Fljótsdæla saga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Fljótsdæla saga ist eine Isländersaga vermutlich aus dem 15. Jahrhundert bis zur ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Überliefert ist die Saga durch die Handschrift AM 551c, 4° unvollständig, und vollständig als Abschrift AM 451,4°.

Die Saga ist ohne historische Relevanz, stoff-, formlich ausgeprägt der Unterhaltung dienlich. Sie ist eine Kompilation aus Inhalten aus der Droplaugarsona saga und der Gunnars þáttr Þiðrandabana, und ist als Fortsetzung der Hrafnkels saga konzipiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Saga von den Leuten aus dem Fljotsdal. In: Sagas aus Ostisland - Die Hrafnkels Saga und andere Geschichten von Macht und Fehde. Übersetzt von Dirk Huth. Kreuzlingen/München: Diederichs, 1999 (Saga - Bibliothek der altnordischen Literatur, Band Nr. 8), ISBN 3-424-01502-4, S. 102–182.
  • Fljótsdœla saga - die Saga der Leute aus dem Fljotstal. Übersetzt von Manfred Schwering, Claudia Spinner und Elisabeth Weise. Morsbach: Literaturverlag Norden Reinhardt, 1994 (Altnordische Bibliothek, Band Nr. 11), ISBN 3-927153-19-2.
  • The Saga of the People of Fljotsdal. Translated by John Porter. In: Viðar Hreinsson (General Editor): The complete sagas of Icelanders including 49 tales. Reykjavík: Leifur Eiríksson Publishing, 1997. Band IV, ISBN 9979-9293-4-0, S. 379–433.
  • Kurt Schier: Sagaliteratur. Sammlung Metzler, Bd. 78 Realienbücher für Germanisten. Metzler, Stuttgart 1970.
  • Rudolf Simek, Hermann Palsson: Lexikon der Altnordischen Literatur. Kröner, Stuttgart 1987.