Flexitarismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Flexitarismus ist eine Esskultur, welche den Fleischkonsum zulässt, ihn jedoch nicht zum Mittelpunkt macht. Flexitarier essen nur selten, nur ausgewähltes oder nur wenig Fleisch.

Begriff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Flexitarier ist die Übersetzung des englischsprachigen Worts flexitarian. Merriam-Websters Wörterbücher definieren den flexitarian als „one whose normally meatless diet occasionally includes meat or fish“ („jemanden, dessen normalerweise fleischlose Ernährung gelegentlich Fleisch oder Fisch einschließt“). Die Wortherkunft erklärt Merriam-Webster mit „flexible + vegetarian“ („flexibel + Vegetarier“). Die bekannte Erstverwendung wird auf 1998 datiert.[1]

Die American Dialect Society kürte flexitarian im Jahr 2003 zum Gewinner in der Kategorie „Most Useful: word or phrase which most fills a need for a new word“ („Nützlichstes Wort oder Phrase, die am nötigsten eine Lücke im Wortschatz füllt“).[2]

Der Duden definiert den Flexitarier als „Person, die sich überwiegend vegetarisch ernährt, aber auch gelegentlich hochwertiges, biologisch produziertes Fleisch zu sich nimmt“.[3] Flexitarier bezeichnen sich auch als „Teilzeit-Vegetarier“ oder „Wochenend-Vegetarier“.

Konsumforscher der Universität Wageningen sehen eine Entwicklung des Begriffs Flexitarismus. Anfang des 21. Jahrhunderts stand der Ausdruck demnach noch für die Bezeichnung einer vegetarischen Ernährungsweise, welche den gelegentlichen Konsum von Fleisch einschloss. Inzwischen sei der Flexitarismus ein breiter zu interpretierendes Konzept; zentral sei eine bewusste Reduktion des Fleischkonsums, ohne jedoch grundsätzlich auf den Konsum von Fleisch zu verzichten.[4]

Verbreitung in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Agrarökonomen der Universität Göttingen und der Universität Hohenheim definierten die Flexitarier als Konsumenten, „die nur selten, nur ausgewähltes oder sehr wenig Fleisch essen“. In einer Umfrage aus dem Jahr 2013 konnten nach dieser Definition unter den 1.174 Teilnehmern 11,6 % als Flexitarier identifiziert werden.[5][6]

In einer Umfrage (Paneleinfrage) der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) aus dem Oktober 2015 gaben 37 % der teilnehmenden Haushalte an, dass sie den Konsum von Fleisch bewusst reduzieren. Diese Gruppe kaufte im Jahreszeitraum 20 % weniger Fleisch und 18 % weniger Wurst, aber fast 400 % mehr Fleischersatzprodukte als die Haushalte der teilnehmenden Nicht-Flexitarier. In der Umfrage korrelierte der Anteil der Flexitarier ab dem vierten Lebensjahrzehnt mit dem Alter der Teilnehmer: Er war bei den über 70-Jährigen fast doppelt so hoch wie bei den unter 40-Jährigen.[7]

Motivation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Unmut über die Zustände in der Massentierhaltung sind ein Grund für das Aufkommen des Flexitarismus

Die GfK geht davon aus, dass die „Achtsamkeit für die Gesundheit“ in allen Altersgruppen ein wichtiger Grund für reduzierten Fleischkonsum ist. Gesundheitliche Motive seien auch der entscheidende Grund dafür, dass der Anteil der Flexitarier in den älteren Haushalten um so viel höher ausfällt. Denn „das Alter“ wisse die Gesundheit höher zu schätzen als „die Jugend“.[8]

Der Flexitarismus ist auch durch den Wunsch nach einer artgerechten Tierhaltung und der Kritik an der Intensivtierhaltung motiviert. Der Flexitarismus ist eine Gegenbewegung zum Trend nach immer günstigeren Lebensmitteln und sogenanntem „Billigfleisch“ als Massenware.[9]

Ein weiteres Motiv ist die Eindämmung der schädlichen Umweltauswirkungen der Massentierhaltung.[10]

Gesundheitliche Bewertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helmut Heseker, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), geht davon aus, dass Flexitarier gesünder leben. Sie würden insgesamt weniger Fleisch essen und sich damit den Empfehlungen der DGE von 300 bis 600 Gramm Fleisch pro Woche nähern. Laut Heseker sei die „flexitarische Ernährung genau das Richtige“, da alle lebenswichtigen Nährstoffe aufgenommen würden und ein Mangel an Mineralstoffen oder Vitaminen nicht drohe. Wer insgesamt weniger Fleisch und insbesondere weniger rotes Fleisch und weniger verarbeitete Fleischprodukte esse, senke sein Risiko für koronare Herzerkrankungen, Diabetes mellitus und Krebs.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Merriam-Webster: flexitarian.
  2. 2003 Words of the Year, American Dialect Society.
  3. Duden: Flexitarier.
  4. Verain, M.C.D.; Dagevos, H.; Antonides, G.: Flexitarianism: a range of sustainable food styles, Erschienen in: Handbook of Research on Sustainable Consumption, Herausgeber: Reisch, L.A., Thogersen, J., Edward Elgar, 2015, ISBN 9781783471263, Seiten 209–223.
  5. Anette Cordts, Achim Spiller, Sina Nitzko, Harald Grethe, Nuray Duman: Fleischkonsum in Deutschland: Von unbekümmerten Fleischessern, Flexitariern und (Lebensabschnitts-)Vegetariern. In: FleischWirtschaft, 23. Juli 2013.
  6. Wissenschaftlicher Beirat für Agrarpolitik beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Gutachten, Wege zu einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung, Kapitel 4, S. 73 ff.
  7. Gesellschaft für Konsumforschung: Immer schön flexibel bleiben – Consumer Index 03/2016., S. 1–2.
  8. Gesellschaft für Konsumforschung: Immer schön flexibel bleiben – Consumer Index 03/2016., S. 2.
  9. Nur noch Bio? So hat sich die Ernährung gewandelt, Westfälische Nachrichten.
  10. Dem Flexitarier gehört die Zukunft, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29. Juni 2016.
  11. Claudia Ehrenstein: Deutschland nimmt Abschied vom Fleisch In: DIE WELT, 12. Mai 2015.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!