Flötzinger Brauerei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flötzinger Brauerei Franz Steegmüller GmbH & Co. KG
Rechtsform Kommanditgesellschaft
Gründung 1543
Sitz Wappen Rosenheim Neu.svg Rosenheim
Leitung Familie Steegmüller
Branche Brauerei
Website www.floetzinger-braeu.de

Die Flötzinger Brauerei ist eine Privatbrauerei im oberbayerischen Rosenheim. Die inzwischen einzige Privatbrauerei der Stadt befindet sich im Besitz der Familie Steegmüller. Auf dem Rosenheimer Herbstfest betreibt die Brauerei auf der Loretowiese das große Flötzinger Festzelt mit Platz für ca. 8.500 Personen. Es gilt als das größte frei aufbaubare Festzelt Europas. Der Ausstoß pro Jahr beträgt 100.000 Hektoliter. Einige Produkte der Brauerei erhielten nationale und internationale Auszeichnungen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der Brauerei begann im Jahr 1543, als Wilhelm IV. dem „Bräu in der Wiesengasse“ die Brauereigenehmigung erteilte. Als erster Besitzer wird Johann Huber vom 16. Oktober 1604 bis 10. März 1611 urkundlich erwähnt. Vom 11. März 1611 an war Erhard Westermayer Besitzer des Anwesens. Bis 1705 war der urkundlich geführte Besitzer der Brauerei Simon Wältl. Die Witwe Wältls, die ab dem Jahr 1705 die Brauerei führte, ging im Jahr 1710 in Konkurs. Die Konkursmasse wurde vom Namensgeber der Brauerei Georg Fletzinger aus Ramerberg gekauft.

Nach mehreren Eigentümerwechseln wurde die Brauerei im Jahr 1864 von Johann Krichbaumer, dem Großvater von Franz Steegmüller II erworben. Nach dem Tod von Franz Steegmüller Junior (1963–2012)[1] im Jahr 2012 wurde die Brauerei von seiner Mutter Martha Steegmüller (1935–2022) geführt.[2] Aktuelle Geschäftsführer sind Maria-Theresia Steegmüller und Lorenz Stiglauer.[3]

Kronkorken der Flötzinger Brauerei (2019)

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagerbiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

eine Flasche Flötzinger Hell
DJ Robin Schulz mit einer Flasche Flötzinger Hell (2014).

Die Brauerei braut folgende Biere:

  • Hell: Alc. 5,2 % vol., Stammwürze 12,1 %
  • Export Gold: Alc. 5,4 % vol., Stammwürze 12,6 %
  • Export Dunkel: Alc. 5,0 % vol., Stammwürze 12,6 %
  • Märzen: Alc. 5,6 % vol., Stammwürze 13,5 %
  • Trachtler Hoibe: Alc. 5,2 % vol., Stammwürze 12,2 %
  • Flötzinger Leicht: Alc. 3,0 % vol., Stammwürze 7,9 %
  • Pils: Alc. 4,8 % vol., Stammwürze 11,7 %
  • Wies´n Radler: Alc. 2,9 % vol.
  • Alkoholfrei Hell
  • Flötzinger Zwickel: Alc.5.2%

Weißbiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1543 Hefe-Weisse: Alc. 5,2 % vol., Stammwürze 12,5 %
  • Hefe-Weißbier Hell: Alc. 5,3 % vol., Stammwürze 12,5 %
  • Leichte Weisse: Alc. 2,7 % vol., Stammwürze 7,9 %
  • 1543 Ruß: Alc. 2,6 vol.
  • Hefe-Weisse alkoholfrei

Darüber hinaus braut die Brauerei auch noch das Bierbichler Weißbier, dessen Rezept sie nach Aufgabe der Bierbichler Weißbierbrauerei Rosenheim im Jahr 1996 erworben hatte.[4] Es wird nach wie vor in den Bierbichler-Flaschen und -Kästen vertrieben. Die Stammwürze des Weißbiers beträgt 12,6 %, Alc. 5,3 % vol.

Saisonbiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josefi-Bock: Alc. 7,5 % vol., Stammwürze über 18 %
  • Maibock: Alc. 7,0 % vol., Stammwürze 16 %
  • Wies´n Märzen: Alc. 5,8 % vol., Stammwürze 13,5 %
  • Weihnachtsbier: Alc. 5,5 % vol., Stammwürze 12,6 %
  • Weihnachtsbock: Alc. 7,0 % vol., Stammwürze 16 %

Erfrischungsgetränke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Trachtler Kracherl, Schorle mit Apfel und Schwarzer Johannisbeere
  • Tafelwasser
  • Limonade in den Geschmacksrichtungen Zitrone und Orange
  • Diätlimonaden in den Geschmacksrichtungen Zitrone und Grapefruit
  • Cola Mix
  • Cola Mix Zero
  • Apfelschorle naturtrüb
  • Johannisbeer-Nektar-Schorle

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • World Beer Award: Der „Josefi-Bock“ und das „Flötzinger Hell“ wurden als „World’s Best Lager Hell“ und als „World Best Lager Bock“ ausgezeichnet.[5][6]
  • European Beer Star: Goldpreis für das Flötzinger Wiesn-Märzen[7]
  • Bundes-Ehrenpreis: Am 21. April 2016 wurde die Brauerei anlässlich des Festaktes zum 500-jährigen Bestehen einer bayrischen Landesordnung mit dem Bundes-Ehrenpreis in Ingolstadt ausgezeichnet.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traueranzeige Franz Steegmüller auf trauer.ovb-online.de, abgerufen am 25. August 20222
  2. „Seniorchefin der Flötzinger-Brauerei Martha Steegmüller ist gestorben“ auf rosenheim24.de vom 24. August 2022, abgerufen am 25. August 20222
  3. Flötzinger Brauerei Franz Steegmüller GmbH & Co. KG. In: Companyhouse.de. Companyhouse AG, abgerufen am 7. September 2022.
  4. Karl Mair: Gasthaus und Weißbierbrauerei der Familie Bierbichler. In: Stadtarchiv Rosenheim. Stadt Rosenheim, abgerufen am 9. September 2022.
  5. Archivlink (Memento vom 24. Oktober 2014 im Internet Archive)
  6. Archivlink (Memento vom 24. Oktober 2014 im Internet Archive)
  7. Archivlink (Memento vom 12. Dezember 2014 im Internet Archive)
  8. Flötzinger Bräu erneut ausgezeichnet auf Rosenheim 24, abgerufen am 25. Februar 2017