Florian Neuschwander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Florian Neuschwander Leichtathletik
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 1. Juni 1981 (39 Jahre)
Geburtsort Neunkirchen (Saar)Deutschland
Größe 167 cm
Gewicht 57 kg
Beruf Einzelhandelskaufmann
Karriere
Verein SV Saar 05 Saarbrücken (bis 2001)
LC Rehlingen (2002–2004)
VfA Neunkirchen (2005–2007)
LG Stadtwerke München (2008–2010)
Post-Sportverein Trier (2011–2014)
Spiridon Frankfurt (seit 2015)
Medaillenspiegel
IAU World Championships 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Deutsche Meisterschaften (DLV) 0 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
Deutsche Meisterschaften (DUV) 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
IAU World Championships
Silber Llanrwst 2013 Ultra-Trail
Deutsche Meisterschaften (DLV)
Silber Calw 2008 Halbmarathon
Bronze Hamburg 2011 Marathon
Bronze Grünheide 2019 50 km Straße
Deutsche Meisterschaften (DUV)
Silber Marburg 2015 50 km Straße
letzte Änderung: 16. April 2020

Florian „Flo(w)“ Neuschwander (* 1. Juni 1981 in Neunkirchen (Saar)[1]) ist ein deutscher Langstrecken- und Ultraläufer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Florian Neuschwander begann als 15-Jähriger mit dem Laufen, vorher spielte er ab seinem sechsten Lebensjahr Tennis.[2]

Seinen ersten Wettkampf, 2 km beim 20. Internationalen Nikolaus-Straßenlauf des VFA Neunkirchen, lief er am 8. Dezember 1996 ohne Training und in Tennisschuhen in einer Zeit von 6:29,2 min.[3]

Nach Abbruch eines Sportstudiums absolvierte er eine erfolgreiche Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann und wechselte 2008 zur LG Stadtwerke München, für die er bis 2010 startete. Zwischenzeitlich wohnte er ein Jahr in London und konnte von 18 Rennen in Großbritannien zehn gewinnen. Seine 2009 aufgestellte persönliche Bestzeit von 29:51,88 min über 10.000 m in Birmingham bedeutete Platz 5 der deutschen Jahresbestenliste.[4]

Zunächst spezialisierte sich Neuschwander auf Mittel- und Langstreckenläufe, bevor er auf Ultramarathonläufe umstieg. Seinen ersten Ultratrail absolvierte und gewann er 2011 beim Trail Uewersauer (Luxemburg) in einer Zeit von 03:49:17 h auf 52,5 km. 2012 (3:27:27 h) und 2013 (3:36:07 h) konnte er diesen Lauf ebenfalls gewinnen.

Florian Neuschwander arbeitete in einem Frankfurter Laufladen; zu seinen Vorbildern zählt er unter anderem Steve Prefontaine.[5] Mit Freundin und Kind lebt er in Inzell.

Einer breiten Öffentlichkeit wurde Neuschwander durch seinen Sieg beim Wings for Life World Run 2015 in Darmstadt bekannt, infolgedessen er die Marke "Run with the flow" erfolgreich etablieren konnte. Bei den IAU 100K World & European Championships 2015 in Winschoten (NLD) konnte er den neunten Platz erreichen.[6]

Am 3. Februar 2018 nahm Neuschwander am Sean O'Brien 100k teil, einem 100-Kilometer-Traillauf in Malibu. Er gewann das Rennen mit einer Zeit von 8:48:04 h und erhielt dadurch ein Golden Ticket – die Teilnahmeberechtigung – für den Western States Endurance Run.[7]

Am 27. Februar 2020 lief Neuschwander in Thalgau einen Weltrekord über die 50-Kilometer-Strecke auf einem Laufband. Mit einer Zeit von 2:57:25 h blieb er um fast zwei Minuten unter dem erst am 14. Januar 2020 vom US-Amerikaner Mario Mendoza Jr. aufgestellten Laufband-Weltrekord von 2:59:03 h. Außerdem sicherte sich Neuschwander damit einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde.[8] Am 16. April wurde der Rekord vom Schweizer Orientierungsläufer Matthias Kyburz auf 2:56:35 h verbessert.[9] Neuschwander lief im Juni in den Berchtesgadener Alpen einen Marathon mit über 2000 hm in 2:59:42 Stunden.[10]

2021 nahm Neuschwander am 30. Januar den 100-km-Laufband-Weltrekord in Angriff und unterbot mit 6:26:08 Stunden den alten Rekord von Mario Mendoza aus dem Jahr 2020 um mehr als 13 Minuten.[11]

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dieser Deutsche läuft, wie van Gogh malte. In: Die Welt. 31. August 2015, abgerufen am 20. September 2015.
  2. Der Rennverrückte. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 23. Oktober 2014, abgerufen am 20. September 2015.
  3. Mein erster Wettkampf. In: Facebook Florian Neuschwander. 4. Oktober 2015, abgerufen am 7. Oktober 2015.
  4. Gabi Gründling: Neuschwander, Florian. (Nicht mehr online verfügbar.) In: laufticker.de. 8. Juli 2013, archiviert vom Original am 6. Februar 2016; abgerufen am 6. Februar 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.laufticker.de
  5. Uwe Martin: Ballern. (Nicht mehr online verfügbar.) In: hlv.de. 18. November 2015, archiviert vom Original am 29. März 2016; abgerufen am 2. Januar 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hlv.de
  6. WM 100 km: Florian Neuschwander wird Neunter. In: hlv.de. 13. September 2015, abgerufen am 2. Januar 2017.
  7. SOB 2018 – 100k Results. In: livensr.com. Abgerufen am 5. Februar 2018.
  8. Deutscher Ultra-Läufer bricht 50-km-Laufband-Weltrekord. Abgerufen am 28. Februar 2020.
  9. 50 km auf dem Laufband: Kyburz schafft den Weltrekord. Abgerufen am 16. April 2020.
  10. Florian Neuschwander läuft Bergmarathon in beeindruckender Zeit! (15. Juni 2020)
  11. Anna Bruder: 13 Minuten Puffer: Florian Neuschwander knackt 100-Kilometer-Weltrekord auf dem Laufband, auf: tri-mag.de, vom 30. Januar 2021, abgerufen 30. Januar 2021