Flittard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen von Flittard
Wappen von Köln
Flittard
Stadtteil 909 von Köln
Lage des Stadtteils Flittard im Stadtbezirk Köln-Mülheim
Koordinaten 51° 0′ 0″ N, 7° 0′ 0″ OKoordinaten: 51° 0′ 0″ N, 7° 0′ 0″ O
Fläche 7,7 km²
Einwohner 8035 (31. Dez. 2021)
Bevölkerungsdichte 1044 Einwohner/km²
Eingemeindung 1. Apr. 1914
Postleitzahl 51061
Vorwahl 0221
Stadtbezirk Mülheim (9)
Verkehrsanbindung
Bundesstraße B8
Eisenbahnlinien S 6
Buslinien 151 152 156 201 217 218 251 255 SB23 SB25 SB33
Quelle: Einwohner 2021. (PDF) Kölner Stadtteilinformationen

Flittard ist ein Stadtteil von Köln im Bezirk Mülheim im rechtsrheinischen Norden.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flittard grenzt im Osten an Dünnwald, im Süden an Stammheim, im Westen an den Rhein und im Norden an Leverkusen, dessen Chempark teilweise auf Flittarder Boden liegt.

Flittard, umgeben von Großstädten und Industrie, hat weiterhin eher einen dörflichen Charakter und ist aufgeteilt in einen alten Ortsteil am Rheindeich und drei neuere Teile gegen Osten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Flittard bedeutet fließende, vom Rheinstrom an- oder weggeschwemmte Erde und weist auf die frühere Hochwassergefährdung hin, der dieser Kölner Vorort bis zum Bau des Deichs 1894/95 immer wieder ausgesetzt war.

Ausschnitt Karte Köln und Umgebung Anfang 19. Jahrhundert

Der Ort wurde 989 erstmals urkundlich erwähnt. Seit dem Mittelalter gehörte er zum Amt Porz im Herzogtum Berg. 1795 besetzten französische Revolutionstruppen den Ort. Flittard wurde 1808 ein Teil der Mairie Mülheim, die zum Kanton Mülheim im Département Rhein im Großherzogtum Berg gehörte. Seit 1815 kam Flittard an das Königreich Preußen und an den Kreis Mülheim/Rhein. Am 1. April 1914 wurde Flittard nach Köln eingemeindet.

Der an der Edelhofstraße gelegene Bahnhof Köln-Flittard der Mülheim-Leverkusener Eisenbahn (Strecke Chempark – Flittard – Köln-StammheimKöln-Mülheim, eröffnet 1898), im Volksmund Acetylsalicylsäure-Express genannt, wurde 1972 für den Personenverkehr stillgelegt und das Empfangsgebäude abgerissen. Weiterhin erfolgt Güterverkehr auf der Strecke.

1912 wurde die Löschgruppe Flittard (Freiwillige Feuerwehr) gegründet, die im Rahmen ihrer Einbindung in den Brandschutz sowie die technische Hilfe-Leistung innerhalb der Feuerwehr Köln für die Ortsteile Flittard und Stammheim zuständig ist.[1]

Bevölkerungsstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Flittard lebten am 31. Dezember 1990 8365 Menschen. Zehn Jahre später waren es noch 8201 Personen. Am 31. Dezember 2013 betrug die Einwohnerzahl noch 7850 und zum 31. Dezember 2017 erhöhte sich die Zahl leicht auf 7998 Einwohner.

Struktur der Bevölkerung von Köln-Flittard (2021)[2]:

  • Durchschnittsalter der Bevölkerung: 43,7 Jahre (Kölner Durchschnitt: 41,4 Jahre)
  • Ausländeranteil: 17,1 % (Kölner Durchschnitt: 19,3 %)
  • Arbeitslosenquote: 11,4 % (Kölner Durchschnitt: 8,6 %)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortskern von Flittard besteht aus kleinen ländlichen Häusern. Der älteste Profanbau ist der Bongartzhof, ein Fachwerkbau mit Backsteinausfachung und tief heruntergezogenem Walmdach von 1715.

Die römisch-katholische Pfarrkirche St. Hubertus besitzt noch den Westturm des 12. Jahrhunderts, den ein gotischer Knickhelm krönt. Das Kirchenschiff wurde 1896/97 als neuromanische Stufenhalle gebaut.

Die evangelische Immanuel-Kirche wurde 2013 errichtet.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Flittard bestehen – zum Teil seit mehreren Jahrhunderten zahlreiche Vereine – darunter die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Köln-Flittard von 1594 e. V., der TV 1893 Flittard e. V., die Sp.Vg. 1920 Flittard und die Flittarder Karnevalsgesellschaft von 1934 e.V.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Bendel, Heimatbuch des Landkreises Mülheim am Rhein, Geschichte und Beschreibung, Sagen und Erzählungen. Köln-Mülheim 1925.
  • Wilhelm Weidenbach: Flittard am Ende des Zweiten Weltkriegs (1944 bis 1945). In: Geschichts- und Heimatverein Rechtsrheinisches Köln e.V. (Hrsg.), Rechtsrheinisches Köln. Jahrbuch für Geschichte und Landeskunde. Bd. 21, 1995, ISSN 0179-2938, S. 169–198.
  • Peter Opladen: Die Geschichte der Pfarre Flittard. In: Kath. Pfarramt St. Hubertus Köln-Flittard (Hrsg.): Die Geschichte der Pfarre Flittard. Sabine Esser (Bearb.). Köln 1989 (Druck Werkstatt für Behinderte, Grevenbroich-Hemmerden)
  • Peter Roggendorf: Die Pfarre Flittard. Orthen, Köln 1939
  • Bornscheid – Meyer – Schmitz (Hrsg.): Flittard von a – z. Schmitz, Köln 1989
  • Klaus Arand (Red.), Wolfgang Bornscheid (Red.): Flittard plaudert seit 450 Jahren aus der Schule. Köln 1983 (palmer druck, Bergisch Gladbach)
  • Heinz Dick (Hrsg.), Theo Hoch: Ooßeköpp od d’r Schäl Sick. Dick, Odenthal 1990

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Köln-Flittard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Feuerwehr Flittard auf feuerwehr-flittard.de, abgerufen am 20. Januar 2023.
  2. Kölner Stadtteilinformationen. Stadt Köln, Amt für Stadtentwicklung und Statistik, abgerufen am 3. Januar 2023.
  3. koeln-flittard.de: Flittard – ein Spaziergang (Teil 1), abgerufen am 3. Juli 2018