Florian Bieber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Florian Bieber (* 1973[1]) ist ein österreichischer Politologe und Zeithistoriker. Er ist Professor an der Karl-Franzens-Universität Graz und leitet dort das Zentrum für Südosteuropastudien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bieber hat am Trinity College (USA), der Universität Wien und der Central European University (Budapest) Geschichte und Politikwissenschaft studiert. Er hat fünf Jahre für das Europäische Zentrum für Minderheitenfragen in Sarajevo und Belgrad gearbeitet und war Lecturer für osteuropäische Politik an der Universität Kent (Großbritannien). Er war Gastprofessor u. a. an der Cornell Universität, Central European University, sowie den Universitäten Bologna und Sarajevo. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Zeitgeschichte und die politischen Systeme Südosteuropas, sowie Demokratisierung und ethnische Konflikte. Er war von 2009 bis 2013 Herausgeber der Zeitschrift Nationalities Papers.[2]

Er koordiniert die Balkans in Europe Policy Advisvory Group (BiPEAG)[3] und ist Herausgeber der Zeitschrift Contemporary Southeastern Europe sowie der Buchreihe South East European Studies.[4]

Florian Bieber ist Unterzeichner der 2017 veröffentlichten Deklaration zur gemeinsamen Sprache der Kroaten, Serben, Bosniaken und Montenegriner.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtsdaten in der DNB, unsicher
  2. https://fbieber.wordpress.com/about/
  3. http://www.biepag.eu/
  4. https://www.routledge.com/Southeast-European-Studies/book-series/ASHSER1390