Fliegerhorst Brieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Fliegerhorst Brieg war ein Fliegerhorst der Luftwaffe der Wehrmacht nahe dem niederschlesischen Brieg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fliegerhorst wurde zwischen 1936 und 1937 neu angelegt. Im Nord entstanden sieben Hangars; ein sehr großer und ein großer Reparaturhangar und vier große und ein mittlerer Flugzeughangar. Hier befanden sich auch weitere Wirtschafts- und Unterkunftsgebäude. Als erste fliegende Einheit war hier, ab Oktober 1936, die Aufklärungsgruppe 113 stationiert. Auch waren hier bis 1945 verschiedene Schulen der Luftwaffe, insbesondere für die Aufklärungsflieger (I. Gruppe des Nahaufklärungsgeschwaders 102), beheimatet. 1938 war Josef Punzert Fliegerhorst-Kommandant.

Die folgende Tabelle zeigt eine Auflistung ausgesuchter fliegender aktiver Einheiten (ohne Schul- und Ergänzungsverbände) der Luftwaffe, die hier zwischen 1936 und 1945 stationiert waren.[1]

Von Bis Einheit Ausrüstung
Oktober 1936 September 1937 Aufkl.Gr. 113 Heinkel He 45, Heinkel He 46
Oktober 1937 Oktober 1938 Aufkl.Gr. 13 Heinkel He 45, Heinkel He 46
Mai 1939 August 1939 I./St.G. 77 (I. Gruppe des Sturzkampfgeschwaders 77) Junkers Ju 87B
September 1939 September 1939 III./KG 77 (III. Gruppe des Kampfgeschwaders 77) Junkers Ju 87B

Am 22. Januar 1945 besetzten sowjetische Truppen das Gelände des Fliegerhorstes. Seit 1945 gehört Brieg, das in Brzeg umbenannt wurde, zur polnischen Woiwodschaft Oppeln. Die sowjetischen Luftstreitkräfte nutzten den Flugplatz bis zur Übergabe am 17. März 1993. Inzwischen findet hier kein Flugbetrieb mehr statt und das Flugfeld ist teilweise überbaut.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Henry L. deZeng IV: Luftwaffe Airfields 1935–45 Germany (1937 Borders), S. 92–94, abgerufen am 7. September 2014.

Koordinaten: 50° 50′ 12,4″ N, 17° 24′ 39,1″ O