandstellen. Eine Art besiedelt Gräser. Selten wachsen sie zwischen Torfmoosen oder sind parasitisch an den Wurzeln oder am Stammgrund von Bäumen zu finden.[1][2]

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltweit umfassen die Flämmlinge ca. 200 Arten[3], in Europa kommen 20 Spezies vor bzw. sind dort zu erwarten[4].

Flämmlinge (Gymnopilus) in Europa
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Gymnopilus arenophilus A. Ortega & Esteve-Raventós 2005
Hübscher oder Kleinsporiger Flämmling Gymnopilus bellulus (Peck 1873) Murrill 1917
Pfifferlings- oder Cantharellen-Flämmling Gymnopilus cantharelloides Camboni & Migliozzi 2004
Gymnopilus corsicus Romagnesi 1977
Brandstellen-Flämmling Gymnopilus decipiens (Saccardo 1887) P.D. Orton 1960
Purpur-Flämmling Gymnopilus dilepis (Berkeley & Broome 1871) Singer 1951 ('1949')
Gras- oder Blassgelber Flämmling Gymnopilus flavus (Bresadola 1905) Singer 1951 ('1949')
Moor- oder Moos-Flämmling Gymnopilus fulgens (J. Favre & Maire 1937) Singer 1951 ('1949')
Faserigberingter Flämmling Gymnopilus hýbridus Fries
Gymnopilus igniculus Deneyer et al. 2002
Kugelsporiger Flämmling Gymnopilus josserandii Antonín in Antonín & Škubla 2000
Beringter oder Prächtiger Flämmling Gymnopilus junonius (Fries 1821 : Fries 1821) P.D. Orton 1960
Gymnopilus microsporus (Singer 1937) Singer 1951 ('1949')
Mehl-Flämmling Gymnopilus odini (Fries 1863) Kühner & Romagnesi 1953
Geflecktblättriger oder Gemeiner Flämmling Gymnopilus penetrans (Fries 1815) Murrill 1912
Dunkelstieliger oder Rotbrauner Flämmling Gymnopilus picreus (Persoon 1798 : Fries 1821) P. Karsten 1879
Purpurschuppiger Flämmling Gymnopilus purpuratus (Cooke & Massee 1890) Singer 1955
Samtschuppiger Tannen-Flämmling Gymnopilus sapineus (Fries 1821 : Fries 1821) Murrill 1912
Gymnopilus sapineus var. microsporus E. Ludwig 2001
Zottiger Flämmling Gymnopilus spadiceus Romagnesi 1977
Weißbeschleierter Flämmling Gymnopilus stabilis (Weinmann 1836) Kühner & Romagnesi in Bon 1985
Korkeichen-Flämmling Gymnopilus suberis (Maire 1928) Singer 1951 ('1949')

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Henning Knudsen, Jan Vesterholt: Funga Nordica. Agaricoid, boletoid and cyphelloid genera. Nordsvamp, Kopenhagen 2008, ISBN 978-87-983961-3-0, S. 857 (englisch, Neubearbeitung von Nordic Macromycetes Band 2; inkl. CD „MycoKey 3.1“).
  2. Erhard Ludwig: Beschreibungen. Die kleineren Gattungen der Makromyzeten mit lamelligem Hymenophor aus den Ordnungen Agaricales, Boletales und Polyporales. In: Pilzkompendium. Band 1. IHW, Eching 2001, ISBN 3-930167-43-3, S. 149–150.
  3. Paul M. Kirk, Paul F. Cannon, David W. Minter, J. A. Stalpers: Dictionary of the Fungi. 10. Auflage. CABI Europe, Wallingford, Oxfordshire 2008, ISBN 978-0-85199-826-8, S. 298.
  4. Eric Strittmatter: Die Gattung Gymnopilus. Abgerufen am 15. Januar 2014 (Pilz-Taxa-Datenbank).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gymnopilus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien