Flagge der Vatikanstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge der Vatikanstadt
Flag of the Vatican City.svg
Vexillologisches Symbol: Nationalflagge an LandNormale oder de jure-Version einer Flagge?
Seitenverhältnis: 1:1
Offiziell angenommen am: 8. Juni 1929

Die Flagge der Vatikanstadt besteht aus zwei parallelen senkrechten Streifen: links einem gelben, rechts einem weißen. Die Flagge des Heiligen Stuhls ist heute identisch mit der der Vatikanstadt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Artikel 20 Abs. 1 des Grundgesetzes des Staates der Vatikanstadt vom 22. Februar 2001 gibt an:

«La bandiera dello Stato della Città del Vaticano è costituita da due campi divisi verticalmente, uno giallo aderente all'asta e l’altro bianco, e porta in quest'ultimo la tiara con le chiavi, il tutto secondo il modello, che forma l’allegato A della presente Legge.»

„Die Fahne des Vatikanstaates besteht aus zwei senkrecht geteilten Feldern, ein am Fahnenmast hängendes gelbes Feld und ein weißes, das die Tiara mit den Schlüsseln darstellt, alles nach dem Modell, das Anhang A dieses Gesetzes bildet.“[1]

Die „Tiara mit den Schlüsseln“ entspricht nicht – wie zu erwarten wäre – dem Wappen der Vatikanstadt, sondern dem Wappen des Heiligen Stuhls. Der Unterschied besteht darin, dass hier die quastenbesetzten Enden der roten Kordel zuerst durch die Schlüsselreiden geführt und dann um den Kreuzungspunkt der Schlüssel geschlungen werden, von wo aus sie lose senkrecht nach unten hängen.

Die Farben der Flagge (Gelb-Weiß) stehen wahrscheinlich in Verbindung mit den Schlüsseln Petri,[2] die traditionell als goldener und silberner Schlüssel dargestellt werden. In der Heraldik ist Gelb mit Gold gleichzusetzen und Weiß mit Silber.

Seitenverhältnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Variante der Flagge der Vatikanstadt im Seitenverhältnis 2:3

In der vexillologischen Fachliteratur wird die Flagge des Vatikan als einzige Nationalflagge neben der Schweizer Fahne angegeben, die quadratisch ist.[3] Das Grundgesetz des Vatikanstaats zeigt im Anhang eine quadratische Flagge,[4] ebenso die offizielle Website des Vatikanstaats.[5] Allerdings sind, je nach Land, auch viele Flaggen in einem Seitenverhältnis von 1:2, 2:3 oder 3:5 im Gebrauch. Hier lässt sich eine Anpassung an den ortsüblichen Standard vermuten. Auch die Nuntiatur in Berlin geht von einer nicht quadratischen Flagge aus.[6]

So ist die quadratische Flagge de jure die offizielle Flagge, während de facto auch andere Versionen verwendet werden und daher zumindest als anerkannte Varianten angesehen werden müssen.[7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühere Flaggen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Flagge der Vatikanstadt steht im Zusammenhang mit der wechselvollen Geschichte des Kirchenstaats. Dessen Flagge war ursprünglich rot und gelb. Die heutigen Farben Gelb und Weiß gehen auf eine Entscheidung von Papst Pius VII. im Jahr 1808 zurück. Im Zuge der Auseinandersetzung zwischen Napoleon Bonaparte und dem Kirchenstaat hatte der französische General Miollis im Februar 1808 Rom besetzt. Die päpstlichen Soldaten wurden teilweise in die französischen Streitkräfte eingliedert und durften dort ihre rot-gelben Kokarden weiterhin tragen. Daraufhin beschloss der Papst, dass seine Nobelgarde und andere Bewaffnete, die ihm treu geblieben waren, neue Farben brauchten. Er entschied sich für Gelb und Weiß. Auf Flaggen wurden diese Farben allerdings erst später verwendet – und zwar erstmals im Jahr 1824 auf der Flagge eines Handelsschiffs, damals noch mit diagonaler Teilung der Fahne.[8][2]

Die Flagge, die Apollo 11 zum Mond gebracht hatte, ausgestellt in den Vatikanischen Museen

Die Flagge der Vatikanstadt auf dem Mond[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim ersten bemannten Flug zum Mond im Juli 1969 nahm die Besatzung von Apollo 11 eine Flagge der Vatikanstadt mit zum Mond und brachte sie wieder zurück zur Erde. US-Präsident Richard Nixon schenkte dieses Exemplar der Bevölkerung der Vatikanstadt. Es befindet sich heute in den Vatikanischen Museen und wird dort ausgestellt, zusammen mit einigen kleinen Gesteinsproben von der Oberfläche des Mondes.

Schriftzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Unicode-Standard kann die Flagge als Kombination der Regionalindikatoren 🇻 (Codepoint U+1F1FB im Unicodeblock Zusätzliche umschlossene alphanumerische Zeichen) und 🇦 (U+1F1E6) dargestellt werden: 🇻🇦.[9]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flaggen des Vatikans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Legge fondamentale dello Stato della Città del Vaticano. In: AAS. Band 92, 26. November 2000, S. 1060 (italienisch, vatican.va [PDF; 4,9 MB; abgerufen am 14. Februar 2015]).
  2. a b Claudio Ceresa: Il giallo e il bianco da due secoli colori pontifici, in: Osservatore Romano, 8. Juli 2008, zitiert in: Papa Ratzinger blog (italienisch). Zusammenfassung: The story behind the white and yellow colors of the Vatican flag catholicnewsagency.com, 14. Juli 2008 (englisch).
  3. Smith, Neubecker: Wappen und Flaggen aller Nationen. München 1981, ISBN 3-87045-183-1
  4. Modell der Flagge in Anhang A zum Grundgesetz des Staates der Vatikanstadt, in: Acta Apostolicae Sedis, Band 92, 26. November 2000, S. 1062.
  5. Website des Vatikans: Flagge
  6. Schreiben der Apostolischen Nuntiatur in Deutschland an das Bundesministerium des Innern der Bundesrepublik Deutschland vom 27. Mai 2010 (PDF), siehe insbesondere das Modell auf der letzten Seite, auf das in dem Anschreiben hingewiesen wird.
  7. Vgl. 2:3 Variant bei Flags of the World, Vatican City (Holy See). Hier wird die 2:3-Version als „inoffizielle Variante“ eingestuft.
  8. Bandiera vaticanstate.va (italienisch)
  9. 🇻🇦 Flag for Vatican City Emoji. In: Emojipedia. Abgerufen am 18. Februar 2018 (englisch).