Florian Arbenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Florian Arbenz (* 1975 in Basel) ist ein Schweizer Jazzmusiker (Schlagwerk, Komposition).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Florian Arbenz, der aus einer Musikerfamilie stammt, spielt mit seinem Zwillingsbruder, dem Pianisten Michael Arbenz, seit den Teenagerjahren zusammen Jazz. Im Bereich der klassischen Musik trat er als Perkussionist an zahlreichen Konzerten und Festivals auf (etwa beim Basler Musik Forum, dem Schleswig-Holstein Musik Festival oder dem Lucerne Festival), unter anderem mit Heinz Holliger, Kent Nagano und Paul Sacher. Dazu kamen Solokonzerte in Europa und Südamerika.

In den letzten Jahren tourte er in verschiedenen Jazz-Formationen, mit denen er Konzerte in ganz Europa gab und mehrere Alben aufnahm. So arbeitete er mit Greg Osby, Kirk Lightsey, Glenn Ferris, Bennie Maupin, Claudio Pontiggia oder Matthieu Michel. Zwischen 1995 und Anfang der 2000er Jahre war er mit seinem Bruder im New Jazz Trio tätig, das zwei Alben vorlegte. Seit 2007 tourt er regelmässig mit dem Trio VEIN (mit dem Bassisten Thomas Lähns und Michael Arbenz am Piano) und veröffentlichte bis 2019 13 CDs mit dieser, teilweise um Gastmusiker erweiterten Band. Unter eigenem Namen legte er 2001 das Album Level 4 vor. Auch ist er Mitglied des Trios von Tibor Elekes. 2020 erschien das Duoalbum Reflections of the Eternal Line mit Saxophonist Greg Osby.

Im Jahr 2000 wurde Arbenz für sein Engagement in den Bereichen Jazz und klassische Musik mit dem Europäischen Förderpreis für junge Künstler ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]