Flügelader

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Es wäre förderlich, wenn der schon sehr alte Beitrag noch mit einer soliden Literaturbasis und mit Belegen für die verschiedenen Aussagen fundiert werden könnte.--Aeranthropos (Diskussion) 16:24, 1. Jun. 2018 (CEST)
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Benennung der Flügeladern der Insekten nach dem Comstock-Needham-System

Als Flügelader wird im Flügel von Insekten jede quer oder längs verlaufende Versteifung bezeichnet. Die Flügeladern bilden meist ein dichtes Netzwerk, das sogenannte Flügelgeäder. Die großen Längsadern („Flügelvenen“) sind hohl und enthalten Blut (Hämolymphe) sowie einen Nerv und einen Tracheenast. Die Queradern und die Enden der Längsadern sind meist massiv und haben keinen Hohlraum.

Die Flügelvenen spielen bei vielen Insekten eine wichtige Rolle bei der Entfaltung der noch weichen Flügel nach dem Schlupf aus der Puppe beziehungsweise der Exuvie des letzten Larvenstadiums. Auch nach dem Erhärten (Sklerotisierung) sind einige der Adern mit Hämolymphe gefüllt. Sie versorgen beispielsweise die Drüsen für die Duftschuppen von Schmetterlingen. Nerven und Tracheen bleiben teilweise erhalten und dienen unter anderem zur Versorgung von Sinnesorganen auf der Flügeloberfläche. Bei Florfliegen befindet sich in einer der vorderen Längsadern der Vorderflügel ein komplettes Hörorgan (Tympanalorgan). Männliche Langfühlerschrecken haben im Vorderflügel ein besonders ausgeprägtes Flügelgeäder, welches zur Schallerzeugung dient und das Stridulationsorgan sowie die dazugehörigen Resonanzstrukturen bildet.

Siehe auch: Costalader