Flüssiggasterminal Świnoujście

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Terminal vom Strand aus gesehen
Eingang zur Anlage

Das Flüssiggasterminal Świnoujście ist ein LNG-Importterminal in Świnoujście (Swinemünde), Polen. Seit dem Juni 2016 trägt es offiziell den Namen „Lech Kaczyński“-Terminal.[1]

Planung und Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bau wurde 2009 mit dem Gesetz über ein Flüssiggasterminal beschlossen. Das Projekt wurde von der PGNiG begonnen und später von Polskie LNG weitergeführt.[2] Die Baukosten betragen 950 Mio. €.[3]

Die Anlagen wurden von SNC Lavalin geplant. Im Jahr 2011 begannen die Bauarbeiten,[4] die Eröffnung wurde mehrfach verschoben.[5] Am 11. Dezember 2015 legte schließlich der erste LNG-Tanker in Swinemünde an.[6]

Wiederverdampfung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Terminal ist für Wiederverdampfung von bis zu 5 Mrd. m³ Erdgas pro Jahr, mit der Möglichkeit der Erhöhung der Kapazität auf bis zu 7,5 Mrd. m³, ausgelegt. Es sollen zwei Tanks mit 160.000 m³ gebaut werden. Aufgrund der niedrigen Temperatur der Ostsee kann deren Wasser nicht zur Wiederverdampfung des Flüssiggases verwendet werden. Stattdessen werden SCV-Verdampfer (von englisch submerged combustion vaporiser) verwendet, bei denen das Flüssiggas im Wasserbad von einem Gasbrenner, der etwa 1,4 % des Gases verbraucht, erhitzt wird.

Hafenausbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den neuen Außenhafen, der den Schiffen der Q-Flex-Klasse mit 216.000 m³ Tankvolumen und einer Länge von 315 m das Anlegen erlaubt, werden die Fahrrinne auf bis zu 14,5 m vertieft sowie ein neuer Wellenbrecher gebaut[2]

Gaslieferungen und Import für Drittländer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Qatargas aus dem Katar wurde ein Vertrag über die Lieferung von einer Mio. Tonnen Flüssigerdgas zu etwa 550 Mio. US-Dollar jährlich von 2014 bis 2034 abgeschlossen, wobei die erste Lieferung zwischen Juni und Dezember 2014 stattfinden soll.[4]

Überschüssige Kapazität könnte Importgas für Drittländer aufnehmen, z. B. für Dänemark über die bisher nur grob geplante Baltic Pipe-Leitung oder für Deutschland über eine neue Leitung Richtung Lubmin zur OPAL oder in das bestehende Netz Richtung Frankfurt zur JAGAL exportiert werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flüssiggasterminal Świnoujście – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Terminal LNG w Świnoujściu nosi od dziś imię Lecha Kaczyńskiego. In: Polskie Radio. 18. Juni 2016 (polskieradio.pl).
  2. a b LNG-Terminal Swinemünde: Nichttechnische Zusammenfassung (NTS) November 2010
  3. Swinoujscie LNG Gas Terminal, Poland. Vom 8. Januar 2013
  4. a b Bau des Erdgas-Terminals verzögert sich. Vom 18. September 2013
  5. Opóźnienie w budowie terminalu LNG oficjalnie zatwierdzone, 10. September 2013
  6. First LNG tanker in Świnoujście, 15. Dezember 2015

Koordinaten: 53° 54′ 33″ N, 14° 17′ 41″ O