Florence Joy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Florence Joy auf einem Gospel-Konzert in Schenefeld (20. Oktober 2006)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Hope
  DE 39 19.07.2004 (4 Wo.) [1]
Singles
Consequence of Love
  DE 14 21.06.2004 (9 Wo.) [1]
Without You (Stay)
  DE 99 18.10.2004 (1 Wo.) [1]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen

Florence Joy Enns (* 16. Juli 1986 in Zeven als Florence Joy Büttner) ist eine deutsche Sängerin und Schauspielerin.

Musikalische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits mit vier Jahren begann ihre musikalische Laufbahn als Sängerin. In einem Kindermusical hatte sie ihren ersten Auftritt. Es folgte die Mitgliedschaft im lokalen Kirchenchor, diverse Produktionen für Kinder-CDs und mit 17 Jahren der Beitritt in einen Hamburger Gospelchor.

Sie wurde Anfang 2004 durch die Teilnahme an Star Search 2, einer Castingshow von Sat.1 bekannt. Hier konnte sie am 20. Mai 2004 das Finale gegen ihre Mitbewerberin Stefanie Nerpel für sich entscheiden, was zu einem zweijährigen Plattenvertrag mit dem Label Universal Records führte. Das kurz darauf veröffentlichte Album Hope belegte Platz 39 der Hitparade, die Singles Consequence of Love und Without You (Stay) die Plätze 14 und 99. In Zusammenarbeit mit Francesca Lombardi erschien im Gütersloher Verlagshaus ihr Buch Hope – Ich möchte wahr und echt leben!. Sie synchronisierte die Rolle der 12-jährigen Klara in dem Zeichentrickfilm Nussknacker und Mausekönig und steuerte mit dem Titel Ja ich schaff das ein Lied zum Soundtrack des Films bei.

Sie tritt regelmäßig auf, allerdings fast ausschließlich in der christlichen Musikszene. Unter diesen Veranstaltungen waren unter anderem „Jesus on Air“ (2005), die „Promikon-Messe“ (2005 und 2006), „Calling All Nations“ (2006) und „Treffpunkt Weltkirche“(2006). Auf der Promikon 2005 wurde ihr der Preis des besten Newcomers verliehen. Auch im Fernsehen trat sie einige Male in Sendungen auf, die fast alle in einem religiösen Kontext stehen, zum Beispiel in der Sendung Hour of Power auf VOX oder beim ökumenischen Fernsehgottesdienst zum Auftakt zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006, der vom ZDF übertragen wurde. Auch auf Bibel TV war sie in einigen Sendungen zu sehen. Sie war mehrfach beim Fernsehgottesdienst im ZDF als Sängerin dabei. Im März 2005 unterstützte sie auf der Bühne die Band Allee der Kosmonauten bei der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest.

Sie wirkte auf der CD Only One Word von Hanjo Gäbler, dem Album akustisch & live von Beatbetrieb und der deutschen Hillsong CD Ruft zu dem Herrn 1 und 3 mit. Ihre Single „House of Love“ wurde für die Veranstaltung JesusHouse 2007 geschrieben. Sie ist Mitglied von Koenige & Priester, einer 2007 gegründeten Kölner Band, die 2015 mit ihrem Produzenten Götz von Sydow ihr gleichnamiges Debütalbum veröffentlichte.[2]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 6. Juni 2008 ist sie mit Thomas Enns verheiratet, der 2007 bei Deutschland sucht den Superstar den sechsten Platz belegte. Sie sind Eltern zweier Töchter und eines Sohnes. Das Paar unterstützt verschiedene soziale Projekte. So wirkte es bei einer Kampagne mit 20 Prominenten der Geschenkaktion "Weihnachten im Schuhkarton" des Vereins Geschenke der Hoffnung mit.[3]

Schauspielkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Seifenoper Ahornallee, die vom 16. April bis 15. Juni 2007 bei RTL ausgestrahlt wurde, gab sie in der Rolle der Jasmin Keller ihr Debüt als Schauspielerin. Vom 15. Februar bis 19. April 2008 stand sie als Betti gemeinsam mit Tobias Künzel von den Prinzen im Musical Elixier auf der Bühne der Komödie Dresden.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Consequence of Love
  • 2004: Without You (Stay)
  • 2007: House of Love

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Hope

Kollaborationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Komm knuddel mich! (Diddl & Freunde - 1 Song: „Hallo, Sonnenschein!“)
  • 2002: Keep On (Joyful Gospel - 1 Solosong: „Lord, We Will Lift Your Name Up High“)
  • 2004: The Voices (StarSearch2 - 2 Songs: „Don't Dream It's Over“ & „The Sound of Silence“ mit Steffi, Beteiligung an den StarSearch-Songs „Auch wenn die Zeit vergeht“ & „Nothing Can Stop Us Now“)
  • 2004: Nussknacker und Mausekönig (OST - 2 Songs: „Ja, ich schaff das“ & „I Can Do It“)
  • 2005: Best of Jott-Eh-Es-Uh-Es (Volker & Esther Dymel - Zusammenstellung verschiedener Songs von 1997, 1999 & 2002)
  • 2005: Mitmach-Songs aus Promiseland (deutsches Promiseland-Album - 7 Songs)
  • 2005: Happy Diddl-Days (Diddl & Friends - 2 Songs: „Happy Diddl-Days“ & „Ich bin wie du“)
  • 2005: Christmas (Feiert Jesus! - 2 Songs: „Blessed Is The King“ & „Frieden auf Erden“)
  • 2006: Only One Word (zu Gast bei Hanjo Gäbler)
  • 2006: Ruft zu dem Herrn (deutsches Hillsong-Album - 12 Songs)
  • 2006: Akustisch & Live (zu Gast bei Beatbetrieb als Begleitsängerin)
  • 2006: Calling All Nations (Compilation - 1 Song: „You“ mit Hanjo Gäbler)
  • 2007: Kirche goes Gospel 2 (zu Gast bei Pit Mumssen)
  • 2007: House of Love (JesusHouseband - 3 Songs: „God Is Here“, „House of Love“ & „Immer wieder“)
  • 2008: Elixier – Das Musical (Doppelalbum - alle Songs in der Rolle der Betti/Julia)
  • 2015: Koenige & Priester (als Leadsängerin der gleichnamigen Band)

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Nussknacker und Mausekönig (Deutschland)
  • 2007: Ahornallee (Fernsehserie)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Florence Joy, Francesca Lombardi: Hope. Ich möchte wahr und echt leben, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2004, ISBN 3-579-06410-X

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Florence Joy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Musicline-Chartübersicht
  2. Koenige & Priester: Band-Mitglieder, koenigeundpriester.de, abgerufen am 19. September 2015.
  3. Weihnachten im Schuhkarton – Promis packen Päckchen, geschenke-der-hoffnung.org, Aktion 2015.