Flightradar24

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flightradar24.com
www.flightradar24.com
Beschreibung Echtzeit-Positionsdarstellung von Flugzeugen
Sprachen Englisch
Eigentümer Flightradar24 AB

Flightradar24.com ist ein Online-Dienst zur Echtzeit-Positionsdarstellung von Flugzeugen. Er wird von dem in Stockholm ansässigen Unternehmen Flightradar24 AB betrieben.[1][2]

Durch sogenanntes Radarspotting[3] werden die von ADS-B-Sendern ausgestrahlten Signale von am Boden befindlichen ADS-B-Empfängern aufgefangen und via Internet in das Netzwerk von Flightradar24 übertragen. Die meisten modernen Verkehrsflugzeuge der zivilen Luftfahrt – teils auch der militärischen Luftfahrt[4] – sind heute mit solchen Geräten ausgestattet. Die dabei übermittelten Positionsdaten der jeweiligen Flugzeuge werden mit weiteren Informationen zu Flugzeugtyp und Strecke korreliert und auf einer Karte abgebildet. Seit dem Frühjahr 2013 ist eine auf Google Earth basierende Ansicht implementiert, als wäre man im Flugzeug: die Cockpit View.

Ein von Flightradar24 bereit­gestellter ADS-B-Empfänger

Die ADS-B-Empfänger werden teils von dem Unternehmen selbst gestellt;[5] zusätzlich übermitteln Spotter die Daten ihrer privat betriebenen ADS-B-Empfänger an den Webdienst.[6]

Gemäß Eigenangabe waren Ende 2014 über 4000 ADS-B-Empfänger in Betrieb,[7] die ihre Daten an Flightradar24 liefern. Diese Empfänger decken nach Angaben der Betreiber rund 90 % des europäischen Luftraums und einige Bereiche in Nordamerika, Australien sowie im Nahen Osten ab. Die Website wurde 2014 monatlich im Schnitt 7 Millionen Mal besucht,[1] zwei Jahre später waren es bereits 30 Millionen Besuche.[8]

Die Darstellung geschieht nicht immer in Echtzeit: Aufgrund von Vorschriften der FAA liegt bei Flügen, deren Daten direkt von der FAA zur Verfügung gestellt werden, eine Verzögerung von etwa 5 Minuten vor; dies betrifft insbesondere den nordamerikanischen Luftraum. Die Darstellung jener Flüge hingegen, für deren Positionsbestimmung ADS-B-Daten genutzt werden, erfolgt nach Angabe von Flightradar24 in Echtzeit.[7]

Es existiert eine App für Android und iOS in kostenloser und kostenpflichtiger Version. Die kostenpflichtige stellt eine Vielzahl weiterer Features zusammen und ist werbefrei. Für Windows gab es nur eine kostenpflichtige App, die 2016 aus dem Windows-Store entfernt wurde.[9]

Über Werbebanner, App-Verkäufe und den Handel mit Rohdaten wurde 2015 ein Umsatz von knapp 7 Mio. Euro erzielt, der operative Gewinn lag bei gut 2 Mio. Euro.[10]

Seit September 2016 sendet ein im Europäischen Nordmeer schwimmender Wellengleiter Flugzeug-Positionsdaten an Flightradar24.[11]

Derzeit sind in Europa etwa 65 % der Flugzeuge mit ADS-B ausgestattet, in den USA jedoch nur 35 %. Grundsätzlich sind alle Flugzeuge des Konzerns Airbus mit ADS-B ausgestattet, jedoch sind beispielsweise viele Flugzeuge der Typen Boeing 707, 717, 727, 737-200, 747-100, 747-200 und 747SP nicht mit ADS-B ausgerüstet und im Allgemeinen nicht sichtbar, wenn sie nicht von ihren Betreibern nachgerüstet werden. Typische ADS-B-Empfänger sind der SBS-1 von Kinetic Avionic und AirNav von AirNav-systems. Diese Empfänger werden von Freiwilligen betrieben, meistens von Luftfahrtenthusiasten. ADS-B-Signale können auch von einem kostengünstigen, von der Software definierten Funkgerät empfangen und hochgeladen werden, z. B. auf Basis des $ 15 R820T-Tuners.

Tracking[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flightradar24 sammelt Daten folgender Quellen:

  1. ADS-B-Daten: Die Hauptquelle ist eine große Anzahl bodengestützter ADS-B-Empfänger, die Daten von Flugzeugen in ihrer Umgebung sammeln, die mit einem ADS-B-Transponder ausgestattet sind. Die Empfänger liefern diese Daten in Echtzeit via Internet an die Institution. Weitere Empfänger befinden sich auf Satelliten und auf dem Meer. Die Transponder an Bord verwenden GPS-Daten für die Position und andere Flugdaten wie Flugzeugkennzeichen, sowie Flughöhe, Fluggeschwindigkeit und andere, die von Bordinstrumenten stammen.
  2. Multilateration (MLAT): eine Signal-Laufzeitmessung mit FR24-Empfängern. Sie arbeitet mit den Sekundärradar-Mode-S-Transpondern, die auch Flugzeuge ohne ADS-B besitzen. Es sind 99 % von Europa abgedeckt, jedoch nur Teile der USA. Es werden mindestens vier Empfänger benötigt, um anhand der Laufzeitdifferenzen die Position und Höhe eines Flugzeugs zu berechnen.
  3. Daten der Federal Aviation Administration. In den USA werden um 5 min verspätete Daten von der Federal Aviation Administration (FAA) bereitgestellt. Die Daten enthalten jedoch möglicherweise nicht die Kennzeichen von Flugzeugen und andere Informationen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dienst wurde 2006 von zwei schwedischen Luftfahrtenthusiasten für Nord- und Mitteleuropa gegründet, die ihn dann öffneten, sodass jeder, der über einen geeigneten ADS-B-Empfänger verfügt, seit dem Jahr 2009 Daten einreichen kann. Der Dienst wurde 2010 international bekannt. Die Medien stützten sich darauf, um die durch den Vulkanausbruch Eyjafjallajökull verursachte Flugunterbrechung über dem Nordatlantik und Europa zu beschreiben.

Im Jahr 2014 wurde das System von mehreren großen Nachrichtenagenturen nach mehreren spektakulären Flugunfällen verwendet. Beispiele sind das Verschwinden von Malaysia Airlines - Flug 370 und im Juli 2014 der Abschuss des Malaysia Airlines Fluges 17 über der Ukraine, sowie Indonesia-AirAsia Flug 8501. Flightradar24 berichtete, dass der Web-Traffic im Normalfall auf etwa das 50-Fache des Üblichen[12] angestiegen sei und zu einer Überlastung des Systems geführt habe.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Sonja Álvarez: Echtzeit-Radar "Flightradar24": Den Flugzeugen auf der Spur. Der Tagesspiegel, 24. Juli 2014, abgerufen am 28. Dezember 2014.
  2. Flightradar24 AB. In: LinkedIn. Abgerufen am 28. Dezember 2014 (englisch).
  3. https://radarspotting.com/ Erklärung Radarspotting auf radarspotting.com
  4. David Cenciotti: War in the Web 2.0 era: how Air Forces deal (or don’t) with Internet-based flight tracking tools. The Avionist, 13. Oktober 2014, abgerufen am 29. Dezember 2014 (englisch).
  5. Help Us Increase Coverage - Host ADS-B Equipment. Flightradar24 AB, abgerufen am 28. Dezember 2014 (englisch).
  6. Share your ADS-B data with Flightradar24. Flightradar24 AB, abgerufen am 28. Dezember 2014 (englisch).
  7. a b How it works. Flightradar24 AB, abgerufen am 7. Dezember 2014 (englisch).
  8. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Dem Flieger auf der Spur, vom 24. Mai 2016, geladen am 24. August 2018
  9. https://www.flightradar24.com/apps
  10. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Dem Flieger auf der Spur, vom 24. Mai 2016, geladen am 24. August 2018
  11. Setting Sail for Global Coverage — Flightradar24 ADS-B Receivers On-board a Surface Ocean Robot. Flightradar24 AB, 6. September 2016, abgerufen am 12. September 2016 (englisch).
  12. ᐅ FLIGHTRADAR24 I Kostenlose & LIVE Flugverfolgung. Abgerufen am 18. Dezember 2018 (deutsch).