Flügeltür

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercedes 300 SL

Eine Flügeltür bezeichnet bei PKW eine Fahrzeugtür, die mit einem Anschlag im Dachbereich nach oben geöffnet wird. Mit der Tür wird gleichzeitig ein Teil des Fahrzeugdaches geöffnet, um den bequemen Einstieg in das Fahrzeug zu ermöglichen. Die Technik wurde - basierend auf dem deutschen Patent Nt. 844544 Hanns Trippels - im Jahr 1952 erstmals beim 300SL (W194) Sportwagen von Mercedes verwendet und 1954 beim 300SL (W198) in die Serie übernommen. Bei den Versuchsfahrzeugen C111 (ab 1969) wurde das Prinzip wieder eingesetzt.

In Großserienfahrzeugen haben sich Flügeltüren nie durchgesetzt, obwohl es in beengten Parklücken hilfreich wäre. Andererseits könnte man nach einem Überschlag einen auf dem Dach liegenden Wagen nicht mehr verlassen. Beim MB SLS AMG hat man dieses Problem dadurch gelöst, dass die Türen bei einem Überschlag abgesprengt werden, so dass ein Verlassen des Fahrzeugs möglich ist.

Durch die Zurück in die Zukunft-Film-Trilogie wurde der DeLorean DMC-12 (19801983) bekannt. In den 1980er Jahren waren Flügeltüren in der Tuning-Szene in Mode. In Kleinserie wird heute der Supersportwagen Gumpert Apollo mit Flügeltüren angeboten.

Oft mit Flügeltüren verwechselt werden die Scherentüren, die beispielsweise Lamborghini einsetzt, und Tuner als "Lambo style doors" für viele Wagen zur Nachrüstung anbieten. Sie haben den Anschlag im Bereich des vorderen Kotflügels und werden parallel zur Fahrtrichtung nach oben vorwärts angehoben.

Weitere Beispiele für Fahrzeuge mit Flügeltüren[Bearbeiten]