Flügelbein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schädelbasis einer Katze, Flügelbein blau koloriert

Das Flügelbein (Os pterygoideum), auch als Pterygoid bezeichnet, ist ein schmaler dünner Knochen des Schädels der Säugetiere, welches sich innen dem Flügelfortsatz (Processus pterygoideus) des Keilbeins anlegt. Zudem hat es Kontakt zum Gaumenbein. Beim Menschen wird das Flügelbein nicht als selbstständiger Knochen benannt, sondern zum Keilbein (Os sphenoidale) gezählt, er entspricht dort der inneren Lamelle (Lamina medialis) des Processus pterygoideus.- Von der Unterkante des Flügelbeins bzw. der Lamina medialis entspringt ein hakenförmiger Fortsatz, der Hamulus pterygoideus.

Bei den Fischen gibt es im Suspensorium drei Flügelbeine: Ectopterygoid, Entopterygoid und Metapterygoid – alle drei können bezahnt sein. Das Metapterygoid gelenkt ursprünglich hinter der Orbita am Neurocranium, muss aber wegen der (seltenen) Bezahnung auch Deckknochenanteile enthalten. Bei den Reptilien wird das (Ento-)Pterygoid ein Teil der hinteren Wand des Gaumenbogens.

Literatur[Bearbeiten]

  • F.-V. Salomon: Knöchernes Skelett. In: Salomon, F.-V. u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag, Stuttgart 2004, S. 37–110. ISBN 3-8304-1007-7