Flintbeker Kirche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Flintbeker Kirche (aus Nordwesten)
Innenraum mit Orgel

Die Flintbeker Kirche ist eine Kirche in der Gemeinde Flintbek im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein. Das älteste Gebäude der Gemeinde befindet sich in der Ortsmitte auf dem Kirchhof auf einer nach Westen und Süden abfallenden Anhöhe.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Kirche handelt sich um eine im spätgotischen Stil errichtete einschiffige Saalkirche mit einem viereckigen Turm. Sie wurde überwiegend aus Backstein erbaut, hat ein mit Dachziegeln gedecktes Satteldach und einen mit Holz verschalten viereckigen Turm. Das Turmdach ist mit Schindeln gedeckt und geht von dem quadratischen Grundriss des Turmes sofort in einen oktogonalen Grundriss über.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Errichtung der Kirche geht auf eine 1223 erteilte Erlaubnis des Grafen Albrecht von Orlamünde zurück. In seiner jetzigen Form stammt das Gebäude der Kirche aus dem 14. Jahrhundert und wurde mehrfach umgebaut.[1]

Einrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei dem Altar handelt es sich um einen dreiteiligen spätgotischen Schnitzaltar, der vermutlich um das Jahr 1450 hergestellt wurde. Er besteht aus einem Kruzifix in der Mitte, seitlich befinden sich zehn Heiligenfiguren. Vor dem Altar an der Decke befindet sich ein spätgotisches Triumphkreuz im Mittelgang. Bei dem Taufbecken handelt es sich um ein Werk aus dem Jahr 1515 von Reymer Jappe aus Kiel. Die Kanzel wurde in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts erbaut.[2] Die Orgel wurde von dem dänischen Orgelbauer Marcussen & Søn im Jahr 1845 errichtet.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche wird von der Ev.-luth. Kirchengemeinde Flintbek für Gottesdienste genutzt.

Auf dem Gelände neben der Kirche befindet sich die 800 bis 1000 Jahre alte Flintbeker Eibe.[3] Neben dem Turm der Kirche sind zwei gusseiserne Glocken aus dem Jahr 1921 aufgestellt, am Seitenflügel befinden sich zwei Grabsteine. Kirche mit Ausstattung, Kirchhof, Grabmale bis 1870, und der Feldsteinwall der Granitböschung stehen unter Denkmalschutz.

Pastoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenraum mit Altar

Unvollständige Liste

  • Theodor Vierck [4]
  • Manfred Schade
  • Enno Vierck
  • Simone Sommer seit 2014

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kirche - Kirchengemeinde Flintbek
  2. Galerie - Kirchengemeinde Flintbek
  3. Die 1000-jährige Eibe in Flintbek
  4. Vater von Hayo Vierck und Enno Vierck

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flintbeker Kirche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 54° 14′ 15,6″ N, 10° 4′ 1,8″ O