Fleurac (Dordogne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fleurac
Flurac
Wappen von Fleurac
Fleurac (Frankreich)
Fleurac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Sarlat-la-Canéda
Kanton Vallée de l’Homme
Gemeindeverband Vallée de l’Homme
Koordinaten 45° 1′ N, 1° 0′ OKoordinaten: 45° 1′ N, 1° 0′ O
Höhe 72–281 m
Fläche 22,18 km2
Einwohner 246 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 11 Einw./km2
Postleitzahl 24580
INSEE-Code
Website http://fleurac.jimdo.com/

Kirche Sainte-Marie

Fleurac (okzitanisch: Flurac) ist ein Ort und eine südwestfranzösische Gemeinde (commune) mit 246 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) in der alten Kulturlandschaft des Périgord im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Fleurac liegt im Tal der Vézère in einer Höhe von ca. 100 m ü. d. M. etwa 33 Kilometer (Fahrtstrecke) nordwestlich von Sarlat-la-Canéda bzw. etwa 36 Kilometer südöstlich von Périgueux. Zur Gemeinde gehören auch mehrere Weiler und Einzelgehöfte.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 285 239 219 220 221 270 239

Im 19. Jahrhundert lag die Einwohnerzahl der Gemeinde meist zwischen etwa 700 und 1050. Die Reblauskrise im Weinbau und der Verlust von Arbeitsplätzen durch die Mechanisierung der Landwirtschaft führten zu einem kontinuierlichen Bevölkerungsrückgang, der in den 1980er und 1990er Jahren seinen Tiefpunkt erreichte.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis in die heutige Zeit spielt die Landwirtschaft die größte Rolle im Wirtschaftsleben der Gemeinde. Der hier betriebene Weinbau ist jedoch nach der Reblauskrise gänzlich aufgegeben worden; eine Wiederbelebung der Tradition in den 1920er Jahren blieb letztlich erfolglos. Tabak und Mais sind ebenfalls auf dem Rückzug – stattdessen dominieren Felder und Weiden, aber auch Walnuss-, Esskastanien- und Obstbäume die Region. Auch Gänseleberpastete und Trüffel zählen zu den regionalen Spezialitäten. Einige leerstehende Häuser werden als Ferienwohnungen (gîtes) vermietet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fleurac ist urkundlich seit dem 13. Jahrhundert unter dem Namen Floyracum nachweisbar, doch weist die romanische Pfarrkirche auf eine weiter zurückliegende Entstehung des Ortes hin.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die romanische Pfarrkirche Saint-Marie mit ihrem nach den Wirren des Hundertjährigen Krieges (1337–1453) oberhalb der Apsis errichteten und mit Schießscharten versehenen querrechteckigen Turm zeigt deutlichen Wehrcharakter. Der markante Glockengiebel (clocher mur) stammt hingegen aus dem 19. Jahrhundert; ob er einen baufällig gewordenen Vorgänger ersetzt hat, ist unklar. Das Archivoltenportal wurde ebenfalls in dieser Zeit erneuert; dagegen wurde eine kleine gotische Pforte auf der Südseite zugemauert.
  • Auf dem Gemeindegebiet befinden sich mehrere – meist aus dem 18. und 19. Jahrhundert stammende oder in dieser Zeit umgebaute – Landsitze (châteaux oder manoirs), die sich allesamt in Privatbesitz befinden.
Umgebung

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort findet Erwähnung im Roman Schloss Fleurac oder Die schöne Marguerite von Hildegard Holtschneider.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fleurac (Dordogne) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien