Floßsack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Ein Floßsack war ein Sack aus wasserdichtem Segeltuch, der vor dem Ersten Weltkrieg zum Übersetzen von Truppen über einen Fluss diente.

Der Floßsack wurde vor dem Gebrauch mit Stroh, Heu, Schilf, Laub oder ähnlichem gestopft. Der Auftrieb entstand durch die Wasserverdrängung des leichten Stopfmaterials. Je nach Sackgröße vermochte er bis acht Mann zu tragen. Man konnte eine größere Anzahl Floßsäcke in einer Reihe auf dem Wasser platzieren und diese als Unterlage für eine provisorische Brücke aus Holzbrettern verwenden. Da Stroh relativ schnell Wasser aufnimmt, war die Schwimmfähigkeit zeitlich sehr begrenzt.

Floßsäcke dieser Art wurden meist von der Kavallerie verwendet. Die Infanterie benutzte ihre Zeltbahnen als Packhülle für das Stroh.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]