Florentiner 73

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelFlorentiner 73
ProduktionslandDDR
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1972
Länge91 Minuten
Stab
RegieKlaus Gendries
DrehbuchKurt Belicke,
Klaus Gendries
ProduktionDEFA
im Auftrag des DFF
MusikRolf Kuhl
KameraHans-Jürgen Reinecke
SchnittMargrit Brusendorff
Besetzung

Florentiner 73 ist eine Komödie, die von der DEFA im Auftrag des DDR-Fernsehens produziert wurde und auf der Erzählung Das Durchgangszimmer von Renate Holland-Moritz basiert.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die schwangere Brigitte sucht ein möbliertes Zimmer, findet aber letztlich nur ein Durchgangszimmer bei Frau Klucke in der Florentiner Str. 73 in Berlin. Nachdem Brigitte zuerst recht enttäuscht ist, dass alle möglichen Hausbewohner und deren Gäste das Zimmer passieren, gewöhnt sie sich mit der Zeit an diesen Zustand. Die Vermieterin kümmert sich wie eine Mutter um sie und schon bald hat sie die Eigenarten der Hausbewohner der Florentiner 73 lieb gewonnen.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstausstrahlung im 1. Programm des DFF erfolgte am 6. Februar 1972 und in den Kinos lief der Film ab 19. Mai 1972. Die Komödie war so erfolgreich, dass die Fortsetzung Neues aus der Florentiner 73 gedreht wurde. Gedreht wurde in der Winsstraße.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films bewertet den Film wie folgt: „Volksstückhafte Unterhaltung, die den Personen mit Humor und Verständnis begegnet und ihr Milieu sehr genau zeichnet.“[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Florentiner 73. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.