Flockungshilfsmittel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Flockungshilfsmittel werden überall dort verwendet, wo eine Fest-Flüssig-Trennung gewünscht ist.

Es handelt sich dabei meist um organische, synthetische, hochmolekulare und wasserlösliche Polyelektrolyte auf der Basis von Polyacrylamid. Auch andere organische Polyelektrolyte synthetischen oder natürlichen Ursprungs werden als Flockungshilfsmittel verwendet.

Zum Einsatz kommen die Flockungshilfsmittel bei der Reinigung kommunaler und industrieller Abwässer in Kläranlagen, der Wiederaufbereitung von Prozess- und Kreislaufwasser sowie der Klärung von Roh- oder Oberflächenwasser für die Gewinnung von Betriebs- oder Trinkwasser. Die Flockungshilfsmittel beschleunigen die Sedimentation oder Flotation von suspendierten Feststoffteilchen und verbessern entscheidend das Entwässerungsverhalten der so eingedickten Schlämme bei statischen oder maschinellen Entwässerungsverfahren. Viele Entwässerungsaggregate, wie Zentrifugen, Dekanter, Bandfilter oder Kammerfilterpressen sind ohne die Zugabe von Flockungshilfsmitteln kaum oder nur mit erheblichen Leistungseinschränkungen funktionsfähig.

Siehe auch[Bearbeiten]