Flaviviridae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flaviviridae
YellowFeverVirus.jpg

Gelbfiebervirus im Transmissionselektronenmikroskop

Systematik
Klassifikation: Viren
Bereich: Riboviria[1]
ohne Rang: „Flavi-like viruses“[2][3]
Phylum: nicht klassifiziert
Ordnung: nicht klassifiziert
Familie: Flaviviridae
Taxonomische Merkmale
Genom: (+)ssRNA linear
Baltimore: Gruppe 4
Symmetrie: ikosaedrisch, komplex
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
Flaviviridae (engl.)
Links

Die Flaviviridae oder Flaviviren stellen eine Familie von Viren dar, die alle einsträngige RNA enthalten und daher taxonomisch den RNA-Viren zugeordnet werden. Die Typspezies der gesamten Familie ist das Gelbfieber-Virus (daher auch der Name der Familie von lat. flavus, „gelb“).

Alle Vertreter dieser Familie besitzen eine Virushülle aus Lipiden der ursprünglichen Wirtszelle und darin eingelagerten viralen Proteinen und haben eine Größe zwischen 40 und 60 nm. Die Viren vermehren sich im Cytoplasma der Wirtszelle und sind im pH-Wert-Bereich von 7 bis 9 stabil.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Familie Flaviviridae zählen die Gattungen Flavivirus, Hepacivirus, Pegivirus und Pestivirus (International Committee on Taxonomy of Viruses (ICTV), Stand November 2018). Die folgende Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit der aufgeführten Spezies, Details finden sich ggf. Bei den einzelnen Gattungen.

  • Familie Flaviviridae
Die Erreger der Gattung Flavivirus rufen sowohl beim Menschen als auch beim Tier eine große Anzahl an Virusinfektionen hervor.
  • Spezies Pegivirus A (GB-Virus A, GBV-A, Typusspezies), befällt Neuweltaffen
  • Spezies Pegivirus B (GB-Virus D, GBV-D)
  • Spezies Pegivirus C (GB-Virus C, GBV-C, veraltet Human pegivirus, HPgV und Hepatitis-G-Virus, HGV; mit Subspezies GB-Virus Citro, GBV-Citro)
  • Spezies Pegivirus D bis Pegivirus G
  • Spezies Pegivirus H (alias Human hepegivirus, HHPgV oder HPgV-2)
  • Spezies Pegivirus I bis Pegivirus K
Die Viren der Gattung Pestivirus spielen ausschließlich bei Tieren als Krankheitserreger eine Rolle.
  • unklassifizierte Spezies, Kandidaten nach NCBI (vom ICTV unbestätigt)[6]
  • Spezies „Cuacua virus
  • Spezies „Donggang virus
  • Spezies „Karumba virus“ (KRBV)
  • Spezies „Hanko virus
  • Spezies „Haslams Creek virus
  • Spezies „Mac Peak virus“ (McPV)
  • Spezies „Marisma mosquito virus
  • Spezies „Menghai flavivirus
  • Spezies „Nakiwogo virus“ (NAKV)
  • Spezies „Xishuangbanna Aedes flavivirus

Äußere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koonin et al (2015) vermuten, dass die Flaviviridae Ursprung der von ihnen postulierten Verwandtschaftsgruppe Negative-strand RNA viruses sind; diese Gruppe entspricht dem heutigen Phylum Negarnaviricota. Vorschlagsgemäße Schwestergruppe wäre danach die Familie der Tombusviridae. Alle zusammen bilden sie nach diesem Vorschlag die von den Autoren postulierte Supergruppe „Flavivirus-like superfamily“.[7][2]

Shi et al (2016) bezeichnen die weitere Verwandtschaft der Flaviviridae ähnlich als „Flavi-like viruses“ und haben dazu eine Reihe von Kandidaten gefunden:[3]

  • Spezies „Beihai barnacle virus 1“ (BHBV1)
  • Spezies „Bole tick virus 4“ (BLTV4)[8]
  • Spezies „Gamboa mosquito virus“ (GMV)[9]
  • Spezies „Sanxia water strider virus 6“ (SXWSV6)[10]
  • Spezies „Shayang fly virus 4“ (SYFV4)[11]
  • Spezies „Shayang spider virus 4“ (SYSV4)[12]
  • Spezies „Shuangao lacewing virus 2“ (SALV2)[13]
  • Spezies „Tacheng tick virus 8“ (TCTV8)[14]
  • Spezies „Wuhan centipede virus“ (WHCeV)[15]
  • Spezies „Xingshan cricket virus“ (XSCV)[16]
  • Spezies „Xinzhou spider virus 2“ (XZSV2)[17]
  • Spezies „Xinzhou spider virus 3“ (XZSV3)[18]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ICTV Master Species List 2018b v1 MSL #34, Feb. 2019
  2. a b Eugene V. Koonin, Valerian V. Dolja, Mart Krupovic: Origins and evolution of viruses of eukaryotes: The ultimate modularity, in: Virology vom Mai 2015; 479-480. 2–25, Epub 12. März 2015, PMC 5898234 (freier Volltext), PMID 25771806
  3. a b Mang Shi, Xian-Dan Lin, Nikos Vasilakis, Jun-Hua Tian, Ci-Xiu Li, Liang-Jun Chen, Gillian Eastwood, Xiu-Nian Diao, Ming-Hui Chen, Xiao Chen, Xin-Cheng Qin, Steven G Widen, Thomas G Wood, Robert B Tesh, Jianguo Xu, Edward C Holmes, Yong-Zhen Zhang: Divergent Viruses Discovered in Arthropods and Vertebrates Revise the Evolutionary History of the Flaviviridae and Related Viruses. In: Journal of Virology. 90, Nr. 2, 2016, S. 659–69. doi:10.1128/JVI.02036-15. PMID 26491167. PMC 4702705 (freier Volltext).
  4. ICTV: Positive-sense RNA Viruses: Flaviviridae, Genus: Pegivirus, 2019
  5. Positive-sense RNA Viruses > Flaviviridae - Genus: Pestivirus, in: 10th Report of the ICTV, 2017
  6. NCBI: unclassified Flaviviridae
  7. Da diese Supergruppe (von den Autoren als englisch superfamily bezeichnet) mit den Nagarnaviricota ein Phylum enthält, muss ihr Rang notwendigerweise höher sein und ist nicht als Überfamilie zu verstehen. Ränge höher als Ordnung (wie z. B. Phylum) waren zum Zeitpunkt der 2015-er Arbeit vom ICTV aber noch gar nicht vorgegeben.
  8. NCBI: Bole tick virus 4 (species)
  9. NCBI: Gamboa mosquito virus (species)
  10. NCBI: Sanxia water strider virus 6 (species)
  11. NCBI: Shayang fly virus 4 (species)
  12. NCBI: Shayang spider virus 4 (species)
  13. NCBI: Shuangao lacewing virus 2 (species)
  14. NCBI: Tacheng tick virus 8 (species)
  15. NCBI: Wuhan centipede virus (species)
  16. NCBI: Xingshan cricket virus (species)
  17. NCBI: Xinzhou spider virus 2 (species)
  18. NCBI: Xinzhou spider virus 3 (species)