Flamingo International Airport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flamingo International Airport
Flamingo Airport.jpg
Kenndaten
ICAO-Code TNCB
IATA-Code BON
Koordinaten

12° 7′ 51″ N, 68° 16′ 3″ WKoordinaten: 12° 7′ 51″ N, 68° 16′ 3″ W

Höhe über MSL 7 m  (23 ft)
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 2 km südlich von Kralendijk
Basisdaten
Eröffnung 1945
Betreiber Bonaire International Airport N.V.
Terminals 1
Passagiere 448.505 (2018)[1]
Luftfracht 619 t (2018)[1]
Flug-
bewegungen
16.033 (2018)[1]
Start- und Landebahn
10/28[2] 3057 m × 45 m Beton/Asphalt
Webseite
bonaireinternationalairport.com



i7

i11 i13

Der Flamingo International Airport (IATA-Code: BON, ICAO-Code: TNCB) (Eigenbezeichnung: Bonaire International Airport) ist der Flughafen der Insel Bonaire, einer der zu den Niederlanden gehörenden Besonderen Gemeinden in der Karibik. Er liegt nahe der Stadt Kralendijk.

Geschichte und Ausbaupläne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flamingo Airport entstand auf Veranlassung des Kommandeurs der ab 1943 auf Bonaire stationierten US-amerikanischen Soldaten als Ersatz für den weiter nördlich gelegenen ersten, 1936 eröffneten Flugplatz Bonaires, der aus einer 475 Meter langen Piste und einem Schuppen bestand. Die Bauarbeiten für den neuen Flughafen begannen im Dezember 1943; der Flugbetrieb wurde 1945 aufgenommen. Die in den Jahren 1953 bis 1955 neu gebaute Start- und Landebahn wurde im Lauf der Zeit mehrmals verlängert; 1960 hatte sie eine Länge von 1430 Metern und eine Breite von 30 Metern, 1970 eine Länge von 1750 Metern. Ein neuer Terminal wurde 1976 in Betrieb genommen. Die Start- und Landebahn wurde 1980 auf 2400 Meter Länge und 45 Meter Breite erweitert und im Jahr 2000 auf 2880 Meter verlängert.[3]

Seit 2008 wird ein ursprünglich auf 15 Jahre angelegter Masterplan zum Ausbau des Flughafens umgesetzt.[4] Dessen erste Phase, eine vollständige Erneuerung der Start- und Landebahn, wurde 2011 abgeschlossen. Die neue Feuerwehrstation wurde 2016 eröffnet,[5] ein Jahr später folgte die Einweihung des neuen Towers.[6]

Weitere Ausbaupläne beinhalten die Anlage eines neuen Vorfelds östlich der bestehenden Vorfelder, das fünf Großraumflugzeuge aufnehmen kann.[7] Nördlich an das neue Vorfeld angrenzend soll bis 2025 ein neuer Terminal entstehen.[4] Dessen ungeachtet wurde Anfang 2019 mit der Erweiterung des bestehenden Terminals begonnen, um mit dem gestiegenen Passagieraufkommen Schritt halten zu können.[8]

Flughafenanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einzige Start- und Landebahn verläuft ungefähr in Ost-West-Richtung, hat eine Länge von 3057 Metern[2] und ist an beiden Enden mit einer Wendefläche ausgestattet.[9] Eine weitere Wendefläche befindet sich im Osten, etwa 700 Meter vor dem Ende von Bahn 10, darf aber nicht von Flugzeugen größer als Boeing 757-200 benutzt werden. Die Start- und Landebahn ist mit Pistenrandbefeuerung und Präzisions-Anflug Gleitwinkelbefeuerung (PAPI) für beide Richtungen ausgerüstet.[2]

Nördlich der Start- und Landebahn, unweit ihres westlichen Endes, befinden sich drei Vorfelder. Das Hauptvorfeld bietet vier Parkpositionen für Flugzeuge und ist etwa 200 und 400 Meter östlich der Schwelle von Landebahn 10 mit dieser durch zwei je 24 Meter breite Rollbahnen verbunden.[2][9] An der Nordseite dieses Vorfelds steht das Terminalgebäude. Ein weiteres Vorfeld mit Parkpositionen für zwei Großraumflugzeuge liegt östlich des Terminals. Es ist mit der Landebahn durch eine 28 Meter breite Rollbahn etwa 500 Meter östlich der Landebahnschwelle verbunden. Das Vorfeld für die Allgemeine Luftfahrt befindet sich im Westen, unmittelbar nördlich der Schwelle von Bahn 10, und ist mit dieser durch zwei Rollbahnen mit je 17 Metern Breite verbunden.

Der Tower und die Feuerwehrstation wurden im Zuge des Flughafenausbaus nach Osten verlegt. Die Zufahrt zur neuen Feuerwache zweigt etwa 1150 Meter östlich der Schwelle der Landebahn 10 von dieser nach Norden ab. In diesem Bereich sollen auch das neue Vorfeld mit zwei Rollbahnen zur Start- und Landebahn sowie der geplante Terminal entstehen.[4]

Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Flughafensicherheit ist die Koninklijke Marechaussee, für den Brandschutz und die Brandbekämpfung das Brandweerkorps Caribisch Nederland zuständig.[10] Der Flughafen ist in die Brandschutzkategorie 9 eingestuft. Die Flughafenfeuerwehr verfügt über drei Löschfahrzeuge und ein Rettungsboot.[2]

Fluggesellschaften und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus Nordamerika wird Bonaire von American Airlines, Delta, United Airlines und Sunwing angeflogen, aus Europa von KLM und TUI. Nach Aruba und Curaçao fliegen Divi Divi Air und EZAir.[11]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 22. Oktober 2009 verlor eine Britten-Norman BN-2 Islander der Divi Divi Air (Luftfahrzeugkennzeichen PJ-SUN) auf dem Flug von Curaçao nach Bonaire infolge eines Ausfalls des rechten Triebwerks so sehr an Höhe, dass der Flamingo Airport nicht mehr erreicht werden konnte. Bei der Notwasserung nahe der Insel Klein Bonaire kam der Pilot ums Leben, die neun Passagiere überstanden den Unfall teils unversehrt, teils mit leichten Verletzungen.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bonaire International Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Data & Statistics, 2018. (Nicht mehr online verfügbar.) In: bonaireinternationalairport.com. Bonaire International Airport N.V., ehemals im Original; abgerufen am 3. Mai 2020 (englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.bonaireinternationalairport.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  2. a b c d e AD2.1TNCB. (PDF; 248 kB) eAIP mit den amtlichen Flughafendaten. In: eAIS/eAIP-Publications/2021-04-22. Dutch Caribbean Air Navigation Service Provider (DC-ANSP), 23. September 2020, abgerufen am 22. Juli 2021 (englisch).
  3. History of Bonaire ’Flamingo’ Airport. In: bonaireinternationalairport.com. Bonaire International Airport N.V., abgerufen am 22. Juli 2021 (englisch).
  4. a b c Expansion Plans. In: Bon Bini – Bonaire International Airport. Bonaire International Airport N.V., archiviert vom Original am 10. August 2020; abgerufen am 22. Juli 2021 (englisch).
  5. Susan Davis: Bonaire Has a New Firestation at Flamingo Airport. In: InfoBonaire. Tanya Deen Island Services, 19. Juli 2016, abgerufen am 22. Juli 2021 (englisch).
  6. Susan Davis: Flamingo Tower Opens a New Chapter in Bonaire Aviation. In: InfoBonaire. Tanya Deen Island Services, 26. September 2017, abgerufen am 22. Juli 2021 (englisch).
  7. The Bonaire International Airport. In: Business View Caribbean. 16. September 2016, abgerufen am 22. Juli 2021 (englisch).
  8. Airport Bonaire Starts Work on Expansion of Departure Hall. In: BES Reporter – News from Bonaire, St. Eustatius & Saba. ABC Online Media, 15. Februar 2019, abgerufen am 22. Juli 2021 (englisch).
  9. a b AD 2 TNCB-17 ADC. (PDF; 5,75 MB) Flughafenkarte des Flamingo Airport. In: eAIS/eAIP-Publications/2021-04-22. Dutch Caribbean Air Navigation Service Provider (DC-ANSP), 8. Juni 2015, abgerufen am 22. Juli 2021 (englisch).
  10. Regeling – Veiligheidswet BES – BWBR0028586. In: wetten.overheid.nl. Kennis- en Exploitatiecentrum Officiële Overheidspublicaties, abgerufen am 22. Juli 2021 (niederländisch).
  11. Airlines Serving Bonaire. In: Bon Bini – Bonaire International Airport. Bonaire International Airport N.V., archiviert vom Original am 10. August 2020; abgerufen am 22. Juli 2021 (englisch).
  12. The Dutch Safety Board (Hrsg.): Emergency landing at sea with Britten-Norman Islander near Bonaire on 22 October 2009. 17. Mai 2011 (englisch, onderzoeksraad.nl [PDF; 5,5 MB; abgerufen am 22. Juli 2021]).