Flor Silvestre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Flor silvestre
Produktionsland Mexiko
Originalsprache Spanisch
Erscheinungsjahr 1943
Länge 94 Minuten
Stab
Regie Emilio Fernández
Drehbuch Emilio Fernández
Mauricio Magdaleno
Fernando Robles (Romanvorlage)
Produktion Agustín J. Fink
Emilio Gómez Muriel
Musik Francisco Domínguez
Kamera Gabriel Figueroa
Schnitt Jorge Bustos
Besetzung

Flor Silvestre ist ein mexikanischer Film aus dem Jahr 1943, bei dem Emilio Fernández Regie führte.

Handlung[Bearbeiten]

Das Melodrama erzählt die Geschichte von Esperanza und ihrem Ehemann José Luis Castro. Die beiden haben gegen den Willen ihres Vaters, des Landbesitzers Fransisco, der sie von seinem Hof vertreibt, geheiratet. José Luis zieht aus, um in der Mexikanischen Revolution zu kämpfen, wobei er herausfindet, dass die Banditen Ursulo und Rogelio Torres seinen Vater ermordet haben. Er will Rache nehmen, aber Ursulo ist bereits an Typhus gestorben. Dennoch birgt er die Leiche und hängt den toten Körper auf. Rogelio Torres nimmt José Luis’ Ehefrau und seinen Sohn als Geiseln, so dass dieser sich ergibt und sein Leben gegen das der Geiseln eintauscht. Er wird ermordet, aber Esperanza kann weiterleben und sieht ihren Sohn aufwachsen, der sich dem mexikanischen Militär anschließt. In der Schlusssequenz hält sie ihren Sohn im Arm und bildet somit das Ideal der neuen, versöhnten Gesellschaft ab und blickt über das Land, das einst ihrem Vater gehört hat und nun in Besitz der Gemeinschaft übergegangen ist.[1]

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film Flor silvestre wurde von der Gesellschaft Films Mundiales produziert. Er gilt als einer der künstlerisch am besten gelungenen Filme von Fernández.[2] Er setzte sich in ihm kritisch mit dem Erbe der Revolution auseinander, nachdem er mit María Candelaria bereits einen kritischen Film über die Situation der indianischen Bevölkerung gedreht hatte.[3] Dabei verließ er jedoch nicht die Darstellung der Revolutionsideale vor allem hin zum Filmschluss.[1] In der die Jahre 1919 bis 1992 umfassenden Liste der 100 besten mexikanischen Filme, die von 25 Filmkritikern, Filmemachern und Historikern erstellt und am 16. Juli 1994 im Magazin Somos veröffentlicht wurde, nimmt Flor silvestre den 30. Platz ein.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • David E. Wilt: The Mexican Filmography 1916 through 2001. McFarland & Co Inc, Jefferson NC 2004. ISBN 978-0-7864-6122-6.
  • Carl J. Mora: Mexican Cinema: Reflections of a Society, 1896–2004. McFarland & Co Inc, Jefferson N.C. 2005, ISBN 978-0786420834.
  • Andrea Noble: Mexican National Cinema. Taylor & Francis, 2005, ISBN 978-0415230100.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Andrea Noble: „Mexican National Cinema.“ Taylor & Francis, 2005. S. 63.
  2. Carl J. Mora: „Mexican Cinema: Reflections of a Society, 1896–2004.“ McFarland & Co Inc, Jefferson N.C. 2005. S. 61.
  3. Mora, S. 74.
  4. David E. Wilt: „The Mexican Filmography 1916 through 2001“. McFarland & Co Inc, Jefferson NC 2004. S. 64.