Flavia Neapolis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Flavia Neapolis (griech. für „neue flavische Stadt“) war eine antike Stadt in Samaria im Stadtgebiet des heutigen Nablus, in der Nähe des früheren Sichem, unterhalb des Felsens Garizim, auf dem nach biblischer Überlieferung Abraham seinen Sohn Isaak opfern wollte.

Die Stadt wurde nach dem jüdischen Krieg vom römischen Kaiser Vespasian gegründet; die Ära der Stadt zählt ab dem Jahr 72 n. Chr. Unter Hadrian erhielt die Stadt einen Zeustempel auf dem Garizim. Bis zum 3. Jahrhundert prägte sie eigene Münzen. 244 erhob Philippus Arabs die Stadt zur Colonia mit dem Namen Iulia (oder Sergia) Neapolis.

Die Mosaikkarte von Madaba aus dem sechsten Jahrhundert zeigt eine detaillierte Darstellung von Neapolis. In der Spätantike wurde Neapolis Sitz eines Bischofs; das Bistum besteht in der römisch-katholischen Kirche als Titularbistum Neapolis in Palaestina fort.

Münze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühbyzantinische Münzen des Kaisers Herakleios mit der Beischrift N oder NEA werden einer Münze in Samaria zugeschrieben. Da es mehrere Städte mit dem Namen Neapolis gibt, u.a. auf Zypern, ist die Zuweisung jedoch nicht völlig gesichert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Raphael Greenberg, Adi Keinan: Israeli Archaeological Activity in the West Bank 1967-2007. A Sourcebook. Hrsg.: The West Bank and East Jerusalem Archaeological Database Project. Ostracon, Bar-Lev 2009, ISBN 978-965-91468-0-2, S. 27, 42–43. (Volltext (PDF; 2,6 MB) als Digitalisat)
  • Y. Magen: The History and Archaeology of Shechen (Neapolis) in the 1st-4th Century A.D. Jerusalem 1989.
  • P. J. Donald: The Neapolis Coins of Heraclius. In: Spink Numismatic Circular. Spink & Son, London 94. (1986), 116, ISSN 0029-6023
  • Avraham NegevFlavia Neapolis (Nablus) Jordan/Israel. In: Richard Stillwell u. a. (Hrsg.): The Princeton Encyclopedia of Classical Sites. Princeton University Press, Princeton NJ 1976, ISBN 0-691-03542-3.
  • W. Röllig: Neapolis 12. In: Der Kleine Pauly (KlP). Band 4, Stuttgart 1972, Sp. 33.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 32° 13′ 14″ N, 35° 15′ 56″ O