Militärflugplatz Tschernjachowsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Fliegerhorst Insterburg)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Militärflugplatz Tschernjachowsk (russisch аэродром Черняховск) ist ein russischer Militärflugplatz nahe Tschernjachowsk in der Oblast Kaliningrad. Von 1936 bis 1945 befand sich hier der Fliegerhorst Insterburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fliegerhorst wurde Mitte der 1930er Jahre auf dem Gelände eines schon seit 1928 bestehenden Zivilflugplatzes angelegt. Mit dem Einzug der Fliegerhorstkommandantur am 1. Oktober 1936 begann offiziell der militärische Flugbetrieb. An der südlichen Grenze des Fliegerhorstes befanden sich fünf große Flugzeughangars, während ein großer Reparaturhangar westlich des Start- und Landebahn stand. Im Süden waren auch weitere Wirtschafts- und Unterkunftsgebäude vorhanden. Als erste fliegende Einheit war hier, ab Oktober 1936, die Aufklärungsgruppe 111 stationiert. Ab 1939 befand sich die Stuka-Schule Insterburg hier, die später in Stukaschule 1 umbenannt wurde. Auch lag hier seit November 1940 die BFS 7 (Blindflugschule) und später die BFS 9.

Die folgende Tabelle zeigt eine Auflistung ausgesuchter fliegender aktiver Einheiten (ohne Schul- und Ergänzungsverbände) der Luftwaffe der Wehrmacht die hier zwischen 1936 und 1945 stationiert waren.[1]

Von Bis Einheit Ausrüstung
Oktober 1936 September 1937 Aufkl.Gr. 111 (Aufklärungsgruppe 111) Heinkel He 45, He 46
November 1938 April 1939 I./St.G. 160 (I. Gruppe des Sturzkampfgeschwaders 160) Henschel Hs 123, Junkers Ju 87B
Mai 1939 Oktober 1939 I./St.G. 1 Junkers Ju 87B
Juli 1941 August 1941 II./JG 53 (II. Gruppe des Jagdgeschwaders 53) Messerschmitt Bf 109F
September 1941 Oktober 1941 II./KG 1 (II. Gruppe des Kampfgeschwaders 1) Junkers Ju 88A
April 1942 Mai 1942 III./KG 1 Junkers Ju 88A-5
Januar 1943 Juli 1943 IV./NJG 5 (IV. Gruppe des Nachtgeschwaders 5) Junkers Ju 88C-6
August 1943 Mai 1944 V./NJG 5 Messerschmitt Bf 110G-4
Juli 1944 August 1944 III./SG 2 (III. Gruppe des Schlachtgeschwaders 2) Junkers Ju 87D-5
August 1944 September 1944 Stab, III./SG 1 Focke-Wulf Fw 190F-8, Fw 190G-8
August 1944 September 1944 I./SG 10 Focke-Wulf Fw 190F-8
September 1944 Oktober 1944 Stab, I./SG 4 Focke-Wulf Fw 190F-8, Fw 190F-3, Fw 190G-8
November 1944 Januar 1945 III./JG 51 Messerschmitt Bf 109G-6, Bf 109G-14
Januar 1945 Januar 1945 Stab, II./JG 1 Focke-Wulff Fw 190A-8

Am 22. Januar 1945 besetzten sowjetische Truppen das Gelände des Fliegerhorstes. Seit 1945 gehört Insterburg, das 1946 in Tschernjachowsk (russisch Черняховск) umbenannt wurde, zur russischen Oblast Kaliningrad.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Henry L. deZeng IV: Luftwaffe Airfields 1935–45 Germany (1937 Borders), S. 304–306, abgerufen am 18. September 2014.

Koordinaten: 54° 36′ 25,1″ N, 21° 47′ 50,4″ O